Newsticker
EMA gibt grünes Licht für Johnson-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Wie Ursula von der Leyen in der Türkei zur Randfigur wurde

Diplomatie

07.04.2021

Wie Ursula von der Leyen in der Türkei zur Randfigur wurde

In seinem prunkvollen Domizil hatte Recep Tayyip Erdogan offenbar nur zwei goldverzierte Sitzgelegenheiten auftreiben können
Foto: Dario Pignatelli, dpa

Ursula von der Leyen wird gerne als mächtigste Frau Europas bezeichnet. Doch beim Besuch in der Türkei, gerät sie unvermittelt zwischen alle Stühle.

Die Frage, wer wo sitzt, ist eine heikle. Das fängt schon im Klassenzimmer an und zieht sich durch das ganze Leben. Wer bekommt den Platz neben dem Brautpaar? Wer sitzt an ihrem 90. Geburtstag am Tisch der Erbtante? Und ist es wirklich eine gute Idee, den Kollegen, der zu später Stunde gerne mal schlüpfrige Witze erzählt, auf der Firmenfeier in Hörweite der Chefin zu platzieren? Fettnäpfchen, wohin man schaut.

In der Politik kommen zu persönlichen Eitelkeiten noch Machtspielchen dazu. Ursula von der Leyen wird gerne als mächtigste Frau Europas bezeichnet. Mit Sitzordnungen muss sie sich normalerweise nicht herumschlagen. Doch als sie beim türkischen Präsidenten zu Gast ist, gerät die Deutsche unvermittelt zwischen alle Stühle.

In sozialen Netzwerken löst die irritierende Szene eine Debatte über Macho-Allüren und mangelnden Respekt aus

In seinem prunkvollen Domizil hatte Recep Tayyip Erdogan offenbar nur zwei goldverzierte Sitzgelegenheiten auftreiben können. Auf der einen nimmt der Hausherr selbst Platz, die andere schnappt sich EU-Ratspräsident Charles Michel. Als hätte sie gerade auf dem Kindergeburtstag bei der „Reise nach Jerusalem“ verloren, steht von der Leyen daneben und macht mit einem lauten „Ähm …“ auf ihre missliche Lage aufmerksam.

Notgedrungen lässt sie sich schließlich auf einem Sofa nieder – und wird zur Randfigur. In sozialen Netzwerken löst die irritierende Szene eine Debatte über Macho-Allüren und mangelnden Respekt aus. Von der Leyen selbst lässt lediglich mitteilen, sie habe das etwas gezwungene Beisammensein auch genutzt, um mit Erdogan über die Rechte von Frauen in der Türkei zu sprechen. Diese kleine Retourkutsche dürfte gesessen haben.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren