Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder will Corona-Regeln in Kommunen an Grenzwerte koppeln
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Von Kirchenläuten bis Kuhglockenlärm - Halten wir nichts mehr aus?

Kuhglockenstreit

11.04.2019

Von Kirchenläuten bis Kuhglockenlärm - Halten wir nichts mehr aus?

Sind bimmelnde Kuhglocken eine unzumutbare Lärmbelästigung? Nein, entschied nun das Oberlandesgericht München.
Bild: Karl-Josef Hildenbrand, dpa

Plus Ein skurriler Streit vor dem Oberlandesgericht München wirft die Frage auf, wie viel Lärm Nachbarn ertragen müssen - und wann Krach sogar krank machen kann.

Das Geläute von Kuhglocken ist keine unzumutbare Lärmbelästigung. Dies mag für die meisten Bayern keine Überraschung sein. Doch es bedurfte einer Entscheidung des Oberlandesgerichts München, um den Streit zwischen einem Ehepaar aus Holzkirchen und einer Bäuerin vorläufig zu klären. Schon seit Jahren treffen sie sich regelmäßig vor Gericht. Am Mittwoch wurde – wieder einmal – eine Klage zurückgewiesen. Der kuriose Zoff wirft die durchaus ernsthafte Frage auf: Welche Alltagsgeräusche müssen Anwohner aushalten?

Für die betroffene Landwirtin Regina Killer dürfte die Antwort klar sein. Sie bekam zwar am Mittwoch recht. Dass die Sache damit erledigt ist, glaubt sie aber nicht. „Sicherlich ist das schön, aber es wird weitergehen“, sagt sie zu ihrem Teilerfolg. Tatsächlich wird es aller Voraussicht nach weitere Begegnungen vor Gericht mit den Nachbarn geben. Die Geschichte aus Holzkirchen ist besonders skurril, aber eben kein Einzelfall.

Eine Studie der Gesellschaft für Konsumforschung ergab vor einigen Jahren, dass der Streit um Lärm der häufigste Grund für Auseinandersetzungen unter Nachbarn ist. Das Problem dahinter erklärt der Umweltpsychologe Dirk Schreckenberg: „Menschen fühlen sich grundsätzlich von ganz unterschiedlichen Lärmquellen gestört.“ So empfinde der Motorrad-Fahrer den Klang seiner Maschine möglicherweise als angenehm, während er anderen den Schlaf raubt.

Von Kirchenläuten bis Kuhglockenlärm - Halten wir nichts mehr aus?

Psychologe: "Lärm entsteht im Kopf"

Genau so geht es Regina Killer mit ihren Kühen: „Ich habe das ja auch alles vor dem Haus und für mich ist es Beruhigung pur.“ Unterstützung bekommt sie von Landtagspräsidentin Ilse Aigner. „Zu unserer ländlichen Lebensart gehört die Kuh auf der Weide – samt Kuhglocke“, sagt die CSU-Politikerin, in deren Stimmkreis sich der Zwist abspielt. Aigner fordert mehr Toleranz: „Wer privilegiert im Oberland leben möchte, sollte auch die Lebensgepflogenheiten der Menschen hier akzeptieren. Klagen gegen Kirchenlärm, Kuhglocken oder Hähnekrähen treiben einen Keil zwischen Alteingesessene und Neubürger.“

Alles nur eine Frage der Integration? Umweltpsychologe Schreckenberg glaubt nicht daran. „Lärm entsteht im Kopf“, erklärt der Experte. Sobald Menschen ein Geräusch wahrnehmen, wird es im Gehirn bewertet. Meistens passiert das unbewusst und der Körper reagiert automatisch mit Stress – oder eben nicht. Vor allem, wenn Geräusche unerwartet auftauchen oder unnötig erscheinen, empfindet man sie schneller als stressig.

Ab welchem Grenzwert Lärm krank macht, lässt sich nicht genau feststellen

Die Weltgesundheitsorganisation hat im Oktober neue Leitlinien herausgebracht, wie viel Schall von einer Geräuschquelle maximal ausgehen sollte. In der Europäischen Union gelten weniger strenge Richtwerte. Für Kuhglocken oder Kindergeschrei gibt es gar keine Empfehlungen. „Eine definitive Schwelle, ab der man krank wird, kann man wissenschaftlich nicht feststellen“, stellt Schreckenberg klar.

Der bayerische Bauminister Hans Reichhart wirft noch eine weitere Frage in den Raum: Wo wird Lärm überhaupt gemessen? Draußen oder innerhalb der Gebäude? „Momentan haben wir die rechtliche Vorgabe, 50 Zentimeter vor dem Fenster zu messen, aber gerade bei Neubauten mit gut isolierten Fenstern und Lüftungsanlagen würde es durchaus Sinn machen, drinnen zu messen“, findet der CSU-Politiker.

Lesen Sie dazu auch unseren Kommentar: Das beste Mittel gegen Streit unter Nachbarn heißt Rücksicht

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

24.04.2019

Wer auf's Land zieht muss mit Kuh-, Kirchen-, Rotz-, Oster- oder Haustür-Glocken rechnen - wem es nicht passt und gefällt sollte doch wieder dort hinziehen wo es seiner Meinung nach ruhiger und friedlicher zugeht! Ganz einfach!

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren