Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Analyse: Wie viel Demokratie ist in der Ukraine überhaupt noch möglich?

Analyse
20.01.2023

Wie viel Demokratie ist in der Ukraine überhaupt noch möglich?

Wolodymyr Selenskyj, Präsident und starker Mann der Ukraine.
Foto: dpa

Die Ukraine verteidigt sich gegen Russland. Dem Kampf um die Freiheit werden auch Freiheitsrechte untergeordnet. Präsident Selenskyj wandelt auf einem schmalen Grat.

Die olivgrüne Kampfkleidung, das unrasierte Kinn. Dazu die knarzige Stimme eines Mannes, der wenig Schlaf findet. Wolodymyr Selenskyj hat seine Rolle als Kriegspräsident längst perfektioniert. Ganz gleich, ob er die Front im Donbass besucht, sich per Video an seine Landsleute wendet oder eine Rede vor dem US-Kongress hält. Stets wirkt der gelernte Schauspieler wie gemacht für die Szene. Sein Auftritt in Washington gilt schon jetzt als historisch, mit dem zentralen Satz: „Wir werden gewinnen, weil wir geeint sind – die Ukraine, Amerika und die gesamte freie Welt.“

Der Westen sieht in Wolodymyr Selenskyj den Fackelträger der Freiheit

Selenskyj drängt sich nicht in den Vordergrund. Er reiht sich ein und zeichnet von der Ukraine das Bild des „Underdogs“, der gegen den übermächtigen Aggressor Russland nicht nur um das eigene Überleben kämpft, sondern mehr noch für die Sache der Freiheit. Für die Werte des Westens. Und die Erzählung verfängt. Die Ukraine sei „Teil von etwas Größerem“, sagt US-Präsident Joe Biden. EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen spricht gar von der „Fackel der Freiheit“, die das ukrainische Volk „stellvertretend für uns alle“ hochhält. 

Was bei alldem aus dem Blick gerät, ist die Frage: Wie frei ist diese Ukraine noch? Genauer: Wie frei kann ein Land sein, das einen Verteidigungskampf um seine nackte Existenz führt? Seit bald einem Jahr gilt in der Ukraine das Kriegsrecht. Faktisch kommt das einer Aushebelung der verfassungsmäßig garantierten Grundrechte gleich. Es beginnt mit der Freizügigkeit. So dürfen wehrfähige Männer zwischen 18 und 60 Jahren das Land nicht mehr verlassen – mit Ausnahmen in Härtefällen

Wahlen sind in der Ukraine momentan sogar verboten

Eingeschränkt sind zudem die Versammlungs- und Redefreiheit, das Recht auf Eigentum, die Unverletzlichkeit der Wohnung, das Brief- und Telefongeheimnis oder das Streikrecht. Wahlen und Referenden abzuhalten, ist sogar verboten. Nicht ohne Grund. Denn wie sollte eine freie und gleiche Abstimmung in einem Land möglich sein, das sich im Krieg befindet, das teilweise besetzt ist und aus dem Millionen Menschen geflohen sind? 

Andererseits heißt das aber auch: Dauert die russische Invasion im Jahr 2024 noch an, wird sich Selenskyj nach fünf Jahren an der Staatsspitze nicht der regulären Wiederwahl stellen müssen. Er bliebe dann einfach im Amt. Das gleiche gilt für die Abgeordneten der Obersten Rada, des ukrainischen Parlaments, in dem Selenskyjs Partei die Mehrheit hat. Alles liefe dann weiter wie derzeit: Die Rada verlängert das Kriegsrecht auf Antrag des Präsidenten alle drei Monate. Selenskyj trifft die wesentlichen Entscheidungen per Dekret, in Abstimmung mit dem Nationalen Sicherheitsrat. Dort sind Regierung und Parlamentspräsident vertreten, aber auch der Generalstab und die Geheimdienste. 

Lesen Sie dazu auch

All das ist in einem Verteidigungskrieg, in dem die Existenz des Staates selbst auf dem Spiel steht, kaum anders möglich. Selbst die liberalsten Politikwissenschaftler und Juristinnen bestreiten nicht, dass im Kriegsfall die Wehrhaftigkeit Vorrang hat vor lieb gewonnenen Freiheitsrechten aus Friedenszeiten. 

Experten: Nach dem Krieg müssen alle Wahlen nachgeholt werden

Die ukrainische Staatsrechtlerin Julia Kyrychenko beschreibt die Gratwanderung so: „Russlands Angriffskrieg ist auch ein Angriff auf die staatliche Ordnung der Ukraine. Die Ukraine zu verteidigen, bedeutet daher, die Demokratie zu verteidigen. Dies erfolgt durch Waffengewalt. Aber die Verteidigung muss mit den Mitteln der Verfassung erfolgen.“ Für zentral halten Fachleute, dass die Verfassung selbst während des Kriegsrechts unantastbar ist. Änderungen sind verboten, unabhängig von jeder Parlamentsmehrheit. Zudem müssen alle Wahlen sofort nachgeholt werden, wenn dies wieder möglich sein sollte. Entscheidend ist daher, in welchem Geist die Verantwortlichen während des Kriegsrechts handeln. Und die Zweifel an Selenskyjs demokratischem Bewusstsein wachsen. 

So ließ der Präsident zuletzt mehrere Großunternehmen verstaatlichen, darunter Energiekonzerne, aber auch den Turbinenbauer „Motor Sitsch“ und den Lkw-Hersteller „Awtokras“, weil das Militär den Zugriff brauche. Die Begründung klingt eingängig. Allerdings sind die verstaatlichten Konzerne eng mit Oligarchen verbunden, deren wirtschaftliche und politische Macht Selenskyj vor dem Krieg auszuhebeln versuchte. Und das gilt auch für mehrere Parteien, die der Präsident mithilfe des Kriegsrechts als „prorussisch“ verbieten lassen konnte. 

Lebhaft in Erinnerung ist zudem die Großrazzia im Kiewer Höhlenkloster im Herbst. Die Mönche waren in den Verdacht geraten, mit Moskau zu kollaborieren. Zu Jahresbeginn wurde das Kloster vorerst geschlossen. Die Regierung wird über die weitere Nutzung entscheiden. In der Kritik steht aber vor allem ein neues Mediengesetz, das Selenskyj kürzlich in Kraft setzte. Es soll angeblich den Einfluss der Oligarchen auf die „vierte Gewalt“ begrenzen und der Annäherung an EU-Standards dienen. Allerdings gibt der neue Rundfunkrat künftig der Regierung zentralen Zugriff auf die Medienunternehmen. Das Gesetz werfe „den Schatten eines Diktators“ auf Selenskyj, kritisiert der ukrainische Journalistenverband. 

Schon vor dem Krieg war die Ukraine keine gefestigte Demokratie

All das spielt sich in einem Staat ab, der vor dem Krieg keineswegs als gefestigte Demokratie galt. Im renommierten Freiheitsindex der US-Organisation „Freedom House“ galt die Ukraine 2021 als „teilweise freies, hybrides Übergangsregime“. Hin zur Demokratie. Aber auch ein Zurück bleibt möglich.

Derzeit sind sich die meisten Fachleute im Westen zwar einig, dass Selenskyj den schmalen Grat zwischen Wehrhaftigkeit und Freiheit im Krieg nicht verlassen hat. Aber die Absturzgefahr wird nicht kleiner, je länger der Krieg dauert.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

21.01.2023

Die Ukraine ist noch sehr weit von einer Demokratie entfernt; vor allem muss zuerst die Korruption und die Hintermänner*innen bekämpft werden.