1. Startseite
  2. Politik
  3. Umfragen, Großbritannien-Wahlen 2019: Boris Johnson in Wahlumfragen vorn

Neuwahl

15.11.2019

Umfragen, Großbritannien-Wahlen 2019: Boris Johnson in Wahlumfragen vorn

Umfragen zur Großbritannien-Wahl 2019 deuten auf einen Erfolg von Boris Johnson hin.
Bild: Dominic Lipinski, dpa (Archiv)

Umfragen vor den Wahlen in Großbritannien sehen Boris Johnson und seine konservative Partei vorne. Der Premier könnte für den Brexit gestärkt werden.

Premierminister Boris Johnson wird laut Umfragen wohl gestärkt aus den Wahlen in Großbritannien hervorgehen, die für den 12. Dezember 2019 angesetzt sind. Damit wird auch ein Brexit Anfang 2020 wahrscheinlicher.

Für Boris Johnson ist die Neuwahl wichtig, da er keine Mehrheit im britischen Parlament besaß. Dadurch war es ihm auch nicht gelungen, den neuen Brexit-Deal durchzusetzen, den er mit der EU ausgehandelt hatte. Die Frist für den EU-Auftritt wurde mittlerweile auf Ende Januar verschoben - eigentlich wollte Johnson ihn bis zum 31. Oktober durchsetzen.

Damit es bis Ende Januar wirklich mit dem Brexit klappt, hofft Johnson auf ein gutes Ergebnis bei der Neuwahl in Großbriannien. Hier ein Überblick über aktuelle Umfragen.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Umfragen vor Großbritannien-Wahlen 2019: Boris Johnson und konservative Partei in Wahlumfragen vorn

Die Seite BritainElects fasst den Durchschnitt der aktuellen Umfragen in Großbritannien bereinigt zusammen. Aktuell schneiden die Parteien in den Wahlumfragen demnach so ab (Stand: 15.11.19):

  • Konservative Partei: 37,2 Prozent
  • Labour: 28,6 Prozent
  • Liberal Democrats: 16,1 Prozent
  • Brexit Party: 9,3 Prozent
  • Green Party: 3,0 Prozent
  • Andere Parteien: 5,9 Prozent

Umfrage: Menschen in Großbritannien wünschen sich Boris Johnson als Premierminister

Es gibt in Großbritannien auch regelmäßig Umfragen dazu, welchen Premierminister sich die Briten wünschen. Auch in diesen Wahlumfragen liegt Boris Johnson vorne.

In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov vom 21. Oktober 2019 lag Boris Johnson mit 43 Prozent deutlich vor Labour-Chef Jeremy Corbyn. Der kam nämlich nur auf 20 Prozent Zustimmung.

Der altlinke Oppositionschef Corbyn schreckt viele moderate Briten ab und hat sich zur Enttäuschung der Pro-Europäer auch in der Brexit-Frage nie klar positioniert, sondern will das Ergebnis des EU-Referendums respektieren. Austritt ja, aber bitte geregelt mit Abkommen. (sge)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

08.09.2019

Begreifen denn die Engländer nicht, dass sie von Johnson und Konsorten gnadenlos angelogen wurden? Der Brexit wird die englische Wirtschaft in Grund und Boden stoßen! Gegen das engl. Pfund wird auf Teufel komm raus spekuliert werden! Und der größte Dealmaker aller Zeiten, Trump, wird nicht helfen!

Permalink
09.09.2019

@Gerhard Die amerikaner werden IMMER zu england halten, wenn es nach deutschland gegangen wäre sollten die engländer auch denn EURO beitreten und dem SCHENGEN abkommen beitreten zum GLUCK haben das die englander NIEEEEEEEE gemacht denn dann hatten sie heute eine 0 % geldpolitik und wenn sie schengen beigetreten hatten ohhhh GOD dann hätten sie das gleiche problem wie deutschland frankreich italien schweden etc etc. Bitte vergessen sie nicht das die engländer IMMER in der geschichte als gewinner ausgegangen sind und die deutschen IMMER belogen wurden von denn frauen und herren in berlin und von denn medien in der geschichte

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren