1. Startseite
  2. Politik
  3. Trump sieht Fortschritte im Kampf gegen Drogen-Epidemie

Missbrauch von Opioiden

25.04.2019

Trump sieht Fortschritte im Kampf gegen Drogen-Epidemie

Donald Trump auf einer Konferenz zum Drogenmissbrauch. Der US-Präsident sieht erste Fortschritte im Kampf gegen Drogenmissbrauch in den USA.
Bild: Evan Vucci (dpa)

Vor gut einem Jahr rief US-Präsident Trump den nationalen Gesundheitsnotstand aus. Der Anlass: die Opioide-Krise in Amerika. Sie ist noch lange nicht vorbei. Doch Trump sieht erste Fortschritte und will zu weiteren Bekämpfung deutlich mehr Geld als bisher zur Verfügung stellen.

US-Präsident Donald Trump sieht nach eigener Darstellung erste Fortschritte seiner Kampagne zum Kampf gegen Drogenmissbrauch in den USA.

"Wir machen großartige Fortschritte", sagte Trump am Mittwoch in Atlanta (Bundesstaat Georgia). Landesweit sei die Zahl der Drogentoten durch Überdosierungen in den vergangenen zwölf Monaten um fünf Prozent zurückgegangen, heißt es in einem Papier des Weißen Hauses zum Thema.

Der Missbrauch von Opioiden - meist verschreibungspflichtigen Schmerzmitteln - und anderen harten Drogen ist eines der größten gesellschaftlichen Probleme in den USA. Millionen Menschen sind betroffen. Neben den persönlichen Schicksalen spielt die Epidemie als Kostenfaktor auch eine immer größere Rolle für die US-Volkswirtschaft. Die Trump-Administration stellt für zwei Jahre allein sechs Milliarden Dollar zur Bekämpfung der Krise bereit.

"Wir werden die Epidemie nicht über Nacht beenden", sagte Trump. "Aber wir werden nicht aufhören, bis der Job erledigt ist." Die Kampagne umfasst eine Vielzahl von Initiativen, die von der Rücknahme verschreibungspflichtiger Medikamente über bessere Behandlungsmöglichkeiten und Jobangebote nach erfolgreichem Entzug bis zur Bekämpfung des Rauschgifthandels an der Grenze zu Mexiko reicht. (dpa)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Die Explosion überschattet die Europawahl in Frankreich. Foto: Sebastien Erome/AP
Suche nach Tatverdächtigem

Chef-Ermittler: Hintergrund der Explosion in Lyon unklar

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden