Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj kritisiert beschlossenen Preisdeckel für russisches Öl als zu hoch
  1. Startseite
  2. Politik
  3. "Urbi et Orbi": Grauenhafte Kriege, grausamer Terror: Papst ruft zu Frieden auf

"Urbi et Orbi"
25.12.2016

Grauenhafte Kriege, grausamer Terror: Papst ruft zu Frieden auf

Papst Franziskus während seiner Weihnachtsbotschaft.
Foto: Andreas Solaro, AFP

In seiner Weihnachtsbotschaft appelliert Papst Franziskus an Konfliktparteien, mahnt die Achtung von Menschenrechten an und wünscht der Welt eines: Frieden.

Papst Franziskus hat in seiner Weihnachtsbotschaft zu Frieden in aller Welt aufgerufen und der Opfer von Krieg und Terror gedacht. In den Mittelpunkt stellte das katholische Kirchenoberhaupt in seiner Ansprache von der Loggia des Petersdoms die kriegsleidende Bevölkerung in Syrien, gedachte aber auch der Opfer von Terroranschlägen in verschiedenen Städten der Welt - wie zuletzt in Berlin. 

Vor tausenden Gläubigen auf dem Petersplatz erteilte der Papst am Sonntag den Segen "Urbi et Orbi" - der Stadt und dem Erdkreis. Millionen Menschen auf der ganzen Welt verfolgten die Zeremonie am Fernsehen, im Radio oder Internet.   

"Friede den Männern und Frauen im gemarterten Syrien, wo allzu viel Blut vergossen wurde", sagte Franziskus. Die Stadt Aleppo sei in den vergangenen Wochen Schauplatz einer der "grauenhaftesten Schlachten" gewesen. Der erschöpften Zivilbevölkerung müsse Hilfe und Beistand gewährleistet werden, forderte Franziskus.

Papst Franziskus: Menschenrechte müssen geachtet werden

Er mahnte außerdem die Achtung der Menschenrechte in dem Bürgerkriegsland Syrien an. "Es ist Zeit, dass die Waffen endgültig schweigen und die internationale Gemeinschaft sich aktiv dafür einsetzt, dass eine Lösung auf dem Verhandlungsweg gefunden und das zivile Zusammenleben in diesem Land wieder hergestellt wird."

"Grausame Terrorakte" hätten im Herzen vieler Länder und Städte Angst und Tod gesät, sagte Franziskus. In verschiedenen Regionen Afrikas nutze der Terrorismus sogar Kinder aus, "um Schreckenstaten und Morde zu verüben". Der Papst erinnerte auch an die Vertriebenen, die Migranten und Flüchtlinge. 

Lesen Sie dazu auch

Bereits im vergangenen Jahr hatte Franziskus zu Frieden in Nahost aufgerufen. Im Heiligen Land müssten Hass und Vergeltung Platz machen für den Willen, gemeinsam eine Zukunft gegenseitigen Verständnisses zu schaffen, sagte er am Sonntag. "Israeliten und Palästinenser mögen den Mut und die Entschlossenheit haben, eine neue Seite der Geschichte zu schreiben." 

Nach christlichem Glauben ist mit der Geburt Jesu Gott Mensch geworden. Das Datum ist nicht bekannt, doch wird der Tag seit der Spätantike am 25. Dezember gefeiert. Wie bereits in der Christmette im Petersdom erinnerte Franziskus an die Kinder, "die der Freuden ihrer Kindheit beraubt sind auf Grund von Hunger, von Kriegen und durch den Egoismus der Erwachsenen".

Die Botschaft des Papstes und der Segen "Urbi et Orbi" sind Höhepunkt der christlichen Weihnacht. "Frohe Weihnachten Euch allen", wünschte Franziskus unter blauem Winterhimmel. Immer wieder brandete auf dem Petersplatz Beifall auf. dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.