Newsticker
40 Länder treffen sich zu Wiederaufbau-Konferenz für die Ukraine
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Wahlkampf: "Es ist immer Liebe": Olaf Scholz überrascht im Herzblatt-Modus

Wahlkampf
30.07.2021

"Es ist immer Liebe": Olaf Scholz überrascht im Herzblatt-Modus

Fühlt sich in Talkrunden sichtlich wohl: Kanzlerkandidat Olaf Scholz (SPD) bei "Brigitte Live".
Foto: Breuelbild

Über sein Privatleben redet der SPD-Kanzlerkandidat nur selten. Jetzt machte er eine Ausnahme und spracht ungewohnt offen über seine Familie und die Kindheit in Hamburg.

Olaf Scholz legt den Herzblatt-Gang ein: Im Wahlkampf-Endspurt verrät der nüchterne Kanzlerkandidat der SPD, was er an seiner Frau so liebt und dass er gern bis Mittag im Bett bleibt. Was er natürlich selten kann als Bundesfinanzminister und Vizekanzler. Im Live-Interview der Zeitschrift Brigitte gibt sich der 63-Jährige für seine Verhältnisse ungewohnt locker – bis ihn eine ganz bestimmte Frage dann „empört“. Doch meist sitzt er entspannt im Sessel, lächelt viel, auf die Krawatte hat er verzichtet, den Hemdkragen aufgeknöpft. Es ist eine der seltenen Gelegenheiten, bei der der kühle Technokrat, der wegen seiner formelhaft-unverbindlichen Sprechweise längst den Spitznamen „Scholzomat“ weghat, Persönliches preisgibt. Ähnlich wie Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), der er nachfolgen möchte, hält Scholz sein Privatleben normalerweise weitgehend aus der Öffentlichkeit heraus. So gleicht der Versuch, den Menschen hinter dem Politiker Scholz zu begreifen, einem Puzzlespiel. Das Gespräch mit den Brigitte-Journalistinnen liefert zumindest einige neue Teilchen. Nach der Frau gefragt, die ihn am meisten geprägt hat, nennt er ohne zu zögern, Britta Ernst, seine Ehefrau seit 1998. Auch sie ist Vollblutpolitikerin mit SPD-Parteibuch, aktuell Bildungsministerin in Brandenburg. Scholz sagt, dass er ein ganz anderer Mensch wäre, „wenn ich nicht mit Britta Ernst verheiratet wäre“. Er sei durch sie ein besserer Mensch, eindeutig. Kennengelernt hat sich das Paar schon früh in Hamburg, wo beide aufwuchsen.

Den Mitschülern galt er als Streber

Scholz’ Familie, er hat zwei Brüder, lebte im Stadtteil Altona, in dem sich großbürgerliche Wohnquartiere mit Arbeitergegenden abwechseln. Beide Welten sind ihm nicht fremd. Der Großvater Eisenbahner, arbeitete sich der Vater vom Handelsvertreter zum Geschäftsführer mehrerer Textilunternehmen hoch. Am Gymnasium glänzt Olaf Scholz als exzellenter Schüler, bei den Mitschülern gilt er als Streber, wie er einmal verraten hat. Gleichzeitig aber ist er auch eine Art Revoluzzer, der sich als Schülersprecher engagiert, sich den Jungsozialisten anschließt. Sein prächtiger Lockenkopf fällt auf zu jener Zeit, in der Scholz ausgesprochen linke Positionen vertritt, von denen er sich inzwischen längst distanziert hat.

Bücherfreund Scholz: Von Karl May bis Marx

Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz schaute während seiner Joggingrunde eine Stunde bei der Sondierungsrunde vorbei.
Foto: Bernd von Jutrczenka, dpa

