1. Startseite
  2. Politik
  3. Zehn Sea-Watch-Migranten können in Italien an Land gehen

Deutsche Städte wollen helfen

15.06.2019

Zehn Sea-Watch-Migranten können in Italien an Land gehen

Aktivisten der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch retten Migranten vor der libyschen Küste.
Bild:  Sea-Watch (dpa)

Zehn Migranten, die im Mittelmeer von der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch gerettet wurden, können in Italien an Land gehen.

Innenminister Matteo Salvini habe eine entsprechende Erlaubnis gegeben, teilte das Ministerium am Samstag mit.

Es handele sich unter anderem um drei Minderjährige, zwei Schwangere und zwei kranke Männer. Sea-Watch hatte am Mittwoch mehr als 50 Menschen vor der libyschen Küste von einem Schlauchboot gerettet. Die populistische Regierung in Rom lässt das Schiff "Sea-Watch 3" aber zum wiederholten Mal nicht in einen italienischen Hafen einlaufen.

Derzeit harrt das Schiff im Meer in der Nähe der Insel Lampedusa aus. Früher am Samstag hatte die Küstenwache nach Angaben von Sea-Watch-Sprecher Ruben Neugebauer an Bord eine medizinische Kontrolle durchgeführt.

Mehrere deutsche Städte hatten sich am Freitag bereit erklärt, Migranten aufzunehmen. In der Sache entscheidet jedoch der Bund. (dpa)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren