Newsticker
Erster Prozess: 21-jähriger Russe wegen Kriegsverbrechen zu lebenslanger Haft verurteilt
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Türkei: Eskalation in Syrien: Flüchtlingskrise spitzt sich wieder zu

Türkei
29.02.2020

Eskalation in Syrien: Flüchtlingskrise spitzt sich wieder zu

Migranten gehen zur türkisch-griechischen Grenze, in Pazarkule bei Edirne.
Foto: Ergin Yildiz, dpa

Plus Während sich die Türkei Gefechte mit Syriens Machthaber liefert, machen sich viele Migranten auf den Weg an Europas Grenze. Nicht nur Griechenland ist alarmiert.

Das Ziel heißt Stuttgart: Anas ist 27 Jahre alt und ein syrischer Medizinstudent aus Aleppo. Zusammen mit seiner Frau und seinen drei und sechs Jahre alten Kindern ist er am Freitagmorgen zur Vatan Caddesi gekommen, einer Istanbuler Ausfallstraße zur Autobahn Richtung Westen. Mehrere Reisebusse stehen an der Straße bereit, die Flüchtlinge an die rund drei Fahrtstunden entfernte Landgrenze zwischen der Türkei und Griechenland bei Edirne bringen sollen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

01.03.2020

>> So bezeichnen Russland und Syrien die Türkei-treuen Rebellen. <<

Ist das so eindeutig Frau Güsten? Oder wird hier nur weichgespült um Frau Merkels Vertragspartner Erdogan in besserem Licht erscheinen zu lassen?

Bemerkenswert ist die aktuelle Kommunikation auf dem Bereich Kurden / PKK / Marxisten. Dort wird eine direkte Unterstellung der SNA "Söldner" unter türkisches Kommando behauptet.

https://www.rf-news.de/2020/kw06/faschistische-hilfstruppen-mit-tuerkischen-uniformen-ausgestattet

>> Die Türkei ist dazu übergegangen, sogenannte Dschihadisten, also islamistisch verbrämte Faschisten, in der umkämpften syrischen Region Idlib in türkische Uniformen zu kleiden und mit Panzerfahrzeugen des türkischen Militärs auszustatten. <<

https://anfdeutsch.com/aktuelles/sna-dschihadisten-gegenstand-der-geheimhaltung-17610

Hier wird auf eine Anfrage der Linksfraktion im BT hingewiesen, die bemerkenswert beantwortet wurde:

>> Insbesondere Fragen nach der Zusammensetzung der SNA-Söldnertruppen und ihrem Agieren in Nordsyrien stufte die Bundesregierung rigoros ein. Offenbar will Deutschland nicht, dass ans Licht kommt, mit welchen Gruppen die dschihadistischen Milizen agieren. Wie wir bereits berichteten, setzen sich die SNA-Milizen aus für schwerste Menschenrechtsverletzungen verantwortlichen Söldnertruppen zusammen, die sich insbesondere aus den Überresten von al-Qaida und dem „Islamischen Staat“ (IS) rekrutieren. Fragen bezüglich der durch gezielte türkische Bombardierungen aus QSD-Haft befreiten IS-Dschihadisten werden folgerichtig ebenfalls zum Gegenstand der Geheimhaltung. <<

Gerade der Umstand dass diese "SNA" von der deutschen Presse an mir vorbei getragen wurde, aber problemlos bei der BBC auffindbar ist, macht mich aktuell sehr skeptisch.

https://www.bbc.com/news/av/world-middle-east-51068522/hevrin-khalaf-death-of-a-peacemaker

https://www.bbc.com/news/world-middle-east-50029540

Bei der BBC sind es "turkish-backed Syrian rebels" - dieser deutliche Sprachgebrauch ist in deutschen Medien nicht verbreitet.

Permalink
29.02.2020

Alois R. 11:40 Uhr
>>Assad bekämpft islamistische Terroristen! Wenn die an der Macht wären in Syrien, Gnade Gott den Menschen dort!!<<

Die Herrschaft des IS ist brutal und mörderisch. Die Herrschaft des Tyrannen Assad leider genauso.
6.3.16 http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-28-707-beweise-gegen-baschar-al-assad-keine-anklage-a-1080741.html
Fotos aus Syriens Folterkerkern
28.707 Beweise gegen Assad - aber keine Anklage

Bedauerlicherweise war der Aufstand 2011 in Syrien nicht erfolgreich. Dafür gab vor vier Jahren der Obama-Berater Marc Lynch den USA und ihren Verbündeten eine Mitschuld.
9.12.16 http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-nahostexperte-marc-lynch-ueber-den-kampf-um-aleppo-a-1125138.html
>>"Die Rebellen hatten nie eine Chance"
Ein Interview von Susanne Koelbl
Russland und Iran greifen massiv in den Syrien-Krieg ein, doch welche Rolle spielt der Westen? Obama-Berater Marc Lynch über die destruktive Strategie der USA - und ihrer Verbündeten ...<<

Über die Lage im Assad-Syrien berichten unsere Medien kaum noch. Vermutlich haben sie wenig Zutritt und die Lage ist so hoffnungslos. Unermüdlich bemühen sich weiter Amnesty und auch die Gesellschaft für bedrohte Völker.
https://www.amnesty.ch/de/laender/naher-osten-nordafrika/syrien
Syrien
Ermutigt vom «Arabischen Frühling» forderten Syrerinnen und Syrer im Frühjahr 2011 in friedlichen Massendemonstrationen mehr Freiheit. Das Regime Assad reagierte mit scharfer Munition, Massenverhaftungen und systematischer Folter. Seit 2012 herrscht in Syrien ein blutiger Krieg, der Hunderttausende Menschen das Leben gekostet, Städte wie Aleppo oder Homs in Schutt und Asche gelegt und zur grössten Flüchtlingskrise seit dem 2. Weltkrieg geführt hat.
https://www.gfbv.de/de/news/kein-nato-beistand-fuer-brandstifter-erdogan-9943/

Eine Überblickssendung strahlte vor gut einem Jahr die Deutsche Welle aus:
https://www.dw.com/de/hrw-menschenrechtslage-in-syrien-verschlechtert/a-47185258

Skandalös, dass mehrmals AFD-Bundestagsabgeordnete dem mörderischen Assad-Regime mit russischer Hilfe ihre Aufwartung gemacht haben. https://www.tagesschau.de/ausland/afd-syrien-105.html

K.

Permalink
29.02.2020

Die Frage ist auch, warum es überhaupt noch nötig ist, aus Syrien zu fliehen. Es gibt "nur" noch Kämpfe in der Region Idlib. Der Rest von Syrien ist kein Kriegsgebiet mehr! Warum fliehen die Menschen nicht einfach Richtung Süden Syriens?

Permalink
29.02.2020

Weil dort ein Tyrann herrscht, der schon hundertausende Menschen hat umbringen lassen.
Einfach mal sich informieren!

K.

Permalink
29.02.2020

Assad bekämpft islamistische Terroristen! Wenn die an der Macht wären in Syrien, Gnade Gott den Menschen dort!!

Permalink
28.02.2020

(edit/mod)

Permalink
28.02.2020

Das Problem isf aber , daß sich jederzeit eine erneute Flüchtlingskarawane Richtung EU- Länder aufmachen kann .

Und Erdogan diese Leute auch gerne Richtung Norden weiterziehen lassen wird - sollte die NATO seinen Forderungen nach Beistand nicht nachkommen .

Und auch Putin hat ein Interesse , den Flüchtlings-Treck nach Europa wieder anschwellen zu lassen :
hat er doch beim letzten Mal sehen können , wie dann die europäische Einigkeit umgehend ins Wanken gerät und etliche innenpolitische Probleme in den Ländern in Europa entstehen .

Permalink
28.02.2020

Die Geister die ich rief... nun holen sie Sultan Erdogan ein.

Permalink