Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Kanzler Scholz will russische Kriegsverweigerer in Deutschland aufnehmen
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Türkei-Wahl: Pressestimmen zu Erdogan: "Dies war keine faire Wahl"

Türkei-Wahl
25.06.2018

Pressestimmen zu Erdogan: "Dies war keine faire Wahl"

Recep Tayyip Erdogan, Präsident der Türkei und seine Frau Emine Erdogan: Die Pressestimmen zum Wahlsieg Erdogans in der Türkei im Überblick.
Foto: Lefteris Pitarakis

Recep Tayyip Erdogan hat die Wahlen in der Türkei gewonnen. Internationale Pressestimmen beschäftigen sich sehr kritisch mit dem Wahlsieg und seinen Folgen. Der Überblick.

"Die Türkei hat gewählt - und wieder steht Erdogan als Sieger da. Es gab Manipulationen, Einschüchterungen, Gewalt. Aber die Türken haben mit diesem Ergebnis entschieden: Sie wollen einen starken Führer." Spiegel Online

"Die türkische Opposition kann sich noch so sehr anstrengen – sie wird Erdogan nicht los. Der Sultan bleibt seinem Volk erhalten, und auch der Rest der Welt wird sich weiter einstellen müssen auf einen der grossen Spalter unserer Zeit." NZZ (Schweiz)

"Die Zahlen deuten darauf hin, dass Erdogan viele Türken vor den Kopf gestoßen hat. Einstige Insider berichten, dass das in starkem Maße an seinen Beratern liegt, die von einem vielseitigen, gebildeten und moderat unabhängigen Kreis zu einer Clique von Ja-Sagern geschrumpft ist. (...) Es ist fast niemand mehr übrig, der dem Mächtigen noch die Wahrheit sagt." Times

"Die Verunsicherung wird anhalten, Kapital und Köpfe werden weiterhin fliehen, daran wird das Wahlergebnis nichts ändern. Der Verfall der türkischen Lira ist nicht nur hausgemacht, aber die politischen Zustände spielen eine große Rolle beim Vertrauen in eine Währung. Viele Unternehmen hat dies schon an den Rand der Zahlungsfähigkeit gebracht. Auch der Staat hat über seine Verhältnisse gelebt, er hat das Geld mit vollen Händen ausgeteilt, um die Wähler zufrieden zu stimmen. Dieser Wahlsieg war teuer erkauft." Tagesanzeiger (Schweiz)

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

"Für Erdogan ist der Machterhalt nach 15 Jahren an den Schalthebeln  der Türkei zum Selbstzweck geworden. Man darf befürchten, dass er  auch zu unlauteren Methoden greifen würde, um sie zu verteidigen." Rheinische Post

Lesen Sie dazu auch

Pressestimmen: Auch dieser Sieg wird Erdogan nicht reichen

"Schon heute steht fest: Auch dieser Sieg wird Erdoğan nicht reichen, um die ersehnte Vollkasko-Sicherheit an der Macht zu genießen. Je nachdem, wie viel bei dieser Wahl nun frisiert und manipuliert wurde, wird Erdoğan einem guten Teil seines Volkes nicht trauen. Überwachung und Unterdrückung könnten weiter zunehmen. Zugleich wird Erdoğan weiter nach Bestätigung suchen. Zum Beispiel bei der Kommunalwahl im kommenden Jahr." Zeit

"Süperdoğan" Takvim (Türkei)

"Der Staat Türkei wird ein anderer sein. Viele der Vollmachten, die sich Erdogan mit dem Verfassungsreferendum genehmigen ließ, treten jetzt erst in Kraft. Das Parlament, in dem die Opposition jetzt immerhin eine starke Stimme hat, ist weitgehend entmachtet. Es kann Erdogans Politik zwar etwas entgegensetzen, aber im Streitfall entscheiden Verfassungsrichter, die der Präsident letztlich selbst bestimmen kann. Und ohnehin kann er mit Dekreten regieren und den Notstand ausrufen, wenn er es für nötig erachtet. Die Opposition kann jetzt vor allem zweierlei tun: sich nicht spalten lassen und zeigen, dass eine gelenkte Demokratie keine echte Demokratie ist." Welt

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

 

"Dies war keine faire Wahl. Das sollte sie auch nie sein. Erdoğan will an der Macht bleiben, das war das Ziel dieser Abstimmung. Die bekannt gewordenen Unregelmäßigkeiten, die Wahlbetrugsversuche vor allem, aber nicht nur im kurdischen Südosten, scheinen auf das Konto lokaler AKP-Vertreter zu gehen. Manchmal schritt die Polizei ein. Was nun bleibt, ist die sich zusammenbrauende Wirtschaftskrise und die große Enttäuschung der anderen Hälfte der Wähler in der Türkei." Der Standard (Österreich)

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

"Erdogan hat nun die größtmögliche Macht in der Hand. Vor ihm liegt ein Mandat für fünf Jahre mit quasi absoluter Macht, obgleich in einem gespaltenen Land. Kein Ministerpräsident mehr. Das Parlament unter direkter Kontrolle. Richter direkt vom Staatschef eingesetzt. Auch hat der Präsident die Politik der Zentralbank unter Kontrolle. Seine Prüfbank wird die Wirtschaftskrise mit dem Verfall der türkischen Lira. Aber Erdogan hat nun freie Hand." La Repubblica (Italien) (AZ)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.