Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj begrüßt Bundestagsentscheidung zu Holodomor
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Weltbevölkerung: Verhütung erwünscht

Weltbevölkerung
17.10.2017

Verhütung erwünscht

Arme Frauen werden besonders häufig ungewollt schwanger.

Frauen in ärmsten Ländern viel häufiger als anderswo ungewollt schwanger

Die UN verlangen eine funktionierende Familienplanung und eine ausreichende Gesundheitsversorgung für werdende Mütter in armen Ländern. Die Frauen müssten selbst über ihr Leben und mögliche Schwangerschaften bestimmen können, forderte das Bevölkerungsprogramm UNFPA in Genf anlässlich der Veröffentlichung des Weltbevölkerungsberichts 2017 am heutigen Dienstag.

In den armen Ländern hätten die ärmsten Frauen so gut wie keine Chance, über die Zahl ihrer Kinder zu entscheiden, kritisierte UNFPA-Exekutivdirektorin Natalia Kanem. Die Bildungs- und Berufschancen dieser Frauen würden erheblich geschmälert. Laut Schätzungen der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung können 214 Millionen Frauen in Entwicklungsländern nicht verhüten, obwohl sie es gerne möchten.

Wie vorab bekannt wurde, werden in den ärmeren Ländern jedes Jahr 89 Millionen Frauen ungewollt schwanger. Das entspreche 43 Prozent aller Schwangerschaften. Die ungewollten Schwangerschaften führten zu 48 Millionen Abtreibungen, zehn Millionen Fehlgeburten und einer Million Totgeburten.

Die Bemühungen für eine bessere Selbstbestimmung von Frauen in ärmeren Ländern haben zuletzt einen herben Rückschlag erlitten. US-Präsident Donald Trump kündigte nach seinem Wahlsieg an, allen Organisationen, die Frauen und Männer bei ihrer Familienplanung beraten, die Mittel zu streichen. Auch das UN-Bevölkerungsprogramm ist davon betroffen. Im US-Etat waren 2017 rund 600 Millionen Dollar für Familienplanung veranschlagt.

Obwohl die Müttersterblichkeit laut der Stiftung Weltbevölkerung weltweit zurückgeht, liegt die Rate in den ärmsten Entwicklungsländern weiter bei 436 Todesfällen pro 100000 Geburten. Viele Frauen müssten ihre Kinder ohne Hilfe eines Arztes oder einer Hebamme gebären. In den reichen Ländern kommen den Angaben nach auf 100000 Geburten zwölf Todesfälle.

Mädchen und junge Frauen aus den ärmsten 20 Prozent der Haushalte in Entwicklungsländern bekommen demzufolge etwa dreimal so viele Kinder wie Mädchen und junge Frauen aus den wohlhabendsten 20 Prozent der Haushalte. 95 Prozent der Babys heranwachsender Mütter weltweit kommen in Entwicklungsländern zur Welt. (epd)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.