Newsticker
Streit über Corona-Impfstoff: EU-Krisentreffen mit Astrazeneca findet nun doch statt
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Wahlen in den Niederlanden: Mark Rutte - der Mann für alles

Wahlen in den Niederlanden: Mark Rutte - der Mann für alles

Kommentar Von Detlef Drewes
13.01.2021

Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte hat sich bei den EU-Gipfeltreffen kräftig in Szene gesetzt. Damit will er jetzt zuhause im Wahlkampf punkten.

Mark Rutte eiert öfters mal herum. Es sind nicht wenige im eigenen Land, die dem rechtsliberalen Ministerpräsidenten der Niederlande genau das vorwerfen. Mal ruft er nach dem starken Staat, dann wieder zeigt er sich als pointierter Vertreter einer liberalen Wirtschaftspolitik. Gegenüber der EU schafft er das Kunststück, als Bremser und ambitionierter Vertreter des europäischen Gedankens gleichzeitig aufzutreten.

Die Niederlande schwankt zwischen Abschottung und Liberalismus

Dabei macht Rutte eigentlich nur seinen Job als Regierungschef eines Landes, das zwischen Abschottung und Liberalismus schwankt – und manchmal selbst nach einer Linie sucht. Die Wahlen im Nachbarland gehen aber weit über diese innenpolitischen Verwicklungen vor allem in der Coronavirus-Krise hinaus. Als die EU-Staats- und Regierungschefs im vergangenen Jahr in Brüssel um einen Aufbaufonds zur Überwindung der Krise rangen, positionierte sich der smarte Polit-Manager als Interessenvertreter der nördlichen Länder gegen den Süden. Dabei ging es ihm gar nicht darum, mit den „Sparsamen Vier“ eine Art Gegenpol zu installieren.

Rutte wollte vor allem bei seinen eigenen Landsleuten punkten, um deren ausgeprägte EU-Skepsis er weiß. Das macht ihn, angesichts des übrigen parteipolitischen Angebotes in unserem Nachbarland, tatsächlich zu einer für viele attraktiven Wahl.

Lesen Sie dazu auch: Niederlande: Seltsamer Wahlkampf zwischen Brexit und Coronavirus

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren