Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Wahlkampf-Analyse: Laschet als Macher: So will er im Wahlkampf jetzt punkten

Wahlkampf-Analyse
11.08.2021

Laschet als Macher: So will er im Wahlkampf jetzt punkten

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet geht für die Union ins Rennen ums Kanzleramt. Seine Chancen könnten jetzt wieder steigen.
Foto: Marius Becker, dpa

Nach Wochen mit sinkenden Umfragewerten könnte sich für Armin Laschet das Blatt jetzt wenden. Er bringt neue Karten ins Spiel.

Für die Strategen im Konrad-Adenauer-Haus war die Sache klar. Während die Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) mit Kanzlerin Angela Merkel noch lief, verschickte die CDU-Zentrale die ersten Wahlkampftermine von Armin Laschet. Man war da offenbar bereits sicher, dass sich der Unions-Kanzlerkandidat in seiner Funktion als nordrhein-westfälischer Ministerpräsident in der MPK-Runde mit seinen Forderungen durchsetzen würde - um dann solchermaßen befreit in den Wahlkampf starten zu können. In der Tat bekam Laschet sowohl bei den Wiederaufbauhilfen für die Betroffenen der Flutwasserkatastrophe als auch beim zukünftigen Corona-Kurs seinen Willen. Bereits an diesem Mittwoch beginnt er seine Wahlkampftour, mehr noch: Er kann dies mit einem frischen Rückenwind tun, der für seine Konkurrentin Annalena Baerbock von den Grünen und seinen sozialdemokratischen Herausforderer Olaf Scholz nicht weht.

Armin Laschet hat Chance auf Wiedergutmachung seines Lachers im Flutchaos

Laschet hatte seinen Wahlkampfauftakt aus Rücksicht auf die Flutkatastrophe verschoben. Einen Auftritt bei einer Sendung des Fernsehsenders Pro Sieben sagte er ab, was ihm den Vorwurf eintrug, er kneife vor der Auseinandersetzung mit Baerbock und Scholz. Wer den Aachener allerdings schon mal live gesehen hat weiß, dass Furcht vor dem politischen Gegner nicht zu seinen Wesenszügen gehört. Der Wiederaufbau an sich wird noch viel Zeit in Anspruch nehmen, doch der Landesvater wollte seine Leute zumindest finanziell versorgt sehen, bevor er auf Stimmenfang gehen würde. Das ist ihm gelungen.

Armin Laschet, CDU/CSU-Kanzlerkandidat und Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen. Der Aachener hört meistens erst zu und handelt dann.
Foto: Ralf Sondermann, Staatskanzlei NRW/dpa

Bund und Länder beschlossen einen Wiederaufbaufonds mit einem Volumen von 30 Milliarden Euro. Genau die Summe, die Laschet vorher als erforderlich bezeichnet hatte. Für den Wiederaufbau in den betroffenen Ländern werden allein 28 Milliarden Euro veranschlagt, der Rest wird für Schäden an Bundeseinrichtungen wie Autobahnen und Bahnstrecken verwendet.

„Häuser und Städte werden wieder aufgebaut“, konnte Laschet anschließend verkünden und den Betroffenen versichern, dass sie sich „in ihrer Heimat eine neue Existenz schaffen können“. Jeder Einzelne werde beim Wiederaufbau, beim Neuanfang auf die Solidarität der Gemeinschaft setzen können, bekräftige Laschet. In Kombination mit der zügigen Umsetzung – das Kabinett soll bereits nächsten Mittwoch beschließen, der Bundestag bei einer Sondersitzung am 25. August, der Bundesrat am 7. September - kann Laschet nun darauf hoffen, dass diese Erfolgsmeldung seinen unglücklichen Lacher inmitten des Flutchaos‘ wettmacht und zur Anekdote marginalisiert.

Armin Laschet kassiert Jens Spahns Vorstoß zur Corona-Politik ein

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie setzte sich Laschet ebenfalls auf ganzer Linie durch. „Guter Tag im Kampf gegen Corona: Bund und Länder haben starke 5 Punkte beschlossen, die auf den Vorschlägen von Armin Laschet beruhen“, twitterte ein freudiger CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak und übertrieb damit nicht. Laschet hatte zuvor einen Fünf-Punkte-Plan vorgelegt, der der MPK mit Merkel den Stempel aufdrückte und praktisch komplett so durchkam.

Lesen Sie dazu auch

Laschet dampfte im Vorbeigehen auch noch einen Vorschlag von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ein. Der wollte Ungeimpften in Herbst und Winter den Gang ins Wirtshaus und die Teilnahme an Veranstaltungen generell verbieten – ganz gleich, ob sie einen negativen Test vorzeigen könnten oder nicht. Der CDU-Chef räumte diesen Punkt zur Freude der Branche ab. Wobei nicht ganz klar ist, ob Spahn deswegen ungehalten war.

Denn der Gesundheitsminister hatte sich schon früh auf Laschets Seite geschlagen, ihm seine Unterstützung zugesichert und bei der Wahl zum CDU-Vorsitzenden geholfen. Gut möglich, wenn auch reine Spekulation, dass beide Schachzüge wie diesen verabredet haben, um den Kanzlerkandidaten ins rechte Licht zu rücken.

Die Mitbewerber von Grünen und SPD, Annalena Baerbock und Olaf Scholz, mussten während der MPK Armin Laschet das Feld überlassen und konnten nur zuschauen.
Foto: Oliver Ziebe, WDR/dpa

Was keine Spekulation ist: Für die Beschlüsse zum Hochwasser und zur Corona-Pandemie hatte Laschet in den letzten Tagen hart gearbeitet. Der CDU-Vorsitzende übertrug sein in Nordrhein-Westfalen erprobtes Krisenmanagement auf den Bund, trommelte die richtigen Leute zusammen und zog die richtigen Strippen. Bei der Pressekonferenz nach der MPK war Laschet zwar nicht dabei, er thronte aber praktisch unsichtbar über dem Geschehen, das von Kanzlerin Merkel souverän moderiert wurde, während dem Vorsitzenden der Ministerpräsidentenkonferenz, Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller von der SPD, nur die Statistenrolle blieb. Selbst CSU-Chef Markus Söder, der ebenfalls auf dem Podium saß, hielt sich zurück.

Annalena Baerbock und Olaf Scholz sind zum Zuschauen verdammt

Annalena Baerbock und Olaf Scholz mussten tatenlos zusehen. Die eine gehört direkt keiner Regierung an, der andere ist zwar als Finanzminister an einer beteiligt, hatte hier aber keine Trümpfe in der Hand.

Sollte Laschet die Karten des erfolgreichen Machers geschickt ausspielen, könnte es im Umfrage-Poker demnächst für ihn wieder besser aussehen. Der Spitzenkandidat selbst glaubt offenbar fest an seinen Erfolg und zeigt sich selbstbewusst. Seine Wahlkampftournee spielt nicht etwa in der Komfortzone der westlichen Bundesländer – Laschet wagt sich stattdessen nach dem Auftakt in Frankfurt am Main ziemlich schnell in den für die CDU unsicheren Osten.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

11.08.2021

Na das war ja eine schöne Lobhudelei...