Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Charles III. empfängt Selenskyj im Buckingham-Palast
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Union: Merkels Gegenspieler Friedrich Merz mischt sich wieder ein

Union
24.11.2017

Merkels Gegenspieler Friedrich Merz mischt sich wieder ein

Friedrich Merz gilt als Gegenspieler von Angela Merkel in der CDU.
Foto: Karlheinz Schindler, dpa

Friedrich Merz kritisiert erstmals seit langem offen den Kurs von CDU-Chefin Angela Merkel - und spricht vielen Konservativen aus der Seele. Was hat er vor?

Er gilt noch immer als einer der klügsten Köpfe der CDU. Und besonders Konservative in der Union sehen in ihm weiterhin einen Hoffnungsträger, auch wenn es schon acht Jahre her ist, dass er die aktive Politik als Bundestagsabgeordneter hinter sich ließ: Der Name Friedrich Merz wird immer öfter genannt, wenn sich jene Unionsanhänger, die mit Angela Merkels Kurs unzufrieden sind, über personelle Alternativen unterhalten. Nun erhalten sie neuen Gesprächsstoff: Merz, mittlerweile einer der einflussreichsten Wirtschaftsanwälte der Republik, hat augenscheinlich sein selbst auferlegtes Gelübde zu den Akten gelegt, sich niemals in der Öffentlichkeit schlecht über die Kanzlerin zu äußern.

Merz, inzwischen 62 Jahre alt, mischt seit einiger Zeit nebenbei wieder ein bisschen in der CDU mit: 2014 übernahm er einen Sitz in der Parteikommission „Gesellschaftlicher Zusammenhalt“ und vor zwei Wochen wurde er als „Brexit-Beauftragter“ der nordrhein-westfälischer Landesregierung nominiert. Nun trat er als Redner beim CDU-Wirtschaftsrat NRW in Düsseldorf auf und nutze den Termin für eine Abrechnung mit Angela Merkel, die ihn einst politisch kaltgestellt hatte.

Merz nahm zwar Merkels Namen nicht in den Mund, ging aber hart mit ihrem Wahlkampfstil und ihrem Umgang mit dem Unions-Wahldebakel ins Gericht. „Die Strategie, möglichst alle Wähler auf der anderen Straßenseite ins Koma zu versetzen, dürfte sich erledigt haben“, attackierte Merz laut einem Bericht der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung die bisherige Strategie der CDU-Chefin. Wenn es tatsächlich im Frühjahr 2018 Neuwahlen gäbe, müsse der Wahlkampf der Union „ein völlig anderer werden als der des Jahres 2017“.

Friedrich Merz fordert schonungslose Analyse in der CDU

Für Merz stellen die gescheiterten Verhandlungen über eine Jamaika-Koalition „eine tiefe Zäsur“ dar. Es dürfe nicht mehr egal sein, „mit wem man eine beliebige Regierung zusammenschustert“, wandte er sich gegen den aktuellen Kurs der Kanzlerin. Wie viele Unzufriedene in der Union forderte Merz eine schonungslose Analyse in der CDU über die Gründe, wie es zum historisch schlechten Abschneiden bei der Bundestagswahl kam.

Die bisherigen Erklärungsversuche der Kanzlerin („Ich sehe nicht, was wir anders machen sollten.“ „Wir sind mit Abstand stärkste Kraft geworden.“) reichen Merz wie vielen anderen in der CDU keineswegs aus: „Der Arzt, der über die Station läuft und sagt, dem nebenan geht es noch schlechter, ist kein guter Arzt“, lästerte Merz unmissverständlich über seine Parteichefin. Zudem schob der Ex-Unionsfraktionschef noch einen kritischen Satz über Merkels umstrittene Flüchtlingspolitik und die Grenzöffnung vom Herbst 2015 nach: „Die Tatsache, dass wir alleine eine solche Entscheidung über Nacht getroffen haben, ist keine besonders überlegte europäische Politik gewesen.“

Seit die CDU-Chefin den rhetorisch brillanten Sauerländer im Jahre 2002 etwas unsanft von der Spitze der Unionsfraktion verdrängte, erwarb sich Merz den Titel des Merkel-Gegenspielers. Allerdings zog sich der CDU-Politiker während der ersten Großen Koalition selbst aus den vordersten Reihen der Unionsfraktion zurück, um in die Wirtschaft zu wechseln. Inzwischen ist Merz deutscher Aufsichtsratschef beim weltweit größten – und wohl auch mächtigsten – Vermögensverwalter „Blackrock“, der nicht unbedeutende Beteiligungen an fast allen deutschen Dax-Konzernen hält.

In NRW will CDU-Ministerpräsident Armin Laschet Merz nun auch zum Aufsichtsratschef des Köln-Bonner Flughafens machen.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Umfrageinstitut Civey zusammen. Was es mit den Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

24.11.2017

Für mich wäre Merz die einzige alternative für Merkel, da er schon immer die größte Konkurenz für Merkel war hat sie ihn ins abseits gestellt.

25.11.2017

Maulhelden von seiner Sorte lassen sich in der Politik in großer Zahl finden. Komisch nur, dass der, nachdem er sich jahrelang verkrochen hatte, ausgerechnet jetzt wieder aus seinem Loch traut. Weil sich die Aera Merkel dem Ende zuneigt, die Gegnerin quasi am Boden liegt und wie die Geier das vermeintliche Aas witternd?

25.11.2017

Ich vergönne ihnen die Merkel für weitere 4 Jahre. Bei Ihnen sind wohl die Menschen, die intelligent sind Maulhelden. Sie sind aber auch nicht weit entfernt davon!

25.11.2017

Auch Merkel ist intelligent. Sehr sogar. Maulheldin würde ich sie trotzdem nie nennen. Es kommt halt immer darauf an, was man draus macht - wie beim Beton. Zu Merz fielen mir noch ein paar andere, wenig schmeichelhafte Attribute ein. Sozial, wie Sie es an anderer Stelle beim Amazon-Boss zu recht vermissen, gehört bestimmt nicht dazu.

25.11.2017

Merkel bleibt noch in dieser Legislaturperioe - darauf kann jeder Gift nehmen.

25.11.2017

Mindestens bis zur Mitte . . .

24.11.2017

Wer braucht Merz - außer der Presse? Seine Zeit ist abgelaufen. Er hat sich selbst ausmanövriert.

24.11.2017

Wenn Merkel eines positiv anzurechnen ist, dann, dass sie diesen narzisstischen Gockel ins Abseits befördert hat.

24.11.2017

Ist er das männliche Pendant zu S. Wagenknecht?

Zugegeben, mir war Merz auch nie hochsympathisch - aber er gehört nicht zu den Dümmsten.