Newsticker
Lollitests verzögern sich in manchen bayerischen Grund- und Förderschulen
  1. Startseite
  2. Politik
  3. USA-Reise: Kramp-Karrenbauer bestreitet Zerwürfnis mit Merkel

USA-Reise
29.09.2019

Kramp-Karrenbauer bestreitet Zerwürfnis mit Merkel

Zwischen Angela Merkel und ihr gibt es keine Differenzen, sagt Annegret Kramp-Karrenbauer.
Foto: Michael Kappeler, dpa

CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer weist Gerüchte über ein Zerwürfnis mit Merkel zurück. Die Ausladung aus dem Regierungsflieger habe sie nicht gekränkt.

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hat vor dem Hintergrund ihrer Ausladung aus dem Regierungsflieger einen Streit zwischen ihr und Kanzlerin Angela Merkel zurückgewiesen. "Für alle zum Mitschreiben: Es gibt kein Zerwürfnis zwischen Angela Merkel und mir", sagte die CDU-Vorsitzende der Bild am Sonntag.

Kramp-Karrenbauer findet Debatte "befremdlich"

Die Debatte über diese Reise empfinde sie als "absolut befremdlich". "Das war mein Antrittsbesuch bei meinem amerikanischen Kollegen, und da war es mir wichtig, dass der Termin stattfindet", sagte sie. "Die geplante gemeinsame Reise, so wie das Verteidigungsministerium sie vorgeschlagen hat, ist nicht zustande gekommen. Wir haben zum Glück einen Ersatz gefunden, damit ist für mich die Sache erledigt." Sie sei über die Ausladung auch nicht gekränkt.

Ursprünglich war geplant, dass Kramp-Karrenbauer mit ihrer Delegation in der Maschine der Kanzlerin mitfliegt. Der Airbus A340 sollte erst in New York zwischenlanden, wo Merkel Termine bei den Vereinten Nationen hatte, und dann weiter nach Washington fliegen. Doch dann soll nach Informationen der Bild am Sonntag aus Regierungskreisen das Kanzleramt dem Verteidigungsministerium signalisiert haben, dass ein Mitflug Kramp-Karrenbauers nicht gewünscht sei und die Anreise eigenständig erfolgen solle.

CDU-Spitzen tagen am Sonntag zur Zukunft der Partei

Laut Welt am Sonntag will sich Kramp-Karrenbauer am Sonntagabend mit ihren Stellvertretern Thomas Strobl, Julia Klöckner, Armin Laschet und Volker Bouffier sowie Generalsekretär Paul Ziemiak in der Parteizentrale treffen. Merkel ist demnach nicht dabei. Bei dem Treffen sollen laut der Zeitung wichtige Weichenstellungen der CDU vorbereitet werden. Der Termin war bislang nicht bekannt. Am Montag tagen regulär Präsidium und Vorstand.

Eine CDU-Sprecherin sagte der Deutschen Presse-Agentur, es handele sich um ein "reines Routinetreffen der Vorsitzenden mit ihren Stellvertretern". Solche Vorbereitungstreffen im kleineren Kreis vor den Sitzungen der weitaus größeren Parteigremien habe es auch an anderer Stelle schon gegeben. (dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier .

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.