Newsticker
Holetschek: Hälfte der Menschen in Bayern vollständig geimpft
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Umfrage: Union und SPD fallen im "Deutschlandtrend" auf Rekordtief

Umfrage
12.10.2018

Union und SPD fallen im "Deutschlandtrend" auf Rekordtief

Die Bundesregierung kommt im "Deutschlandtrend" nicht gut weg.
Foto: Michael Kappeler, dpa

In einer neuen Umfrage liegt die Große Koalition zusammen nur noch bei 41 Prozent. Bewegung gibt es auch bei Grünen und AfD.

Die Große Koalition rutscht in der Wählergunst immer weiter ab - nach Zahlen des ARD-"Deutschlandtrends" sogar auf ein Rekordtief. Wäre am Sonntag Bundestagswahl, kämen Union und Sozialdemokraten demnach zusammen nur noch auf 41 Prozent der Stimmen. Die Union wäre trotzdem weiterhin stärkste Kraft, die Grünen hätten die AfD auf Rang zwei knapp überholt.

Nach der aktuellen Sonntagsfrage fährt die Union mit 26 Prozent das schlechteste Ergebnis seit Einführung des "Deutschlandtrends" 1997 ein. Das gleiche gilt für ihren Koalitionspartner, die SPD, mit 15 Prozent. Die Grünen kämen auf 17 Prozent, die AfD auf 16. Für Linke und FDP schlügen jeweils 10 Prozent zu Buche.

"Deutschlandtrend": Deutsche nicht zufrieden mit der Arbeit der Bundesregierung

Etwa drei von vier Befragten äußerten sich wenig beziehungsweise gar nicht zufrieden mit der Arbeit der Bundesregierung. Vor allem die SPD konnte im Vergleich zum Sommer weniger begeistern. Die Hauptschuld für den Zustand der Bundesregierung geben die Befragten allerdings Kanzlerin Angela Merkel (CDU, 56 Prozent) und Innenminister Horst Seehofer (CSU, 31 Prozent). Seehofer ist zugleich einer der unbeliebtesten Politiker. Nur AfD-Chef Alexander Gauland schneidet noch schlechter ab. Am beliebtesten ist Außenminister Heiko Maas (SPD).

Bei der Handhabung des Diesel-Skandals stellen die Bürger der Regierung laut Umfrage ein schlechtes Zeugnis aus. 82 Prozent sind weniger oder gar nicht zufrieden mit den Anstrengungen der Großen Koalition zur Nachrüstung und zum Umtausch älterer Dieselautos. Zehn Prozent sind demnach zufrieden damit, wie die Bundesregierung das Thema anpackt. Fast ebenso großen Unmut gibt es wegen der Mieten- und Klimapolitik. Deutlich zufriedener sind die Bürger dagegen mit dem Schutz vor Kriminalität und Verbrechen sowie mit der Wirtschaftspolitik.

Der "Deutschlandtrend" ist eine Umfrage von Infratest dimap im Auftrag des ARD-"Morgenmagazins". Befragt wurden vom 8. bis 10. Oktober 1508 Wahlberechtigte. Die Fehlertoleranz liegt bei 1,4 (bei einem Anteilswert von 5 Prozent) bis 3,1 (bei einem Anteilswert von 50 Prozent) Prozentpunkten. (dpa/AZ)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier .

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

12.10.2018

Die „C“SU bestimmt schon seit Jahren die deutsche Sicherheitspolitik, Verkehrspolitik (Diesel! PKW-Maut!), Landwirschaftspolitik (Glyphosat!), Flüchtlingspolitik, ...!
Stellt die „C“SU nicht aktuell in Berlin den umstrittenen, peinlichen Innenminister, den sich als obersten Diesel-PKW-Verkäufer gerierenden Verkehrsminister?
Nimmt die regionale Zwergenpartei „C“SU nicht schon seit Jahrzehnten einen überproportional großen Einfluß auf die Bundespolitik im Vergleich zu den CDU-Landesverbänden in den anderen Bundesländern?
Die Mehrheit der Deutschen will aber offensichtlich nicht mehr länger von diesen rückwärtsgewandten, mit rechten Parolen auf sich aufmerksam machenden Politikern der Seehofer-Söder-Dobrindt-„C“SU regiert werden!
Alles Gründe, weshalb sich der derzeitige Niedergang der „C“SU auch auf die CDU auswirkt!
Minister Peinlich und Rohrkrepierer Söder ziehen im Bund die gesamte GroKo und in den Bundesländern die CDU nach unten sowie in Bayern die „C“SU in einen anhaltenden Abwärtsstrudel!

Permalink