Im elterlichen Haushalt verschlingt Scholz schon als Kind den Inhalt des gut gefüllten Bücherschranks. Die Bände von Karl May liebt er, ebenso die Bücher von C. S. Forrester. In denen geht es um die Abenteuer des britischen Seehelden Horacio Hornblower, der im Kampf gegen Napoleons Flotte immer wieder über die eigenen Selbstzweifel hinauswächst und extreme Situationen besteht. Später liegt vor allem lateinamerikanische Literatur auf dem Nachttisch, zu Juso-Zeiten natürlich Marx. Zum Ausgleich dann billige Science-Fiction- Hefte vom Bahnhofskiosk. Heute sind es vor allem aktuelle politische und soziologische Bücher, die Scholz in großer Zahl liest und aus denen er auch gern zitiert. Körperlich bringt er sich beim Joggen auf Trab, es war seine Frau, die ihm vor Jahren nahelegte, er müsse endlich was für seine Fitness tun. Schlanker ist er seither geworden, die regelmäßigen Laufrunden möchte er nicht missen, er absolviert sie ohne Musik, Pulsmesser oder Fitness-App. Und auch ohne groß nachzudenken, wie er bei Brigitte sagt. Scholz gibt sich als Mensch, der ganz mit sich im Reinen ist, auch gut und tief schläft. Aber am liebsten bis zum Mittagessen im Bett bleiben würde, während seine Ehefrau Frühaufsteherin sei. Das Politikerleben aber erlaube das meist nicht, da sei sein Leben anders verlaufen als seine innere Uhr.

Scholz lebt ganz ähnlich wie Angela Merkel

Scholz hat keine Kinder, mit seiner Frau lebt er in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus. Ein Lebensmodell, das dem von Angela Merkel gleicht. Der Heimat Hamburg, wo Scholz Erster Bürgermeister war, bevor er 2018 Finanzminister wurde, hat das Paar den Rücken gekehrt. Gemeinsamer privater Lebensmittelpunkt ist Potsdam, wo Britta Ernst arbeitet und Scholz es nicht weit nach Berlin hat.

Scholz liebt zu Weihnachten vietnamesische Nudelsuppe

Über den Einrichtungsstil des Politikerpaares ist wenig bekannt, einen Hinweis geben könnte Scholz’ Büro im Bundesfinanzministerium, es ist aufgeräumt-minimalistisch bestückt. Als Gegengewicht zur schwülstig-bombastischen Architektur des ehemaligen Reichsluftfahrtministeriums von Herrmann Göring im Nationalsozialismus hat der Hausherr Schwarz-Weiß-Fotos aufgehängt. Sie zeigen den deutschen Pavillon auf der Weltausstellung 1958 in Brüssel. Das Gebäude, entworfen von Egon Eiermann und Sep Ruf, wirkt leicht, transparent, zeitlos modern, wie ein Sinnbild für ein sich neu erfindendes, weltoffenes Deutschland. International geprägt sind jedenfalls die kulinarischen Vorlieben von Scholz, der nie längere Zeit im Ausland verbracht hat. Pho Bo, die vietnamesische Suppe mit Rindfleisch und Reisnudeln, kommt sogar zu Weihnachten auf den Tisch.

Lesen Sie dazu auch

Der letzte Urlaub führte das Paar, das gerne wandert, ins Allgäu, doch wegen des Hochwassers reiste der Finanzminister vorzeitig ab, um sich in den betroffenen Regionen ein Bild vom Ausmaß der Schäden zu machen. Das Privatleben, das ist klar, muss in dieser Politiker-Ehe oft zurückstecken, und das ist für beide selbstverständlich. So ist es im Brigitte-Interview diese eine Frage, die Scholz sogar „empört“. Ob seine Frau weiterarbeiten werde, sollte er nach den Bundestagswahlen ins Kanzleramt einziehen, wollte die Journalistin wissen. Britta Ernst sei eine erfolgreiche Politikerin, antwortete er, einer Frau würde umgekehrt die Frage, ob ihr Mann weiterarbeite, gar nicht gestellt werden. Andere Fragen beantwortet Scholz dagegen mit einer Gefühligkeit, die viele durchaus überrascht. Als es etwa darum geht, was seine Ehe charakterisiert, sagt er: „Es ist immer Liebe, und das ist doch das Entscheidende.“

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

30.07.2021

Ein Wunder dieser Olaf, in HH gescheitert und in Berlin eine 2. Karriere. Die Frage darf gestellt werden, liegt´s am medialen Marketing oder an der unterschiedlichen Intelligenz der regionalen Bürger?

Permalink