1. Startseite
  2. Politik
  3. #Unteilbar: Mehr als 240.000 Menschen demonstrieren in Berlin

"Solidarität statt Hetze"

13.10.2018

#Unteilbar: Mehr als 240.000 Menschen demonstrieren in Berlin

Der Zug der Demonstration gegen Rassismus und Rechtsruck mit dem Motto #Unteilbar zieht vor dem Brandenburger Tor auf der Straße des 17. Juni Richtung Siegessäule.
Bild: Christoph Soeder, dpa

Fast eine Viertelmillion Menschen demonstrieren in Berlin für "Solidarität statt Ausgrenzung". Promis wie Jan Böhmermann und "Die Ärzte" unterstützen #Unteilbar.

Ein deutliches Zeichen gegen Hass und Ausgrenzung: Mehr als 240.000 Menschen haben nach Veranstalterangaben in Berlin für eine offene und solidarische Gesellschaft demonstriert. "Wir stehen hier heute gemeinsam gegen Ausgrenzung und für einen Aufbruch in eine solidarische Gesellschaft", zeigte sich das Bündnis #Unteilbar am Samstag überwältigt von der unerwartet hohen Teilnehmerzahl.

Veranstalter von #Unteilbar korrigieren Teilnehmerzahl nach oben

Zunächst hatten die Veranstalter mitgeteilt, dass sich mindestens 150.000 Menschen an der Demonstration beteiligt hätten, im Vorfeld erwartet worden waren 40.000. Die Polizei wollte dazu keine näheren Angaben machen und sprach von "einigen Zehntausend" Demonstranten.

Bei der Zählung habe man die Quadratmeterzahl der Strecke zwischen Brandenburger Tor und Siegessäule zugrunde gelegt und dabei zwei bis drei Menschen pro Quadratmeter angenommen, erläuterte Felix Müller von den Initiatoren des Protestmarsches. Dazu sei die Zahl der übrigen Teilnehmer außerhalb dieses Abschnitts geschätzt worden. Die gesamte Strecke der Demonstration vom Alexanderplatz bis zur Siegessäule beträgt rund sechs Kilometer.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

#Unteilbar: Großdemo in Berlin verlief bisher ohne Zwischenfälle

#Unteilbar ist ein Bündnis aus Tausenden Vereinen, Verbänden und Organisationen. "Wir appellieren hier heute gar nicht so sehr an die Politik, sondern wir appellieren hier heute an die Zivilgesellschaft", sagte Bündnissprecherin Theresa Hartmann der Nachrichtenagentur AFP. "Die Leute müssen merken: Wir müssen selbst etwas bewegen, damit sich etwas ändert."

"Sagt es laut, sagt es klar, wir sind alle unteilbar", skandierte die Menschenmenge bei der Demonstration. Auf Plakaten war etwa zu lesen "Seenotrettung ist kein Verbrechen", auch an die Opfer der rassistisch motivierten NSU-Morde erinnerten Teilnehmer mit Bannern. Mancherorts wirkte die Veranstaltung aber auch wie eine große Party: Technomusik tönte aus Boxen, mit Glitzer beschmierte Menschen tanzten und tranken Bier. Zu Zwischenfällen sei es nicht gekommen, sagte ein Polizeisprecher am frühen Abend. Bislang sei die Kundgebung störungsfrei verlaufen.

Linken-Chefin Kipping und Grünen-Fraktionschef Hofreiter kamen zur Demo

#Unteilbar schlossen sich etliche kirchliche Organisationen, Wohlfahrtsverbände, Gewerkschaften und Parteien an. Die Demonstration war dementsprechend bunt: Hilfsorganisationen wie Brot für die Welt und Amnesty International waren vertreten; aber auch Parteien wie die Linke, die Grünen und die Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands sowie feministische und von Migranten organisierte Gruppen.

Linken-Chefin Katja Kipping sagte AFP, sie sei wegen des "extremen Rechtsrucks" zu der Veranstaltung gekommen. "Es ist ein unglaublich ermutigendes Signal, was von dieser Demonstration ausgeht und das Signal heißt: Die Kämpfe um soziale Gerechtigkeit und die Kämpfe um Flüchtlingssolidarität, für Demokratie gehören unteilbar zusammen." Aufseiten der Linken nahmen außerdem die Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau und Berlins Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher teil.

