Was die Überlebenden des Attentats von Utøya noch immer quält

Foto: Cedric Rehman

Anders Behring Breivik zündete erst eine Bombe in Oslo, dann erschoss er 69 Jugendliche auf einer Insel. Zwei Überlebende hadern mit der Aufarbeitung des Dramas.

Miriam Einangshaug ging an Leichen vorbei, bevor sie Utøya verließ. Ihre Freundinnen und Freunde von der sozialdemokratischen Jugendorganisation AUF lagen mit weißen Tüchern bedeckt entlang eines Pfades zum Bootssteg. Einige Meter entfernt umringten Sicherheitskräfte Anders Behring Breivik in seiner falschen Polizeiuniform. Einangshaug sah den Mörder nur dieses eine Mal auf der Insel. Zuvor hatte sie lediglich das Stampfen seiner Stiefel gehört.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Von  Cedric Rehman