1. Startseite
  2. Politik
  3. Umfrage: SPD fällt auf 16,5 Prozent

Nur knapp vor der AfD

12.02.2018

Umfrage: SPD fällt auf 16,5 Prozent

Harte Zeiten für die designierte SPD-Chefin Andrea Nahles: Ihre Partei fällt in einer Umfrage auf 16,5 Prozent.
Bild:  Andreas Arnold (dpa)

Auch der Verzicht von Noch-Parteichef Martin Schulz auf das Amt des Außenministers hilft der SPD nicht aus dem Umfrage-Tief heraus.

Im aktuellen Insa-Meinungstrend für die "Bild"-Zeitung fällt die Partei sogar um einen halben Punkt und liegt nur noch bei 16,5 Prozent.

Damit liegt die SPD der Umfrage nach nur noch 1,5 Prozentpunkte vor der AfD, die mit 15 Prozent drittstärkste Partei ist. Auch CDU/CSU verlieren einen Punkt und liegen demnach bei 29,5 Prozent.

Gemeinsam kommen CDU/CSU und SPD damit nur noch auf 46 Prozent, eine große Koalition hätte, wie im Insa-Meinungstrend eine Woche zuvor, weiterhin keine Mehrheit mehr. Ein Jamaika-Bündnis aus CDU/CSU, FDP und Grünen hingegen käme wie in der Woche zuvor auf 53 Prozent.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

12.02.2018

Nahles als Parteichefin, dann gehts richtig abwärts mit der SPD und daß zu Recht.

Permalink
13.02.2018

Vor der scheinen einige großen Respekt zu haben. Und das ist gut so. Übrigens - auch CSU/CDU sind unter die 30% gerutscht. Der Fahrstuhl ist gut besetzt.

Permalink
13.02.2018

Der Unterschied könnte sein, dass die Union hsl. aus inhaltlichen Gründen abschmiert, die SPD aber mehr aus persönlichen Gründen.

Was da problematischer wäre, weiß ich nicht.

Verlautbarungen aus der Wirtschaft sind nie objektiv, sondern immer sehr einseitig interessengeleitet und deshalb nicht ernst zu nehmen.

Permalink
12.02.2018

Mit Frau Nahles als Vorsitzende rutsch die SPD noch hinter die Bayern Partei.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Martin Schulz
SPD

Das Drama des Martin Schulz

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen