Newsticker
Heiko Maas bringt Regel-Lockerungen für Geimpfte ins Spiel
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Wird Ellen Demuth das neue Gesicht der CDU?

CDU-Vorsitz

14.12.2020

Wird Ellen Demuth das neue Gesicht der CDU?

Ellen Demuth verkörpert genau das, was der in die Jahre gekommenen CDU fehlt: Sie ist jung, sie ist eine Frau – und sie denkt digital.
Bild: Fredrik von Erichsen, dpa (Archiv)

Ellen Demuth ist jung, emanzipiert und hat einen klar umrissenen Auftrag: Im Endspurt um den Parteivorsitz soll sie Norbert Röttgen die Stimmen der Frauen sichern.

Es ist, ein wenig, wie mit der Henne und dem Ei. Wer war zuerst da: das Anforderungsprofil von Norbert Röttgen, der nach frischen Kräften für eine modernere CDU gesucht hatte – oder Ellen Demuth, die genau das verkörpert, was der in die Jahre gekommenen Partei fehlt. Sie ist jung, sie ist eine Frau – und sie denkt digital. Sollte Röttgen tatsächlich CDU-Vorsitzender werden, will er die Landtagsabgeordnete aus Rheinland-Pfalz zu seiner Chefstrategin machen. Ihr Auftrag: Der CDU ein jüngeres, ein weiblicheres und ein digitaleres Gesicht zu geben.

Ellen Demuth setzt sich für paritätische Beteiligung von Männern und Frauen ein

Ellen wer? Auch viele Parteigranden staunten nicht schlecht, als der Außenseiter im Kandidatenrennen seine Pläne öffentlich machte. Weder in der Landes- noch in der Bundespolitik ist die 38-Jährige, Betriebswirtin von Beruf und schon als Teenager in die Junge Union eingetreten, bisher groß aufgefallen. Auch ihr Ergebnis bei der Aufstellung der Landeslisten für die Landtagswahl im April nächsten Jahres war mit knapp 77 Prozent eher durchwachsen, um nicht zu sagen das schlechteste aller Kandidaten auf der Liste.

Von ihrer neuen Mission im Team Röttgen allerdings hat Ellen Demuth ein klares Bild: „Eine Partei, in der 80 Prozent der Kreisvorsitzenden und Bundestagsabgeordneten Männer sind, repräsentiert unsere Gesellschaft nicht mehr in ihrer Breite.“ Die paritätische Beteiligung von Männern und Frauen sei daher die wichtigste Modernisierungsaufgabe in der CDU. Sogar von einer dringend nötigen „Generalüberholung“ der Partei soll sie intern schon gesprochen haben.

Röttgen will mit Demuth vor allem die Frauen für sich gewinnen

Geboren in der verträumten Fachwerkstadt Linz am Rhein, wo sie heute noch lebt, war die Politik von Anfang an Teil ihres Lebens. Schon als Kind begleitete Tochter Ellen ihre Mutter, eine aktive Kommunalpolitikerin, zu Veranstaltungen und Wahlkampfterminen. Später wurde sie selbst Stadt- und Kreisrätin, ehe sie mit noch nicht einmal 29 Jahren in ihrem Wahlkreis das Direktmandat für den Mainzer Landtag eroberte, in dem sie sich vor allem um die Themen Gleichstellung und Digitalisierung kümmert. Zuvor hatte sie unter anderem als persönliche Referentin des Bürgermeisters und als Leiterin des Tourismusreferats für die Stadt Brühl bei Bonn gearbeitet.

Wird Ellen Demuth das neue Gesicht der CDU?
12 Bilder
Norbert Röttgen: Das ist der Mann, der CDU-Chef werden will
Bild: Felix Heyder, dpa

Mit Ellen Demuth, ledig und Mutter einer 15-jährigen Tochter, will Röttgen beim Parteitag im Januar vor allem die Frauen für sich gewinnen. Sie verkörpere alles, was die Modernisierung der CDU ausmache, sagt er. Die Skeptiker, denen das alles viel zu forsch und viel zu fordernd klingt, können sich damit trösten, dass die Neue irgendwie ja doch noch eine von ihnen ist. Eine aus dem Epizentrum der CDU. „Der sonntägliche Gottesdienstbesuch“, erinnert sich Ellen Demuth, „gehörte zu meiner Kindheit ebenso dazu wie die Mitgliedschaft in der Katholischen Jugend und im Karnevalsverein.“

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

 

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren