Newsticker
In der Union wächst Widerstand gegen Armin Laschet
  1. Startseite
  2. Politik
  3. USA: Donald Trump - der unerwünschte Präsident

USA
31.08.2020

Donald Trump - der unerwünschte Präsident

Donald Trump will in Kenosha Polizeikräfte treffen und sich ein Bild von den Zerstörungen durch die gewaltsamen Proteste der vergangenen Tage machen.
Foto: Evan Vucci, AP/dpa

Donald Trump reist nach Kenosha, Wisconsin. Doch in der Stadt, in der zuletzt die Gewalt explodierte, will man den Präsidenten lieber nicht sehen.

Der Brief ist ebenso höflich wie eindringlich. "Kenosha durchleidet außergewöhnliche Trauer", schreibt Tony Evers, der Gouverneur von Wisconsin. Der Demokrat schildert das Trauma der Stadt am Michigansee. Dort wurde ein Afroamerikaner von einem Polizisten mit sieben Schüssen in den Rücken schwer verletzt und zwei Demonstranten durch einen rechten Milizionär erschossen. "Ich bin besorgt, dass Ihre Gegenwart die Heilung nur behindern wird", bittet er den Präsidenten der USA um eine Verschiebung seines Besuchs.

Der Appell dürfte Donald Trump kaum von seinem Auftritt in Kenosha abhalten, wo er an diesem Dienstag Polizeikräfte treffen und sich ein Bild von den Zerstörungen durch die gewaltsamen Proteste der vergangenen Tage machen will. Er hatte zuletzt die "radikalen" demokratischen Bürgermeister für die Unruhen in mehreren Städten verantwortlich gemacht und ihrem Präsidentschaftskandidaten Joe Biden Sympathien für die Krawalle unterstellt: "Wann wird der langsame Joe Biden die Anarchisten, Schläger und Provokateure der Antifa kritisieren?" Allerdings hatte sich Biden längst unmissverständlich von jeglicher Gewalt distanziert. Auch gingen die jüngsten Unruhen auf das Konto von Trump-Anhängern. So patrouillierten am Samstag mehrere hundert schwere Fahrzeuge von Unterstützern des Präsidenten durch die linksliberale Stadt Portland in Oregon. Auf Videoaufnahmen kann man sehen, wie die Trump-Unterstützer von ihren Pick-ups aus linke Demonstranten mit Paintballs und Tränengas beschießen. Ein rechter Gegendemonstrant kam am Samstag durch Schüsse ums Leben. Es ist bisher nicht geklärt, ob der Todesfall mit den Zusammenstößen in Verbindung steht.

Donald Trumps Taktik treibt das Lager von Joe Biden in ein Dilemma

Ausgelöst worden waren die überwiegend friedlichen, in einigen Städten aber von Krawallen, Brandschatzung und Plünderungen begleiteten Anti-Rassismus-Proteste durch Polizeigewalt gegen Afroamerikaner. Doch Trump ist es in den vergangenen Wochen gelungen, die öffentliche Aufmerksamkeit vom eigentlichen Anlass auf die Bilder der Verwüstung zu lenken, die er als Verfechter von "Law and Order" beenden werde.

Seine scheidende Beraterin Kellyanne Conway hat die Strategie in einem Interview mit dem rechten Nachrichtensender Fox offengelegt: "Je mehr Chaos, Anarchie, Vandalismus und Gewalt herrscht, desto besser ist es für die sehr klare Wahl, wer am besten bei öffentlicher Sicherheit und Recht und Ordnung ist." Eine Taktik, die das Biden-Lager in ein Dilemma treibt. Die Diffamierung friedlicher Demonstranten empört die Unterstützer des Präsidentschaftskandidaten. Biden selbst möchte den Fokus des Wahlkampfes auf Trumps Versagen in der Corona-Pandemie halten. Angeblich hatte er dennoch erwogen, einen Tag vor Trump am Montag in Kenosha aufzutreten. Doch dann entschied er sich dagegen. Das Kalkül dahinter: Die Bilder der zu befürchtenden Unruhen sollen mit Trump alleine verbunden werden. Die Taktik birgt erhebliche Risiken. Nach US-Medienberichten wächst bei den Demokraten in Wisconsin der Frust darüber, dass Biden den politisch wichtigen Swing-State seit Monaten nicht besucht hat.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.