1. Startseite
  2. Politik
  3. Yoshihiko Noda wird neuer Regierungschef

Japan

29.08.2011

Yoshihiko Noda wird neuer Regierungschef

Yoshihiko Noda Regierungschef Japan.jpg
2 Bilder
Yoshihiko Noda ist neuer Ministerpräsident von Japan.
Bild: dpa

Yoshihiko Noda. Diesen Namen wird man sich merken müssen. Denn er soll neuer Regierungschef von Japan werden.

Yoshihiko Noda wurde von der in Japan regierenden Demokratischen Partei (DPJ) zum neuen Vorsitzenden gewählt; und damit auch de facto zum neuen Regierungschef, sprich Ministerpräsidenten. Yoshihiko Noda war bisher Finanz-Minister und setzte sich in einer Stichwahl gegen Industrie-Minister Banri Kaeida durch.

Naoto Kan trat zurück

Noda wird erwartungsgemäß am Dienstag dieser Woche dank der Mehrheit der DPJ im maßgeblichen Unterhaus des nationalen Parlaments Japans auch zum Nachfolger von Naoto Kan als neuer Regierungschef des Landes gewählt.

Yoshihiko Noda: Diesen Namen sollten Sie sich merken

Noda wird der sechste Premier in nur fünf Jahren. Der bisherige Premier Kan hatte am vergangenen Freitag nach monatelanger Kritik unter anderem an seinem Krisenmanagement nach der Atomkatastrophe in Fukushima seinen Rücktritt erklärt. Noda spricht sich dafür aus, die Abhängigkeit der weltweit drittgrößten Wirtschaftsnation von der Atomkraft zu reduzieren.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Neuer Regierungschef von Japan mit schweren Aufgaben

Noda gilt als blass, als ein Mann, der nicht aneckt und mit jedem gut kann. Von ihm ist bekannt, dass er die Idee einer "Großen Koalition" verfolgt, wobei die Opposition dies bisher ablehnt. Der neue Premier ist auf die Zusammenarbeit angewiesen, da die Opposition das Oberhaus kontrolliert und Gesetze blockieren kann.

Fukushima-Region soll wieder aufgebaut werden

Noda rief seine Partei nach seinem Wahlerfolg angesichts der  großen Herausforderungen zur Geschlossenheit auf. "Um das  Fukushima-Problem zu lösen, die zerstörte Region wiederaufzubauen,  die Verteuerung des Yen und die Deflation zu bekämpfen, müssen alle  in die selbe Richtung voranschreiten", sagte er. dpa/afp

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren