Newsticker
Corona-Zahlen: Inzidenz in Deutschland sinkt weiter
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Verkehrsministerium: "Peinlich und sexistisch": Scheuers Radhelm-Kampagne erntet Kritik

Verkehrsministerium
23.03.2019

"Peinlich und sexistisch": Scheuers Radhelm-Kampagne erntet Kritik

«Germanys Next Topmodel»-Kandidatin Alicija als Gesicht der Kampagne «Looks like shit. But saves my life» wirbt für das Tragen eines Fahrradhelms.
Foto: Rankin/Runter vom Gas, dpa

Andreas Scheuers neue Fahrradhelm-Kampagne mit leicht bekleideten Models stößt auf heftige Kritik. Wie Politik und Öffentlichkeit auf die Werbung reagieren.

Die Fahrradhelm-Kampagne von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) mit leicht bekleideten Models stößt auf heftige Kritik. Zwar spreche die Kampagne das richtige Thema an, sagte SPD-Fraktionsvize Katja Mast der Passauer Neuen Presse (Samstag). Doch sei die Umsetzung "peinlich, altbacken und sexistisch". Halbnackte Frauen und Männer sollten nicht mit Steuergeldern auf Plakate gebannt werden. 

Das Verkehrsministerium will mit der Kampagne, die auch Videos umfasst, vor allem junge Menschen zum Tragen eines Helms animieren.  Sie trägt den Titel: "Looks like shit. But saves my life" - auf deutsch: "Sieht Scheiße aus - aber rettet Leben." Dabei ist unter anderem "Germany's Next Topmodel"-Kandidatin Alicija.

Auch die frauenpolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Josephine Ortleb, reagierte empört: "Es braucht weder Frauen als Objekte, nackte Haut noch Sexismus, um junge Menschen auf Sicherheit im Radverkehr aufmerksam zu machen", sagte sie der Zeitung.

Ironische Posts im Internet: Scheuers Kampagne amüsiert das Netz

Das Beispiel von Scheuers "Sex-sells-Kampagne" zeige, dass die Bundesregierung dringend eine Gleichstellungsstrategie benötige. Die SPD-Bundestagsabgeordnete Manja Schüle bezeichnete die Kampagne ebenfalls als "zutiefst sexistisch". 

Bereits am Freitag hatte Scheuers Kampagne im Netz jede Menge ironischer Anmerkungen ausgelöst - neben Verständnis gab es auch viel Kritik. Das Ministerium rechtfertigte sich via Twitter. Hauptzielgruppe seien junge Frauen und Männer, die aus ästhetischen Gründen keine Helme trügen.

Die erste Auswertung der Einschaltquoten - mit 1,78 Millionen Zuschauern zwischen 14 und 49 Jahren - bestätigten, "dass wir diese Zielgruppe sehr gut erreicht haben". Zwar könne man die Einwände von verschiedenen Seiten nachvollziehen, stehe aber hinter den Motiven. (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

25.03.2019

Tja Herr P. , diese Leute, im Sommer mit knappen Top und kürzesten Höschen bekleidet sind halt auch halbnackt.

Halbnackt ist vor allem eine Formulierung für eine dem Anlass unziemliche Bekleidung. Im Schwimmbad wird niemand über den anderen urteilen, er sei halbnackt. Dieselbe Aufmachung im Unterricht, kann schon eher eine solche Bemerkung auslösen.

Das Paar auf dem Plakat ist nicht nur halbnackt - es liegt auch noch im Bett. Mit Fahrradhelm auf dem Kopf. Prust. So gesehen ist es sogar overdressed. ;-)

Permalink
24.03.2019

Der IS marschiert weiter - Frauen in Unterwäsche sind öffentlich verboten...

Permalink
24.03.2019

...??? Haben sie Verfolgungswahn?
Auf jeden Fall habe ich mein Leben lang noch keine Radfahrerin nur mit BH bekleidet im Strassenverkehr gesehen! Auch keine Männer in Unterhosen! Sie? Was soll also dieses pupertäre Bild ausdrücken?

Permalink
25.03.2019

Verfolgungswahn erkenne ich, wenn die Vokabel "halbnackt" Verwendung findet.

>> Halbnackte Frauen und Männer <<

In dieser Äußerung der SPD versteckt sich klar eine sexistische Wertung mit Abwertungswillen. Halbnackt gibt es genau so wenig wie halbschwanger oder halbbrutal. Die Hälfte "nackt" soll als problematisch dargestellt werden.

Und wer im Sommer schon mal draußen war, wird auch schon mal Frauen mit Bikinioberteil oder knappen Top auf dem Fahrrad gesehen haben. Außer man hatte seinen Lebensmittelpunkt bisher in Kabul.

Permalink
25.03.2019

Ich weiß ja nicht wo sie Deutsch elert haben, dort wo ich es gelernt habe, gib es halbnackt sehr wohl....
https://www.duden.de/rechtschreibung/halb_nackt

Oder sind in Ihren Augen auch die Herausgeber des Dudens schon links-grün-versifft?

Permalink
25.03.2019

gelernt*... ich habe meine Tastatur auf den Fehler hingewiesen.

Permalink
24.03.2019

Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr.
Die Abgeordneten sollen sich weiter mit (m,w,d) auseinandersetzen
Als mit den wichtigeren Themen. Dafür bekommen sie die Quittung
Als erstes bei der Europawahl und bei den Landtagswahlen und erst
Recht bei der nächsten Bundestagswahl.

Permalink
23.03.2019

Diese CSU Minister sind geistig in den 90er hängengeblieben und haben nichts dazugelernt.
(Dobrind, Scheuer, Bär...)
Was für ein Kasperleverein! Die sollen Antworten auf die drängenden Propleme der Zukunft haben?

Permalink