1. Startseite
  2. Politik
  3. Zentralbankbereitet dieZinswende vor

15.06.2018

Zentralbankbereitet dieZinswende vor

Anleihenkäufe sollen

In Euro-Europa rückt die Zinswende näher: Die Europäische Zentralbank steuert auf ein Ende ihrer umstrittenen Anleihenkäufe zu und pumpt in Zukunft weniger Geld in den Markt. Ab Oktober will sie nach eigenen Angaben das Volumen der monatlichen Käufe zunächst von derzeit 30 Milliarden Euro auf 15 Milliarden Euro verringern. Ende Dezember soll das Programm dann ganz auslaufen. Damit wäre das Tor zu einer Normalisierung der Geldpolitik weit aufgestoßen, auch wenn die EZB ihren Leitzins zunächst noch bei null Prozent belässt.

Gegenwärtig kauft sie jeden Monat Staats- und Unternehmensanleihen für 30 Milliarden Euro auf. Innerhalb von drei Jahren hat sie so Papiere im Gesamtwert von 2,4 Billionen Euro erworben. In mehreren großen Euroländern, darunter auch die Bundesrepublik, nähert sich der Anteil der von der EZB erworbenen Staatsanleihen dem kritischen Punkt von einem Drittel aller umlaufenden Schuldtitel. Diese Grenze hat sich die Zentralbank selbst gesetzt, um sich nicht dem Vorwurf ausgesetzt zu sehen, sie betreibe Staatsfinanzierung mit Hilfe der Notenpresse.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar und einen ausführlichen Bericht in der Wirtschaft. (AZ)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Thomas Strobl
Asylstreit

CDU-Vize Strobl attackiert Seehofer: "Applaus aus der falschen Ecke"

ad__querleser@940x235.jpg

Qualität auch für Querleser

Montag bis Samstag ab 4 Uhr morgens. Und die Multimedia-Ausgabe
"Kompakt" mit den wichtigsten Nachrichten von Morgen ist auch dabei.

Jetzt e‑Paper bestellen!