Newsticker

Bund und Länder beschränken Feiern in öffentlichen Räumen auf 50 Teilnehmer
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Ziviler Ungehorsam ist die einzige Chance für Belarus

Ziviler Ungehorsam ist die einzige Chance für Belarus

Ulrich Krökel
Kommentar Von Ulrich Krökel
11.08.2020

Nach den Protesten gegen den offenkundig manipulierten Wahlsieg Lukaschenkos in Belarus reagiert dieser mit Gewalt. Die Bürger haben nur eine Chance.

Wenn Diktatoren nicht weiterwissen, schlagen sie um sich. Offener Terror ist oft das letzte Mittel, wenn Manipulation, Einschüchterung und materielle Lockungen nicht mehr wirken. Zu beobachten ist das derzeit in Belarus. Alexander Lukaschenko war es in 26 Jahren an der Macht gelungen, sich als gelegentlich gütiger, meist aber strafender Landesvater zu inszenieren. Dabei entging ihm, dass immer weniger Menschen etwas mit dem postsowjetischen Patriarchengehabe anfangen konnten. Die Belarussen wollen ihr Leben frei gestalten und über ihr Schicksal mitbestimmen. Nach dem eklatanten Wahlbetrug haben sie endgültig genug davon, sich von ihrem Präsidenten als „Schafe“ beschimpfen und auch so behandeln zu lassen.

Alexander Lukaschenko hat die Wahl in Belarus offiziellen Angaben zufolge mit mehr als 80 Prozent der Stimmen gewonnen.
Bild: Sergei Gapon/Pool AFP/AP, dpa

Nun also lässt der Diktator erbarmungslos prügeln. Die Sicherheitsorgane hat er auf seiner Seite. Im Hintergrund hält zudem Wladimir Putin seine schützende Hand über ihn. In der EU dagegen fehlt es am Willen und den Fähigkeiten, entscheidenden Druck auszuüben. Die Menschen in Belarus haben deshalb nur eine Chance: zivilen Ungehorsam. Ein Land, das niemand am Laufen hält, lässt sich auch diktatorisch nicht in die Spur zwingen.

Lesen Sie dazu auch den Artikel über die Krawallnacht von Minsk.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren