Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Weiterhin zehntausende Menschen in Kiew ohne Strom
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Türkei: Russischer Botschafter in Ankara von türkischem Polizisten getötet

Türkei
19.12.2016

Russischer Botschafter in Ankara von türkischem Polizisten getötet

Der russische Botschafter in der Türkei ist getötet worden. Ein Angreifer, wohl ein türkischer Polizist, feuerte bei einer Ausstellungseröffnung mehrere Schüsse auf ihn ab.
2 Bilder
Der russische Botschafter in der Türkei ist getötet worden. Ein Angreifer, wohl ein türkischer Polizist, feuerte bei einer Ausstellungseröffnung mehrere Schüsse auf ihn ab.
Foto: Adem Altan, afp

Der russische Botschafter in der Türkei ist getötet worden. Ein Angreifer, wohl ein türkischer Polizist, feuerte bei einer Ausstellungseröffnung mehrere Schüsse auf ihn ab.

Der russische Botschafter in der Türkei ist bei einem Attentat in der Hauptstadt Ankara von einem einheimischen Polizisten getötet worden. Der türkische Innenminister Süleyman Soylu sagte am Montagabend in Ankara, bei dem Attentäter habe es sich um einen 22-jährigen Polizisten gehandelt, der seit zweieinhalb Jahren in der Hauptstadt eingesetzt gewesen sei. Es werde untersucht, welche Verbindungen der Attentäter gehabt habe. Botschafter Andrej Karlow war an seinen Verletzungen gestorben, nachdem der Angreifer bei einer Ausstellungseröffnung in einer Galerie das Feuer auf ihn eröffnet hatte. Der Attentäter wurde anschließend von Spezialkräften getötet. 

Auf Videos ist zu sehen und hören, wie der Attentäter immer wieder "Allahu Akbar" - Gott ist groß - ruft, nachdem Karlow zusammengebrochen ist. Der Attentäter ruft auf Türkisch außerdem "Vergesst nicht Aleppo" und "Vergesst nicht Syrien", während er neben dem leblos auf dem Boden liegenden 62-Jährigen herumläuft. Wer für die Grausamkeiten verantwortlich sei, werde bezahlen. 

Russischer Botschafter Andrej Karlow erschossen

Russland und die Türkei sprachen von einem Terrorakt. Die Präsidenten Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdogan bezeichneten das Attentat übereinstimmend als Provokation, die das zwischenstaatliche Verhältnis stören soll. "Wir müssen wissen, wer die Hand des Mörders führte", sagte Putin der Agentur Interfax zufolge am Montag in Moskau. Als Antwort auf den Mord werde Russland seinen Kampf gegen den Terror verstärken. "Die Banditen werden es zu spüren bekommen."

Putin ordnete die Bildung einer Ermittlergruppe an, die gemeinsam mit türkischen Behörden die Bluttat untersuchen soll. Auch Erdogan kündigte in einer am Abend im Fernsehen übertragenen Ansprache eine gemeinsame Untersuchungskommission an. Erdogan und Putin hatten kurz nach dem Attentat miteinander telefoniert. 

Türkischer Polizist feuerte Schüsse auf Botschafter ab

Der mit Anzug und Krawatte gekleidete Angreifer hatte von hinten auf den Diplomaten geschossen, der die Eröffnungsansprache bei der Ausstellung hielt. Unmittelbar nach den Schüssen ruft der Angreifer zunächst auf Arabisch: "Wir sind diejenigen, die dem Propheten Mohammed Treue und dem Dschihad Treue schwören." Diesen Satz rufen auch syrische Islamisten, wenn sie ins Gefecht ziehen. 

An diesem Dienstag wollen die Außenminister der Türkei, Russlands und des Irans in Moskau über den Syrien-Konflikt beraten. Das Treffen stehe trotz des Attentats weiter auf der Tagesordnung, sagte der russische Außenpolitiker Leonid Sluzki nach Angaben der Agentur Interfax. Moskau und Teheran unterstützen den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad. Die Türkei will eine Zukunft für Syrien ohne Assad.

Putin will mit Ermittlergruppe Hintergründe zur Tat aufdecken

 Ankara und Moskau hatten sich zuletzt wieder deutlich angenähert, nach einer schweren Krise 2015. Damals hatte die Türkei einen russischen Kampfjet im Grenzgebiet zu Syrien abgeschossen, der Kreml verhängte Sanktionen. 

Die syrische Regierung verurteilte das Attentat auf den russischen Botschafter scharf. Damaskus spreche Moskau und der russischen Bevölkerung sowie der Familie des Opfers Beileid aus, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Sana unter Berufung auf das Außenministerium. Das abscheuliche Verbrechen unterstreiche erneut die Notwendigkeit, Terrorismus mit allen Mitteln zu bekämpfen.

Auch Europarats-Generalsekretär Thorbjørn Jagland verurteilte das Attentat. "Ich bin erschüttert und tief betrübt über die Ermordung des Botschafters der Russischen Föderation in der Türkei heute in Ankara. (...) Wir alle hier beim Europarat drücken unsere Solidarität mit unserem Mitgliedstaat Russland aus."

Nach offiziellen Angaben wurden drei weitere Besucher der Ausstellung bei dem Attentat verletzt, darunter ein Ausländer. Nach dem Attentat wurden einem Medienbericht zufolge zwei Familienangehörige des getöteten Angreifers festgenommen. Es handele sich um die Mutter und Schwester des Attentäters, meldete die Nachrichtenagentur DHA. Das Haus der Familie in Söke in der westtürkischen Provinz Aydin sei von der Polizei durchsucht worden. dpa/AZ/afp

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Karte von Google Maps anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Google Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.