Auch Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter kam zur Kundgebung. "Ich bin hier, um ein klares Zeichen zu setzen, dass sowohl die sozialen Rechte als auch die Rechte unserer Lebensgrundlagen unteilbar sind", sagte er AFP.

Zuvor hatte unter anderem auch SPD-Chefin Andrea Nahles zur Teilnahme aufgerufen. "Wir müssen Gesicht zeigen für eine solidarische Gesellschaft, für unseren Sozialstaat, für ein friedliches und respektvolles Miteinander", erklärte sie am Samstag.

Auch ihr Parteikollege und Bundesaußenminister Heiko Maas brachte seine Unterstützung zum Ausdruck. Es sei "ein großartiges Signal, dass so viele auf die Straße gehen und klare Haltung zeigen", sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstagsausgaben). Eine gesellschaftliche Vielfalt bei Herkunft, Hautfarben, Religionen und Lebensstil sei eine Bereicherung, keine Bedrohung.

#Unteilbar: Prominente wie Jan Böhmermann unterstützen die Kundgebung

Viele Teilnehmer hatten Transparente, Plakate und Luftballons dabei. Unter anderem war zu lesen "Nein zur Hetze gegen Muslime" und "Rassismus ist keine Alternative". Ein riesiges Transparent trug die Aufschrift "Solidarität mit den Opfern rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt". Etliche Organisationen und Parteien waren mit eigenen Wagen vertreten, so das gesellschaftliche Bündnis Attac, die Grünen und die Linke.

Auch zahlreiche Künstler, Wissenschaftler und Intellektuelle unterstützen #Unteilbar. Darunter sind Prominente wie der Schauspieler Benno Fürmann, der Fernsehmoderator Jan Böhmermann und die Band Die Ärzte. Bei der Abschlusskundgebung wollten auch Liedermacher Konstantin Wecker sowie Herbert Grönemeyer auftreten.

Auch in Frankfurt am Main fand am Samstag eine Demonstration gegen Rassismus und Diskriminierung statt. Dort beteiligten sich nach Polizeiangaben etwa 3500 Menschen. (afp)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

17.10.2018

240.000 Berliner demonstrieren für Multikulti und gegen Rechts, während ihr Innensenator in einer No go Aerea nur schwer bewacht und bewaffnet betreten kann und dort wird er empfangen, verschwinde das ist unsere Straße. Seine Aussage: Ich weiss nicht, wie oder was wir machen können um diese Zustände zubekämpfen. Die Kinder der Demonstranten werden sich mal bei ihren Eltern bedanken können für die Zustände in der Zukunft von Berlin und Deutschland.

Permalink
16.10.2018

Ein schönes Zeichen gegen Vernunft und Realitätssinn:

Die Berliner Party- und Bessermenschenfraktion feiert sich selbst, natürlich mit großem medialem Wohlwollen, den üblichen Promis, die sich gern im Lichte der "richtigen Seite" sonnen, sowie warscheinlich jeder Menge Steuergeldern, die aus Projekten der "politischen Bildung" und "Kampf gegen Rechts" reichlich sprudeln, was die linke Aktivistenszene ja trefflich zu nutzen weiß.

"Wir müssen selbst etwas bewegen, damit sich etwas ändert." Da hat die Bündnissprecherin ("Die Deutschlandflagge wollten wir nicht") offensichtlich recht, wenn auch anders, als beabsichtigt..

"Seenotrettung ist kein Verbrechen" Wer hat das je behauptet? Schlepperei und Unterstützung derselben sehr wohl.

"Solidarität mit den Opfern rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt".
Klar, die zahlreichen und täglichen Opfer der heiligen "Willkommenskultur" stören offensichtlich nur das Bild in der bunten, heilen Wunder-Wunschwelt...

Permalink
17.10.2018

Die Teilnehmer kamen aus ganz Deutschland, dieses mal vorweg. Anstand ist natürlich auch keine Einbahnstrasse, nur fallen die Gegner der Migrationspolitik durch ihre menschenverachtende Attitüde auf, und nicht durch sachliche Diskussionen bei denen nach Lösungen gesucht werden könnte. Die Menschen über einen Kamm zu scheren ist genau dasgleiche wie jeden Deutschen für einen Massenmörder und Menschenfeind zu halten. Für die schwarzen Schafe auf beiden Seiten ist die Justiz zuständig, aber nicht der Pöbel.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
104987857.jpg
Terror

BKA-Chef: Seit 2017 wurden sechs islamistische Anschläge verhindert

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket