Newsticker
Ampel-Bündnis will Olaf Scholz schon in Nikolauswoche zum Kanzler wählen
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Wahl in Österreich: Pressestimmen zur Österreich-Wahl: "Kurz hat von Ibiza profitiert"

Wahl in Österreich
30.09.2019

Pressestimmen zur Österreich-Wahl: "Kurz hat von Ibiza profitiert"

Wahlsieger in Österreich: Sebastian Kurz.
Foto: Georg Hochmuth, APA/dpa

Die Wahl in Österreich ist zu Ende. Wahlsieger- und -verlierer stehen fest. Wie kommentiert die internationale Presse die Parlamentswahl?

Österreich hat gewählt. Und Sebastian Kurz ist der klare Sieger der Parlamentswahl. Die Pressestimmen zur Österreich-Wahl 2019:

"Kurz hat [...] von "Ibiza" noch profitiert. Der Wunsch, ihn wieder im Bundeskanzleramt zu sehen, hat deutlich mehr als jeden dritten Wähler für ihn mobilisiert [...] Bitter muss es hingegen für die Sozialdemokraten sein, dass auch sie Verlierer der Affäre sind. Die Neuwahl hat die SPÖ kalt erwischt; die Partei hat nach 2017 weder zu innerer Geschlossenheit noch zur neuen Oppositionsrolle gefunden." Frankfurter Allgemeine Zeitung

"Ein historischer Erfolg: Das erste Mal seit Bruno Kreisky und den Seriensiegen der SPÖ hat die ÖVP zweimal hintereinander eine Wahl gewonnen. Und nie zuvor war der Abstand zum Zweitplatzierten so groß - ohne Kurz geht diesmal gar nichts." Krone (Österreich)

"Kurz und seiner ÖVP stehen nach Wahl in Österreich zig Optionen offen"

"Schwarz-Grün böte den Reiz des Neuen, und darin gefällt sich Kurz stets. Doch er müsste sich nicht nur bewegen, sondern sich geradezu neu erfinden. Ob er dazu bereit ist, ist fraglich. Die wahre Herausforderung stellt sich für Kurz erst nach diesem Wahlsieg." Neue Züricher Zeitung (Schweiz)

"Fraglich war nur das Ausmaß des Triumphs: Sebastian Kurz und seiner ÖVP stehen nach dem Wahlausgang in Österreich zig Optionen offen [...] Auch die Verlierer der Neuwahlen stehen fest. Die Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ), die durch das im Mai publik gewordene Ibiza-Video ursächlich verantwortlich für das Scheitern der Koalition mit der ÖVP war, landet bei gut 17 Prozent - ein dramatisches Minus von fast neun Prozentpunkten." Spiegel

Österreich-Wahl: Schwarz-Grün wäre "Signal des Aufbruchs"

"Jetzt geht es darum, eine rationale Betrachtung einer Regierungsbildung im Hinblick auf die Zukunft unseres Landes einzumahnen. Das war bis jetzt nicht der Fall. Was sind die Chancen? Zunächst einmal eine Koalition zu bekommen, die nicht wieder durch irgendwelche Ereignisse frühzeitig in die Luft gesprengt wird." Standard (Österreich)

"Mit Schwarz-Grün in Österreich könnte nun ausgerechnet der wendige, machtbewusste und ideologiefreie Sebastian Kurz in Europa ein Signal des Aufbruchs senden: Wir nehmen den Klimawandel ernst und Wien bekommt hin, was in Berlin mit Jamaika gescheitert ist." Tagesschau

"Kurz hat seine politischen Gegenspieler nicht besiegt, er hat sie deklassiert." Zeit

Lesen Sie dazu auch unseren Kommentar: Österreich steht vor einem Neuanfang, der auch für Europa bedeutsam ist

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier .

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.