Newsticker

Biontech und Pfizer beantragen EU-Zulassung für Corona-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Politik
  3. US-Wahl 2020: Wann kamen die Ergebnisse?

Wahlergebnis

14.11.2020

US-Wahl 2020: Wann kamen die Ergebnisse?

Joe Biden ist der Gewinner der US-Wahl 2020. Wann kamen die Ergebnisse?
Bild: Carolyn Kaster, dpa

Bei der US-Wahl 2020 sind alle Staaten ausgezählt und Joe Biden steht als deutlicher Gewinner fest. Wann kamen die Ergebnisse?

Wann stand das Endergebnis der US-Wahl 2020 fest? Bei der Präsidentschaftswahl haben die Wahlberechtigten in den USA entschieden, wer für die kommenden vier Jahre das Land regieren soll. Joe Biden steht mit 306 Wahlleuten als Gewinner fest - auch wenn Donald Trump juristisch gegen das Wahlergebnis vorgehen will.

Wann kamen die Ergebnisse? Das hatte nach der Wahl am 3. November lange gedauert.

Endergebnis der US-Wahl 2020: Wann gab es Ergebnisse?

2020 musste deutlich länger auf eine Entscheidung gewartet werden als bei den vergangenen Wahlen. Die ersten wichtigen Ergebnisse wie aus Vermont oder Indiana kamen zwar schon um 1 Uhr deutscher Zeit in der Nacht von Dienstag, 3. November, auf Mittwoch, 4. November. Das Rennen zwischen Trump und Biden fiel aber so knapp aus, dass es am Ende auf wenige Staaten ankam.

Erst am Samstagabend, 7. November, deutscher Zeit stand mit Bidens Sieg in Pennsylvania fest, dass der Demokrat die Wahl gewonnen hat. Es dauerte dann noch bis zum 13. November, bis auch die Ergebnisse in den letzten Staaten feststanden.

Die US-Wahl ist damit aber noch nicht abgeschlossen: Trump geht rechtlich gegen Briefwahl-Stimmen vor und verlangt in einigen Staaten Neuauszählungen - er sieht sich um seinen Wahlsieg betrogen.

Wer letztendlich US-Präsident wird, hatte sich in der Vergangenheit in eindeutigen Fällen übrigens schon wesentlich früher entschieden - in eindeutigen Fällen in Deutschland am Morgen nach dem Wahltag ab etwa 5 Uhr. Da die meisten der spät ausgezählten Staaten - darunter das große Kalifornien - traditionell an die Demokraten fallen, wagten die Sender dann oft schon recht endgültige Prognosen. Die Wahl von Barack Obama 2012 stand bereits um 5.15 Uhr fest, der Sieg von Donald Trump über Hillary Clinton vor vier Jahren etwas später gegen 8.30 Uhr.

Wie bei der Bundestagswahl basieren die Hochrechnungen am Wahlabend übrigens auf Nachwahlbefragungen. Geben diese "Exit polls" eine klare Tendenz über den Ausgang der Wahl in einem Staat wieder, so wird diese als Prognose von den US-Medien veröffentlicht. Knappe Ergebnisse gelten solange als "too close to call" (etwa "keine klare Mehrheit"), bis genügend Wahlbezirke ausgezählt sind.

Uhrzeit für Wahlergebnisse: Wann schlossen die Wahllokale in den US-Bundesstaaten?

Die Öffnungszeiten der Wahllokale bei der US-Präsidentschaftswahl unterscheiden sich von Bundesstaat zu Bundesstaat. Viele Staaten öffnen die sogenannten "Polling places" bei jeder Wahl am Morgen zwischen 6 und 7 Uhr (Ortszeit). Die Schließung der Wahllokale erfolgt meist zwischen 19 und 21 Uhr am Abend.

Sticker mit der Aufschrift "I Voted" liegen in einem Wahllokal in Richmond.
Bild: Steve Helber/AP, dpa (Archiv)

Da die USA allerdings sechs Zeitzonen umfassen, lag die Schließung der Wahllokale auch 2020 in den jeweiligen Staaten sehr weit auseinander. Wir geben Ihnen hier einen beispielhaften Überblick über die Öffnungs- und Schließzeiten der Wahllokale nach US-amerikanischer und deutscher Zeit:

Zeitzone Staat (Beispiel) Wahllokale schließen Deutsche Zeit
Eastern (MEZ -6) Florida 20 Uhr 2 Uhr
Central (MEZ -7) Wisconsin 20 Uhr 3 Uhr
Mountain (MEZ -8) Arizona 19 Uhr 3 Uhr
Pacific (MEZ -9) Kalifornien 20 Uhr 5 Uhr
Alaska (MEZ -10) Alaska 21 Uhr 7 Uhr
Hawai'i/Aleuten (MEZ -11) Hawai'i 18 Uhr 5 Uhr

Wie wird die Präsidentschaftswahl 2020 ausgezählt?

Die Auszählung der US-Präsidentschaftswahl 2020 begann nach Schließung der Wahllokale in den jeweiligen Staaten. Dabei wurden viele Stimmen bereits vor dem eigentlichen Wahltag abgegeben: Sogenanntes "Early Voting" ist mittlerweile in 36 Staaten und Washington D.C. ohne Angabe von Gründen möglich.

Die früher abgegebenen Stimmen werden gemeinsam mit den am Wahltag eingereichten Stimmzetteln ausgezählt. Dabei kommen in der überwiegenden Zahl der Wahlbezirke entweder digitale Wahlmaschinen oder spezielle Wahlzettel aus Papier zum Einsatz. Letztere werden zum Zweck der Auszählung und Digitalisierung ebenfalls gescannt.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren