Newsticker
Jens Spahn verteidigt Corona-Teststrategie der Bundesregierung
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Trump feuert Behördenchef nach Widerspruch

Nach der US-Wahl

18.11.2020

Trump feuert Behördenchef nach Widerspruch

Donald Trump hat den Leiter der Cybersicherheitsagentur entlassen.
Bild: Evan Vucci, AP, dpa

US-Präsident Donald Trump hat einen hochrangigen Mitarbeiter entlassen. Der hatte zuvor den Vorwürfen Trumps widersprochen, die US-Wahl sei manipuliert worden.

Der amtierende US-Präsident Donald Trump feuert den Chef der Cybersicherheitsagentur des Heimatschutzministeriums. Chris Krebs' Äußerung, wonach die Präsidentenwahl nicht manipuliert worden sei, sei "hochgradig unzutreffend", schrieb Trump am Dienstagabend (Ortszeit) auf Twitter. Es habe "massive Unregelmäßigkeiten" gegeben, auch Verstorbene hätten ihre Stimme abgegeben, behauptete Trump. Krebs sei deswegen "mit sofortiger Wirkung" entlassen worden, schrieb er.

Behördenchef wies Trumps Wahlbetrugs-Vorwürfe zurück

Krebs und weitere führende Vertreter von US-Behörden hatten am Donnerstag Trumps anhaltende Vorwürfe in einer gemeinsamen Erklärung zurückgewiesen - natürlich ohne den Präsidenten dabei beim Namen zu nennen. "Die Wahl am 3. November war die sicherste in der amerikanischen Geschichte", hieß es in der Stellungnahme. Sie wiesen darauf hin, dass die Abstimmung nicht durch den Einsatz von Computersoftware manipuliert worden sei. "Es gibt keine Belege dafür, dass ein Abstimmungssystem Stimmen gelöscht oder verändert hätte - oder auf irgendwelche Weise kompromittiert worden wäre", hieß es in der Erklärung mit der Vereinigung der Wahlleiter der Bundesstaaten. (dpa)

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

18.11.2020

Wer in Bayern widerspricht oder eine andere Ansicht als der "König" hat, wird strafversetzt, manchmal sogar entlassen. Oder wie war das doch gleich in Aichach-Friedberg? Einen Wilden Westen gibt es nicht nur in den USA.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren