1. Startseite
  2. Politik
  3. Was bedeutet der Wahlsieg von Trump für Deutschland?

Folgen

09.11.2016

Was bedeutet der Wahlsieg von Trump für Deutschland?

Das politische Berlin reagiert verhalten auf den Wahlsieg von Donald Trump. (Symbolbild)
Bild: Wolfgang Kumm (dpa)

Schockstarre in Berlin: Die Bundesregierung reagiert verhalten auf den Wahlsieg von Donald Trump. Welche Befürchtungen es für die Zukunft gibt.

Donald Trump ist ein Mann mit deutschen Wurzeln – aber einer mit wenig Freunden in der Heimat seines Großvaters. Außenminister Frank-Walter Steinmeier hat ihn im Sommer einen „Hassprediger“ genannt. Der CDU-Mann Norbert Röttgen hielt ihn noch einen Tag vor der Wahl für „völlig ungeeignet“. Nun allerdings muss Deutschland sehen, wie es mit dem neuen US-Präsidenten zurechtkommt.

Berlin am Tag danach. „Das war schon ein schwerer Schock“, sagt Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen. Bundeskanzlerin Angela Merkel bietet Trump zwar wenig später eine enge Zusammenarbeit an, klingt dabei aber, als müsse sie dem Nachfolger von Barack Obama erst einmal eine Vorlesung über westliche Werte halten: Demokratie, Freiheit, der Respekt vor dem Recht und der Würde des Menschen unabhängig von Herkunft, Hautfarbe, Religion, Geschlecht oder sexueller Orientierung.

Steinmeier gratuliert Donald Trump nicht einmal

Steinmeier gratuliert dem Wahlsieger nicht einmal, wie es ansonsten unter befreundeten Staaten gut geübte Praxis ist. „Nichts wird einfacher“, prophezeit er. „Vieles schwieriger.“

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Claudia Roth, die Vizepräsidentin des Bundestages, trägt an diesem Vormittag Schwarz – aber das ist vermutlich nur Zufall. „Ich mache mir große Sorgen, wie es jetzt weitergeht“, sagt die Grüne im Gespräch mit unserer Zeitung. „Ich frage mich, was es für die Welt bedeutet, wenn man befürchten muss, dass der künftige US-Präsident Wladimir Putin freie Hand gibt, das Abkommen mit dem Iran aufkündigt und die Klimaverpflichtungen der USA aufkündigt.“ Sie ahnt: „Es würde die Welt unsicherer machen.“

Trumps nachsichtige Art im Umgang mit Russland, seine scharfe Kritik an Angela Merkels Flüchtlingspolitik und seine ausgeprägte Neigung zum Protektionismus sind seit langem bekannt – nun aber, da er tatsächlich gewählt ist, wird all das politische Realität. „Uns stehen wilde Zeiten bevor“, unkt SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann. Wie in vielen anderen Hauptstädten weiß auch in Berlin niemand so genau, was bei Trump nur Wahlkampfgetöse war und was er wirklich so meint, wie er es sagt.

Trump wird wohl mehr Engagement von anderen Nato-Ländern verlangen

Als einigermaßen gesichert gilt lediglich, dass er von den anderen Nato-Ländern in den Krisenregionen der Welt mehr Engagement verlangt, auch militärisch, und dass die Verhandlungen über das Freihandelsabkommen TTIP nun noch schwieriger werden, wenn sie nicht gleich ganz scheitern. Erschwerend kommt hinzu, dass niemand in Berlin einen direkten Draht ins Trump-Lager hat. Was treibt ihn an? Wie stellt er sich das künftige Miteinander vor? „Ich hoffe, dass ihn die Administration ein wenig einhegen wird“, sagt ein SPD-Minister. „Und ich fürchte, dass wir alles, was wir jetzt in den USA erleben, in zehn Jahren auch in Deutschland erleben.“

Einer der wenigen, die nicht so pessimistisch argumentieren, ist ausgerechnet der Koordinator der Bundesregierung für die deutsch-amerikanischen Beziehungen, der CDU-Abgeordnete Jürgen Hardt. „Wir sollten dem amerikanischen Präsidenten die Hand reichen“, empfiehlt er. „Das Rüpelhafte war sein Mittel, um an die Macht zu kommen.“ Hardt ist sich sicher: Trump werde nicht alles über Bord werfen, was frühere Präsidenten über Jahrzehnte aufgebaut hätten.

20 Bilder
Trauer, Entsetzen und Jubel - die Bilder der US-Wahl
Bild: dpa/afp
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

10.11.2016

Wir werden das Ergebnis dieser demokratischen Wahl akzeptieren müssen und wir werden uns mit der neuen außenpolitischen Situation arrangieren.

Sorgen macht mir persönlich momentan mehr die innenpolitische Entwicklung und der Frieden in den USA.

Die Ideale und Werte, die das Land einst einten, gibt es so nicht mehr im "Land der unbegrenzten Möglichkeiten.

Permalink
10.11.2016

Er wurde gewählt und hat die Wahl gewonnen, so wie es hunderte andere auch gewinnen. Vielleicht ist es das was seinen Neidern nicht gefällt.

Nun hat er das Amt, und es ist nur in Ordnung wen er zeigt was er kann. Man kann nicht vor dem Anfang sagen was er nun wirklich machen wird.

Ein Wahlkampf ist was anderes, und im Amt sein ebenso, was sind schon Worte im Wahlkampf, das machen doch unsere Poliktier auch so.

Permalink
10.11.2016

Es gibt doch noch gute, und in meinen Augen auch richtige, Kommentare.

Was machmal hier und auch an Leserzuschriften zu lesen ist spottet immer öfter jeder Beschreibung.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren