Newsticker

Länder wollen Teil-Lockdown bis kurz vor Weihnachten verlängern
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Was weiß Weidel über das Geld aus der Schweiz?

Was weiß Weidel über das Geld aus der Schweiz?

Kommentar Von Michael Stifter
13.11.2018

Undurchsichtige Finanzgeschäfte sind nichts Neues bei der AfD. Schon im Wahlkampf gab es kostenlose Werbung für die Partei. Nun muss Weidel Fragen beantworten.

Hat die AfD eine Parteispendenaffäre am Hals? Mit dem Geld, das sie aus der Schweiz bekommen hat, stimmt jedenfalls etwas nicht. Das weiß auch die Parteiführung. Anders ist die Geheimniskrämerei nicht zu erklären. Und es ist ja nicht das erste Beispiel für undurchsichtige Finanzgeschäfte der AfD. Im Wahlkampf machte ein geheimnisvoller „Unterstützerverein“ kostenlos Werbung für die Partei – im Wert von Millionen. Woher das Geld kam? Unbekannt.

Im aktuellen Fall könnte sich die AfD strafbar gemacht haben, weil der Spender außerhalb der EU sitzt. Anstatt die Verantwortung an einen Kreisverband abzuschieben, muss Alice Weidel zur Aufklärung beitragen. Schließlich war die Großspende eindeutig als Wahlkampfhilfe für die heutige Chefin der Bundestagsfraktion deklariert. Vor allem die Fragen, warum das Geld trotz aller Zweifel so spät zurücküberwiesen wurde und was in der Zwischenzeit damit geschah, muss Weidel beantworten.

Eine Partei, die Politik so gerne als einzige Verschwörung dunkler und korrupter Mächte in Hinterzimmern geißelt, sollte doch keine Geheimnisse haben, wenn es um die eigenen Finanzen geht. Oder?

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren