Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Auch Vize-Kanzler Habeck spricht sich gegen Kampfjet-Lieferungen aus
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Union ebnet Weg für die Homo-Ehe

28.06.2017

Union ebnet Weg für die Homo-Ehe

Bundestag stimmt noch diese Woche ab

Nach einem überraschenden Richtungswechsel von Kanzlerin Angela Merkel soll der Bundestag noch diese Woche über die völlige rechtliche Gleichstellung von Homosexuellen abstimmen. Die Union hat die Entscheidung zur Gewissensfrage erklärt und den Fraktionszwang aufgehoben, obwohl sie die Homo-Ehe mit dem vollen Adoptionsrecht für schwule und lesbische Paare bisher strikt abgelehnt hat. Bei einer Abstimmung ohne Fraktionszwang gilt eine Mehrheit für die volle Gleichstellung als sicher.

Merkel war bereits am Montagabend vom klaren Nein der Union überraschend abgerückt und hatte dies offenbar auch mit CSU-Chef Horst Seehofer abgesprochen. In der Union ist diese Entscheidung äußerst umstritten. Mit ihrer Forderung nach einer sofortigen Abstimmung habe die SPD den Koalitionsvertrag gebrochen, kritisierte der CSU-Abgeordnete Max Straubinger. „Der besagt, dass wir uns in dieser Legislaturperiode nicht damit beschäftigen.“ Der frühere Verkehrsminister Peter Ramsauer warnte die CDU vor einer Zerstörung der letzten konservativen Werte. „Ich will das Thema überhaupt nicht im Bundestag haben“, sagte Ramsauer. „Deutschland hat ganz andere Probleme.“

Dem Bundestag liegen drei Gesetzentwürfe für die Gleichstellung vor – von den Linken, den Grünen und vom Bundesrat. Die Große Koalition hat bislang eine Abstimmung verhindert, indem sie im Rechtsausschuss das Thema 30 Mal vertagte. Die drei Gesetzentwürfe schlagen übereinstimmend vor, Paragraf 1353 des Bürgerlichen Gesetzbuchs so zu ergänzen, dass klargestellt wird, dass auch gleichgeschlechtliche Paare eine Ehe eingehen können. In vielen Bereichen sind sie Eheleuten bereits gleichgestellt, aber nicht in allen – vor allem aber fehlt Homosexuellen das uneingeschränkte Adoptionsrecht. (dpa)

Mit dem Thema beschäftigt sich auch der Kommentar. Einen Hintergrundbericht lesen Sie in der Politik.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.