Newsticker
RKI: 3736 Neuinfektionen und 13 Todesfälle - Sieben-Tage-Inzidenz steigt
  1. Startseite
  2. Politik
  3. USA: Trump kritisiert Kaliforniens geplanten Hinrichtungs-Stopp

USA
13.03.2019

Trump kritisiert Kaliforniens geplanten Hinrichtungs-Stopp

Ein US-Hinrichtungsraum: Präsident Trump kritisiert den in Kalifornien geplanten vorläufigen Stopp von Hinrichtungen.
Foto: Paul Buck, dpa (Symbolbild)

Der Gouverneur von Kalifornien will alle Todesstrafen aussetzen. Donald Trump ist gar nicht begeistert und kritisiert die Entscheidung auf Twitter scharf.

US-Präsident Donald Trump hat den Gouverneur von Kalifornien dafür kritisiert, dass dieser die Vollstreckung der Todesstrafe in dem Bundesstaat aussetzen will. Der Demokrat Gavin Newsom will noch am Mittwoch ein Moratorium für Hinrichtungen verhängen.

Trump warf Newsom auf Twitter vor, sich dem Willen von Wählern zu widersetzen, indem er die Exekutionen von 737 "eiskalten" Mördern stoppe. "Die Freunde und Familien von OPFERN, die immer vergessen werden, sind nicht begeistert, und ich bin es auch nicht!", fügte der Republikaner hinzu.

Nicht der erste Hinrichtungsstopp in Kalifornien

In Kalifornien gibt es bereits seit 2006 einen vorläufigen Hinrichtungsstopp. Ein Bundesrichter hatte entschieden, dass Exekutionen mit der Giftspritze verfassungswidrig seien, weil sie eine grausame und außergewöhnliche Form von Bestrafung darstellten.

Kalifornien hat unter allen Bundesstaaten die größte Zahl von Häftlingen in den Todestrakten - nämlich 737. Durch die geplante Anordnung des Gouverneurs würden sie verschont. Außerdem will Newsom die Hinrichtungskammer in dem Gefängnis San Quentin schließen. (dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier .

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.