Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Huthi-Angriff erklärt: Wer sind die Huthi-Rebellen?

Fragen und Antworten
15.01.2024

Angriffe im Roten Meer: Wer sind die Huthi-Rebellen?

Seit 2014 beherrschen die Huthi weite Teile des Jemens. Ihr Ziel ist es, den Staat Israel auszulöschen.
Foto: Hani Mohammed, dpa (Archivbild)

Der Angriff Israels auf den Gazastreifen wirkt sich auf andere Kriegsschauplätze auf der Arabischen Halbinsel aus. Wer sind die Huthi-Rebellen? Und was fordern sie?

Anfang Januar attackieren Kampfschiffe und Flugzeuge der USA und Großbritanniens im Roten Meer Stellungen von Huthi-Rebellen. Damit reagieren sie auf Angriffe der Miliz auf Handelsschiffe im Roten Meer. Die wichtigsten Fragen zu den Huthi und die Bedeutung der Angriffe im Nahost-Konflikt im Überblick:

Wer sind die Huthi?

Die Huthi-Rebellen sind eine Gruppierung im Jemen, die in den vergangenen Jahrzehnten mehrmals militärische Aufstände gegen die Regierung in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa gestartet hat. Im Jahr 2014 besetzten sie Sanaa und vertrieben den damaligen Präsidenten. Im Jemen, dem Staat im Süden der Arabischen Halbinsel, herrscht seitdem Bürgerkrieg. Heute dominieren die Rebellen weite Teile des Landes, insbesondere im Norden des Landes. Der Name leitet sich vom verstorbenen Rebellenführer Hussein Badreddin al-Huthi ab. Sie selbst nennen sich "Ansar Allah", also "Unterstützer Gottes".

Schätzungen aus dem Jahr 2019 gehen davon aus, dass die Huthi über etwa 180.000 bis 200.000 bewaffnete Kämpfer verfügen. Die Huthi-Kämpfer besitzen ein breites Waffenarsenal. Als Teil des sogenannten "Achse des Widerstands" gegen Israel haben sie Zugang zu Panzern und technischen Fahrzeugen sowie zu Panzerabwehr-Lenkraketen, ballistischen Raketen, Drohnen und Marschflugkörpern. Das Militärbündnis wurde im Rahmen des Nahost-Konflikts im Iran gegründet.

Warum greifen die Huthi-Rebellen Schiffe an?

Bei Protesten und Aufständen skandieren die Huthi: "Allah ist groß! Tod den USA! Tod Israel! Verdammt seien die Juden! Sieg dem Islam!" Im Konflikt in Gaza solidarisieren sich die Huthi mit der Terrororganisation Hamas. Iran, einer der wichtigsten Verbündeten der Rebellen-Miliz, hat die Auslöschung des Staates Israel als Ziel erklärt; die Hisbollah bombardiert Israel aus dem Libanon heraus. Seit Israel den Gazastreifen angreift, haben die Attacken der Huthi auf Handelsschiffe im Roten Meer deutlich zugenommen.

Video: AFP

Mit den Attacken im Roten Meer versuchen die Huthi-Rebellen nicht nur Spannungen gegenüber Israel und dem Westen zu schüren. Sie wollen auch ihre eigene innenpolitische Agenda vorantreiben. Ihr Ziel ist es, die Kontrolle über den gesamten Jemen zu erlangen und so auch internationale Anerkennung zu gewinnen. Durch ihre Angriffe erzeugen sie gezielten Druck, um ihre Ziele zu erreichen.

Wer unterstützt die Huthi-Rebellen?

Die Huthi-Rebellen erhalten Unterstützung vom Iran und der Hisbollah im Libanon. Die Huthi sind schiitischen Glaubens. Im Iran leben auch mehrheitlich Schiiten. Gemeinsam kämpfen sie gegen ein sunnitisches Militärbündnis, das von Saudi-Arabien angeführt wird.

Lesen Sie dazu auch

Seit den 1990er-Jahren hat Teheran seine Beziehungen in der Region intensiviert und das Bündnis "Achse des Widerstands" gegründet. Trotzdem bestreitet der Iran, die Huthi-Rebellen finanziell oder mit Waffen zu unterstützen. Die US-Regierung hat den Iran bereits als federführend in den Angriffen auf Schiffe im Roten Meer bezeichnet, und auch Großbritannien und Israel werfen dem Iran eine Beteiligung vor. Die streitet der Iran aber nach wie vor ab. Ein direktes Eingreifen sei nicht im Interesse des Irans, sagt Mareike Transfeld vom Yemen Policy Center laut der Deutschen Presseagentur. "Es ist ja Strategie des Irans, durch seine Partner in der Region zu agieren, unter anderem eben die Huthis."

Was bedeutet der Konflikt für den Nahen Osten?

„Die regionale Sicherheitslage im gesamten Nahen Osten ist ausgesprochen instabil“, sagte Stephan Stetter, Nahost-Experte an der Universität der Bundeswehr in München, gegenüber unserer Redaktion. Dass die Huthi nun von US-Militär bombardiert werden, befeuert das Narrativ der Rebellen, Opfer einer Verschwörung zwischen Israel, den USA und Saudi-Arabien zu sein. 

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt der dpa anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die dpa-infocom GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Das soll andere Gruppen und Staaten in der Region mobilisieren. Der Oman befürchtet, dass sich der Krieg in Gaza auf die Region ausweiten könnte. Das Außenministerium in der Hauptstadt Maskat sprach von Reaktionen auf die "anhaltende israelische Aggression gegen die besetzten palästinensischen Gebiete". Vieles werde davon abhängen, wie sich der Iran positioniert. Bisher nutzt das Land seine verbündeten Terror-Gruppen – wie eben die Huthi – für Attacken gegen Israel und seine Verbündeten.

Was bedeuten die Attacken für Deutschland?

Die Europäische Union prüft derzeit, in welcher Weise man helfen könne, die Lage zu stabilisieren. Militärisch beteiligt sich Deutschland aktuell aber nicht an den Angriffen des Westens auf die Huthi-Stellungen.

Welche wirtschaftlichen Folgen haben die Angriffe für Europa?

Zwölf Prozent des Welthandels werden nach Angaben der Internationalen Schifffahrtskammer über das Rote Meer abgewickelt. Die Folgen machen sich in Deutschland bemerkbar: Seit der Westen aktiv in den Konflikt eingestiegen ist, steigen die Ölpreise. Bereits jetzt unterbricht Tesla in seinem Werk in Grünheide bei Berlin die Produktion weitgehend, weil wichtige Teile fehlen. 

Video: AFP

Das Rote Meer ist eine wichtige Wasserstraße von Asien nach Europa. Große Reedereien müssen jetzt gravierende Umwege um das Kap der Guten Hoffnung in Kauf nehmen, erklärt Julian Hinz. Hinz ist der Direktor des Forschungszentrums Handelspolitik am Institut für Weltwirtschaft in Kiel (IfW). Das IfW hat errechnet, dass sich nach den Angriffen die Zahl der transportierten Container halbiert hat. (mit dpa)