Newsticker

Corona in Deutschland: Gesundheitsämter melden 7595 Neuinfektionen
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Verkehrsminister Andreas Scheuer ist untragbar

Verkehrsminister Andreas Scheuer ist untragbar

Kommentar Von Christian Grimm
26.09.2020

Andreas Scheuer hat für den Bahnverkehr viel getan. An anderer Stelle aber hat er versagt. Entscheidend wird sein Auftritt beim Untersuchungsausschuss sein.

Für Andreas Scheuer schlägt am Donnerstag die Stunde der Wahrheit. Kann der Bundesverkehrsminister im Untersuchungsausschuss die neuen Vorwürfe, das Parlament über das Maut-Desaster belogen zu haben, nicht entkräften, dann wird es Zeit zu gehen. Die Vergabe des geplatzten CSU-Prestigeprojekts wäre auch ohne dieses schwere Vergehen schon reich genug an praktischem Anschauungsunterricht, wie systematisch und voller Unverfrorenheit das Recht gebogen wurde, um ein Ziel zu erreichen.

Verkehrsminister Scheuer veranstaltet vor allem Chaos

Es ging abenteuerlich zu. Die Steuerzahler werden für den verendeten Wahlkampfschlager der CSU womöglich eine halbe Milliarde Euro zahlen müssen. Für Scheuer spricht derzeit wenig. Gewiss, er schiebt viel an und hat für die Bahn und den Schutz der Radfahrer im Straßenverkehr einiges bewegt. Ihm fehlt es aber an Willen und Stringenz, das Angeschobene tatsächlich in die Tat umzusetzen. Er fabriziert Pannen am Stück. Genannt seien hier nur der Murks um den Bußgeldkatalog, der Aufbau einer bundeseigenen Autobahnverwaltung, die Gründung einer Mobilfunkgesellschaft für den ländlichen Raum sowie die Bestellung von unbrauchbaren Corona-Schutzmasken. Andere Minister wurden für weniger entlassen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

27.09.2020

Scheuer ist ein Totalversager, anders kann man es nicht sagen. Ein Fähnchen im Wind, wenn man sich das Thema Bußgeldkatalog anschaut.

Anstatt Konsequenzen für das Mautdesater zu ziehen krallt er sich am Ministerstuhl.

Ich kenne keinen CSU Verkehrsminister, der geglänzt hat.

Scheuers Best:

- PKW Maut
- Bußgeldkatalog
- Abgasskandal
- Mobilfunkzentrum

Permalink
26.09.2020

Söder hält sich vornehm zurück, obwohl das Versagen von Scheuer unübersehbar ist. Dobrindt, Seehofer und Söder waren die Treiber für die Maut. Andy Scheuer macht doch schon lange keinen Handgriff mehr ohne die Zustimmung von Söder, falls er es je getan hat.

Permalink
26.09.2020

Auch Dobrindt war untragbar für diesen Posten, er hat das Mautdesaster ja begonnen und der Scheuer hats auf die Spitze getrieben. Solange Politiker für fahrlässige Entscheidungen nicht zur Rechenschaft gezogen werden, ändert sich da nichts, Rücktritt und beste Versorgung bis ans Lebensende ist die beste Strafe dies bekommen können. Leider sind die Parlamente voll mit Nichtskönnern!

Permalink
26.09.2020

Der selbsternannte Macher hat bei der Corona-Datenpanne auch seine Huml nicht abgezogen, geschweige denn Verantwortung gezeigt. Da wird sich nix tun :-) Auch Scheuer wird sich bis zum bitteren Ende an seinen Stuhl krallen. Moral ist nicht mehr schick...

Permalink
26.09.2020

Minister anderer Parteien wären in vergleichbarer Lage längst aus Selbstachtung zurückgetreten. Eine Kategorie, die in der CSU nicht existiert. Hier ist der Machterhalt Alles. Wie lange will der selbsternannte Macher Söder noch tatenlos zuschauen?

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren