Newsticker

Corona-Neuinfektionen in Deutschland auf höchstem Stand seit April
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Ursula von der Leyen trägt Schuld am Chaos bei der Bundeswehr

Ursula von der Leyen trägt Schuld am Chaos bei der Bundeswehr

Ursula von der Leyen trägt Schuld am Chaos bei der Bundeswehr
Kommentar Von Stefan Lange
04.03.2019

Die Bundeswehr bekommt ihre Probleme nicht in den Griff und wird zum Risiko für das Bündnis. Grund dafür sind nicht die Mitarbeiter an der Basis, sondern die Politik.

Man sollte meinen, dass in Deutschland Bomben und Handgranaten nicht einfach so herumliegen. Bei der Bundeswehr tun sie das, sie hat über den Bestand ihrer Sprengmittel keinen vollständigen Überblick. Das ist kein Witz, sondern eine Feststellung des Bundesrechnungshofes. Es gibt demnach zwar eine zentrale Datenbank, diese umfasst aber nicht alle Bestände und Lagerorte. Das Beispiel beschreibt den Zustand bei Heer, Marine und Luftwaffe. Die linke Hand weiß oft nicht, was die rechte tut. Aktuell gilt das für die Kostenexplosion von 9,6 auf 135 Millionen Euro bei der Sanierung des Segelschulschiffs Gorch Fock – hier wurden Aufträge ohne Prüfung und Rücksprache vergeben.

Schuld am Chaos sind nicht die militärischen und zivilen Mitarbeiter an der Basis. Ihr Aktionsradius ist eingeschränkt in einer Truppe, die nach dem Prinzip von Befehl und Gehorsam funktioniert. Was von oben kommt, muss umgesetzt werden. Oben, das ist in diesem Fall Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen. Die CDU-Politikerin steht dafür, dass die Probleme in der deutschen Armee auf Politikversagen zurückzuführen sind.

Schon Ursula von der Leyens Vorgänger sind gescheitert

Von der Leyen war 2013 mit dem Versprechen angetreten, die Truppe auf Vordermann zu bringen. Bislang ist sie damit genauso gescheitert wie ihre Vorgänger Thomas de Maizière, Karl-Theodor zu Guttenberg und Franz Josef Jung. Die CDU-Politikerin machte vor allem den Fehler, nicht auf den Sachverstand und die Erfahrung in der Truppe zu vertrauen. Stattdessen holte sie sich viele externe Berater in den Bendlerblock. Zu beschämend hohen Kosten: Die Tagessätze erreichten 2000 Euro und mehr, wie Bild am Sonntag berichtete. Für die Berater-Affäre muss sich von der Leyen vor einem Untersuchungsausschuss des Bundestages verantworten, ab Montag werden die Akten übermittelt.

Für die Berater-Affäre muss sich Verteidigungsministerin von der Leyen vor einem Untersuchungsausschuss des Bundestages verantworten.
Bild: Arne Immanuel Bänsch, dpa

Eines der Hauptprobleme in der Truppe ist die Personalknappheit. Die teils millionenteuren Werbekampagnen haben den Bestand noch nicht auf die ausgegebene Zielmarke von 198.000 Soldaten (bis 2024) anwachsen lassen. Ende Februar waren nach Angaben des Ministeriums 181.512 Männer und Frauen im aktiven Dienst tätig.

Einsatzbereitschaft bei der Bundeswehr verschlechtert sich zusehends

Hinzu kommen gravierende Probleme mit dem Material. Die Waffen schießen schlecht, Boote bleiben im Hafen, Flugzeuge am Boden. Diese Probleme schlagen auf die Moral der Truppe durch und schwächen ihre Einsatzbereitschaft. Damit unterminieren sie wiederum die militärische Stellung Deutschlands in der Welt. Das „International Institute for Strategic Studies“ stellte bereits fest, dass die Glaubwürdigkeit des Landes als militärischer Partner infrage stehe.

Zu einem ähnlich vernichtenden Urteil kam das „International Center for Defence and Security“: Auf dem Papier gebe es zwar eine schlagkräftige Armee, tatsächlich habe sich die Einsatzbereitschaft der Bundeswehr aber dramatisch verschlechtert. Dies bedrohe Deutschlands Fähigkeit, seine internationalen Verpflichtungen zu erfüllen.

Ursula von der Leyen lässt sich von Bundeswehr-Problemen nicht ausbremsen

Ursula von der Leyen lässt sich von solchen Problemen nicht ausbremsen. Sie stürmt weiter nach vorne und arbeitet sich gerade mit Feuereifer an der europäischen Verteidigungsunion ab. Die Ministerin will offenbar unbedingt erreichen, dass ihr Name in den Geschichtsbüchern mit der Gründung einer EU-Armee in Verbindung gebracht wird. Doch die Idee ist umstritten und wird den Verteidigungshaushalt von 43,2 Milliarden Euro noch weiter aufblähen.

Vernünftiger wäre es, sich auf die Lösung bestehender Probleme zu konzentrieren und die Bundeswehr zu einem verlässlichen Nato-Partner und Garanten für Deutschlands Sicherheit zu machen.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier .

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

05.03.2019

Und wieder kann und müsste Merkel die Verantwortung übernehmen , was sie natürlich wie immer nicht macht ,denn Scherbenhaufen überlässt sie dann denn Nachfolgern ,DANKE...

Permalink
05.03.2019

Das Problem ist doch, das die letzten Jahre immer Verteidigungsminister ernannt wurden, die von BW nicht die geringste Ahnung hatten und haben. Wobei die UvL wohl die allerschlechteste Wahl ist. Aber leider ist es die letzten Regierungen immer ein Postenschieberei. Z.B war früher der Landwirtschaftsminister immer ein Landwirt, der hatte auch Ahnung von dem was er bestimmt, diese Liste liese sich noch lange fortsetzen. Die Regierung kostet 1 Mrd. pro Jahr und weil lauter unfähige Leute in den Gremien sind, braucht man für Alles Berater, die auch noch mal 1 Mrd. kosten. Der dumme Steuerzahler muß ja zahlen!

Permalink
04.03.2019

Hauptschuldige sind vorallem die SPD,die Grünen und die Linke - welche die Notwendigkeit der Existenz der Bundeswehr -als Teil der NATO seit Jahrzehnten verneinen und vorallem die unbedingt notwendige ,nicht ernsthaft zu bezweifelnde Erhöhung des Verteidigungshaushalts beständig blockieren .
Vor diesem Hintergrund war dann auch die Empörung der SPD und Grünen über Trumps angebliches negatives Urteil über die NATO nicht nur völlig gekünstelt , sondern auch noch äußerst laienhaft geschauspielert .

Permalink
04.03.2019

Die aufgedeckten BAMF-Skandale sind nur die Spitze eines Eisbergs an Skandalen und Fehlleistungen, die multi-überforderte Unionsminister in der letzten GroKo hinterlassen haben:

De Maizière: BAMF-Skandale einschließlich der vielfach überlasteten Verwaltungsgerichte infolge schlampiger Asylbescheide (die von Dobrindt herbeigeredete Anti-Abschiebe-Industrie ist tatsächlich Folge der schlechten BAMF-Arbeit!)

Dobrindt: Maut-Ruinen-Hinterlasser, Autobahnstaumeister, Sammelklagen-Verhinderer, Mitverursacher von Diesel-Fahrverboten und Wertverlusten, die er vor der Wahl wegredete

Schäuble: falscher Fuffziger, untätiger Ankündigungs- und Verhinderungsminister, unmoralischste Instanz als Deutscher Finanzminister, ein Beschützer derer, die schon viel haben, Mindestlohn-Boykottierer

Schmidt: Selbsternannter Glyphosat-Heiland

Von der Leyen: Selbstdarstellungsministerin, unterwürfig/willfährig ggü. Trump, hat die Bundeswehr dorthin geführt, wo sie heute steht: eine von Terroristen unterwanderte Gurkentruppe mit marodem Material, schlecht funktionierendem Beschaffungswesen und Führungsproblemen

Und über allem schwebte und schwebt die untätige, ausgebrannte, abgewirtschaftete, Nichts sehen - Nichts hören - Nichts sagen - Kanzlerin. Allein der Fall Franco A., typisches Ergebnis ihrer überstürzten, planlosen Flüchtlingspolitik, hätte sie aus dem Amt fegen müssen!
Nur vdLeyen ist von dieser Riege noch im Amt, was zur Folge hat, dass Sie Ihre Skandale mit immer dreisteren Geldforderungen übertünchen will! Und Seehofer hat als Nachfolger von De Maizière schon mal dem BAMF erst kürzlich noch „gute Arbeit“ bescheinigt! Gehts noch?
Mittlerweile ist eine Aufklärung der BAMF-Skandale unvermeidlich. Fragt sich nur, wann die Skandale der anderen Minister aufgeklärt werden! Und wie lange vdLeyen noch weiter die Bundeswehr gegen die Wand fährt.

Und im übrigen: nach der Wahl ist vor der Wahl:
http://youtu.be/0zSclA_zqK4
Viel Spaß und neue Erkenntnisse beim Anhören!

Permalink
04.03.2019

In Ermangelung von Sach- und Fachkenntnis kann Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen ja gar nicht schuldig gesprochen werden.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren