1. Startseite
  2. Politik
  3. WDR-Journalistin: "Mir ist das ungeheuer peinlich"

Berichterstattung über Flüchtlinge

18.01.2016

WDR-Journalistin: "Mir ist das ungeheuer peinlich"

Eine freie Mitarbeiterin des WDR hatte angedeutet, durch WDR zu positiver Berichterstattung über Flüchtlinge angehalten worden zu sein. Der WDR bestreitet dies. (Symbolbild)
Bild: Silvio Wyszengrad

WDR zeigt sich entsetzt über Berichte, er habe seine Mitarbeiter zu einer positiven Berichterstattung über Flüchtlinge angehalten. Eine freie Mitarbeiterin hatte dies angedeutet.

Der Westdeutsche Rundfunk (WDR) bestreitet, seine Mitarbeiter zu einer positiven Berichterstattung über Flüchtlinge angehalten zu haben. "Das entspricht in keinster Weise der Haltung des Unternehmens", stellte die stellvertretende WDR-Unternehmenssprecherin Ingrid Schmitz am Montag in einer Pressemitteilung klar. Der WDR sei entsetzt über dieses Gerücht.

Eine freie Mitarbeiterin des WDR in Aachen hatte nach Angaben des niederländischen Senders "1Limburg" in der Sendung "De Stemming" gesagt: "Es gibt verschiedene Kommissionen, die die Programmrichtlinien bestimmen, und die haben die Redaktion angewiesen, die Politik der Regierung Merkel zu unterstützen."

Journalistin hat ihre Äußerungen laut WDR inzwischen zurückgezogen

Weiter wurde die freie Mitarbeiterin mit den Worten zitiert: "Wir sind ein öffentlich-rechtlicher Rundfunksender, wir werden mit Steuergeldern finanziert, und das bedeutet, dass wir die Stimme der Regierung wiedergeben und nicht die der Opposition." Allerdings habe das vor allem auf dem Höhepunkt der Willkommenskultur gegolten. Seit den Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht in Köln sei die Stimmung gekippt: "Jetzt bringen wir auch kritische Stimmen."

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Mittlerweile hat die Journalistin ihre Äußerungen nach WDR-Angaben zurückgezogen. "Ich habe an dieser Stelle Unsinn geredet", sagte sie laut WDR. "Unter dem Druck der Live-Situation in der Talkrunde habe ich totalen Quatsch verzapft. Mir ist das ungeheuer peinlich. Denn ich bin niemals als freie Journalistin aufgefordert worden, tendenziös zu berichten oder einen Bericht in eine bestimmte Richtung zuzuspitzen." 

Die freie Mitarbeiterin war zunächst nicht für einen weiteren Kommentar erreichbar. dpa

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

20.01.2016

Menschen machen Fehler,man braucht eine freie Presse um dies auch Öffentlich zu machen

Permalink
19.01.2016

Das Dementi ist noch viel peinlicher als die Original-Äusserung.

Permalink
19.01.2016

Unglaublich, im wahrsten Sinne des Wortes.
Ein Kasperltheater in diesem Land ohnegleichen.

Ich frage mich schon, welchem Medium man heute noch vertrauen soll.

Permalink
20.01.2016

In Deutschland keinem! Das habe ich inzwischen schon erkannt!

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Vor dem Zug der Neonazi-Demonstration anlässlich des 31. Todestages von Rudolf Heß kniet ein Mann mit einer Fisur, die bei Neonazis üblich ist. Foto: dpa
Nazi-Demo in Spandau abgesagt

Proteste gegen Neonazi-Aufmarsch zum Tod von Rudolf Heß

ad__galaxy-tab-a-10--summer@940x235.jpg

Sommerpaket

Digitale Zeitung inkl. gratis Tablet. Mit unserem Sommerpaket haben Sie
Ihre Heimat im Handgepäck dabei. Buchbar nur bis 30. August!

Jetzt Sommerpaket bestellen!