1. Startseite
  2. Politik
  3. Valdet Gashi: Lebt der Kickboxer und IS-Kämpfer doch noch?

Extremismus

10.07.2015

Valdet Gashi: Lebt der Kickboxer und IS-Kämpfer doch noch?

Nur Tage nach der Meldung vom Tod Valdet Gashis, treten mittlerweile Widersprüche zutage. Beobachter in Syrien zweifeln am Ableben des ehemaligen Kickbox-Weltmeisters.

Der frühere Kickbox-Weltmeister Valdet Gashi, 27, ist möglicherweise doch nicht tot. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte in Damaskus berichtete, der aus Singen am Hohentwiel stammende Kämpfer der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) sei Ende Juni von IS-Leuten gefasst worden, als er sich in die Türkei absetzen wollte.

Widersprüchliche Informationen aus Syrien

Gashi habe zurück nach Deutschland gewollt. Es lägen widersprüchliche Angaben darüber vor, ob Gashi getötet wurde oder noch am Leben ist. Die Beobachtungsstelle wird von syrischen Oppositionellen betrieben und gilt als eine der verlässlichen Quellen über das Geschehen in Syrien.

Die Familie Gashis nahm die Meldung aus Syrien mit Unglauben auf. Sein Bruder Loni Gashi blieb dabei, dass ihm Valdet am 26. Juni am Telefon mitgeteilt habe, er werde nach Kobane gehen, um bei einer „Evakuierung bedrohter Zivilisten“ zu helfen. Ein paar Tage später habe sich jemand über Valdets Handy gemeldet und ihm mitgeteilt, dass der Bruder am 27. Juni in Kobane bei einem US-Luftangriff getötet worden sei. Der Unbekannte habe auch einen Abschiedsbrief übermittelt.

Spekulationen belasten Gashis Familie

In den Gesprächen mit seinem Bruder sei eine Flucht vor dem IS nie ein Thema gewesen, sagte Loni Gashi. Vielmehr habe Valdet Gashi gesagt, er könnte jederzeit gehen, wenn er das wolle. Die Beobachtungsstelle solle Beweise vorlegen für ihre Behauptung, sein Bruder sei bei einer Flucht gefasst worden. Derartige Spekulationen machten es der Familie noch schwerer, das Geschehene zu verarbeiten. mit dpa

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Kommen in Berlin zusammen: Die britische Premierministerin Theresa May (l) und Bundeskanzlerin Angela Merkel. Foto: John Macdougall/AFP Pool
Brexit-News

Brexit-Abstimmung verschoben: May sucht Gespräch mit Merkel

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket