Newsticker
Jens Spahn verteidigt Corona-Teststrategie der Bundesregierung
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Von der Second Lady zur First Lady: Das ist Jill Biden

US-Wahl 2020

08.11.2020

Von der Second Lady zur First Lady: Das ist Jill Biden

Joe Biden ist ein Marathonläufer - in der Politik genauso wie in der Liebe. Drei Mal trat er für das Amt des Präsidenten an, fünf mal machte er seiner Frau einen Heiratsantrag.
Bild: Andrew Harnik, dpa

Als Frau des kommenden US-Präsidenten stellt Jill Biden einen Kontrast zur Trump-Ära dar. Die 69-Jährige gilt als politische Beraterin ihres Mannes. Ein Porträt.

Ausgerechnet am "Super-Dienstag", dem entscheidenden Tag der amerikanischen Präsidentschaftskandidaten–Vorwahlen, stahl Jill Biden ihrem Mann die Schau: Während Joe Biden seine Wahlkampfrede hielt, versuchten zwei militante Veganerinnen, die Bühne zu stürmen: Die promovierte Lehrerin zeigte ihre jahrzehntelang geübte Autorität und stoppte die jungen Protestlerinnen. Joe Biden scherzte: "Ich bin wahrscheinlich der einzige Präsidentschaftsbewerber, dessen Ehefrau gleichzeitig der Secret Service ist."

Tatsächlich spielt die 69-Jährige eine extrem wichtige Rolle im Leben des ehemaligen Vizepräsidenten. "Ich bin der Ehemann von Jill Biden", stellte sich der acht Jahre ältere Demokrat schon als Vizepräsident unzählige Male in Reden dem Publikum vor. Vertraute der Bidens sagen, für Joe sei Jill die letzte Instanz, wenn es um politischen Rat gehe und sie habe dabei mindestens so viel Einfluss wie Ex-Präsident Barack Obama. Die New York Times nannte Jill "den größten Champion" ihres Mannes.

Joe Biden hat die wichtige Vorwahl im US-Bundesstaat South Carolina gewonnen.
12 Bilder
Senator, Vize, Präsident: Das Leben des Joe Biden
Bild: Matt Rourke/AP/dpa

Es brauchte fünf Heiratsanträge, bis Jill Biden ihrem heutigen Mann das Ja-Wort gab

Vielleicht geht es heute vielen mit Joe Biden so, wie damals der jungen Studentin im März 1975, als sie ihren späteren Mann das erste Mal sah. Bidens Bruder Frank hatte das "Blind Date" eingefädelt, um den jungen Senator zu verkuppeln, der mit seiner tragischen Lebensgeschichte nach dem Unfalltod seiner Frau und kleinen Tochter damals traurige Berühmtheit in ganz Amerika erlangt hatte.

Doch als Jill damals in den wilden Siebzigern ihre Tür öffnete und Biden vor ihr stand, dachte sie nur: "Gott sei Dank ist es nur ein Date", wie sie kürzlich erzählte. Damals habe sie sich nur mit coolen Jungs mit Schlaghosen und Clocks verabredet und war geschockt, als sie den Blick auf den perfekten Anzug und die polierten Halbschuhe des verwitweten Senators von Delaware warf.

Ganze fünf Heiratsanträge und zwei Jahre brauchte der junge Politiker, bis sich die angehende Lehrerin entschied, dem in der Öffentlichkeit stehenden alleinerziehenden Vater zweier Söhne 1977 das Ja-Wort zu geben. Vier Jahre später kam die gemeinsame Tochter Ashley auf die Welt, die heute als ökosozial aktivistische Mode-Designerin arbeitet.

Gewinnt das Duo Joe Biden/Kamala Harris am 3. November gegen Amtsinhaber Donald Trump, wäre Harris nicht nur die erste schwarze Stellvertreterin eines US-Präsidenten, sondern auch die erste Frau in diesem Amt.
10 Bilder
Erste Vizepräsidentin der USA - das ist Kamala Harris
Bild: John Locher, dpa

Jill Biden ist ein Gegenentwurf zu Vorgängerin Melania Trump

Wenn alles glattgeht, wird die frühere "Second Lady", wie die Vizepräsidentinnen-Frau in den USA tatsächlich genannt wird, "First Lady". Traditionell wird sie nach 43 Jahren Ehe die Bibel halten, wenn Joe Biden im Januar als 46. US-Präsident vereidigt werden soll. Dabei stellt Jill Biden den Gegenentwurf zu Vorgängerin Melania Trump dar, bei der sich das Medieninteresse nur darauf richtete, ob sie ein Kleid von Gucci oder Ralph Lauren trug.

"Dr. Biden", wie US-Medien Jill zur Unterscheidung von "Mr. Biden" nennen, hat sich dagegen bei den Demokraten einen Namen als scharfzüngige Wahlkämpferin gegen die Lügen und Angriffe Donald Trumps gemacht. "Diese Wahl ist eine Abstimmung über Charakter", lautete ihr Slogan.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren