Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russische Attacken im Donbass dauern trotz Schnee und Kälte an
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Rüstungshilfe aus Deutschland: Gepanzerte Dingos und mehr Raketenwerfer für die Ukraine

Rüstungshilfe aus Deutschland
15.09.2022

Gepanzerte Dingos und mehr Raketenwerfer für die Ukraine

Das Allschutz-Transport-Fahrzeug vom Typ Dingo der Bundeswehr steht auf dem Truppenübungsplatz.
2 Bilder
Das Allschutz-Transport-Fahrzeug vom Typ Dingo der Bundeswehr steht auf dem Truppenübungsplatz.
Foto: Philipp Schulze, dpa

Der Druck zur Lieferung weiterer Waffensysteme an die Ukraine wächst. Die Bundesverteidigungsministerin kündigt mehr Rüstungshilfe an. Aber die von Kiew gewünschten Kampfpanzer sind nicht darunter.

Die Bundesregierung wird der Ukraine zur Abwehr des russischen Angriffs zwei weitere Mehrfachraketenwerfer Mars sowie 50 gepanzerte Fahrzeuge vom Typ Dingo überlassen. Zudem würden 200 Raketen geliefert, kündigte Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) am Donnerstag in Berlin an. Der bewaffnete Radtransporter Dingo dient für Patrouillen- und Spähfahrten und kann auch per Flugzeug transportiert werden. Berlin erweitert damit die Liste der Waffensysteme, lässt die von Kiew vorgebrachte Forderung nach Kampf- und Schützenpanzern aber unerfüllt.

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat immer wieder betont, dass er keine Alleingänge bei Waffenlieferungen machen wolle - was im Umkehrschluss Kampfpanzer aber auch nicht ausschließt, falls Verbündete ebenfalls liefern oder zumindest einverstanden sind. Bisher hat kein Nato-Land Kampfpanzer westlicher Bauart in die Ukraine geliefert.

"Wir helfen mit schwerem militärischem Gerät, mit Munition, mit der Ausbildung ukrainischer Soldatinnen und Soldaten, denn ihr Kampf ist auch unser Kampf", sagte Scholz am Donnerstagabend in Potsdam, wo der Medienpreis M100 Media Award stellvertretend für das ukrainische Volk an Ex-Schwergewichts-Boxweltmeister Wladimir Klitschko verliehen wurde. Deutschland werde diese Unterstützung aufrechterhalten - "verlässlich und so lange wie nötig".

SPD-Chef Lars Klingbeil sagte bei einer Parteiveranstaltung in Oldenburg: "Es gibt eine Entscheidung mit den Alliierten zusammen, dass kein Land gerade Kampfpanzer westlicher Art liefert." Er erwarte aber von der Regierung, dass sie sich "jeden Tag damit auseinandersetzt, was passiert eigentlich in der Ukraine, und was ist der nächste Schritt, den wir tun können".

Stefantschuk fordert Lieferung von Kampfpanzern

Der ukrainische Parlamentspräsident Ruslan Stefantschuk forderte zum Auftakt eines Deutschlandbesuchs, dass die Bundesregierung bei der Lieferung von Kampfpanzern vorangeht. "Deutschland sollte seiner Führungsrolle gerecht werden und als erstes Land Kampfpanzer liefern", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. "Ein Land wie Deutschland wartet nicht darauf, was andere tun." Er forderte eine schnelle Entscheidung. "Was braucht man noch, was soll noch passieren, damit man zu einer Entscheidung kommt? Gerade wegen des nahenden Winters sollte es schnell zu einer Entscheidung kommen."

Stefantschuk ist zu einer Parlamentarier-Konferenz der Gruppe sieben wirtschaftsstarker Demokratien (G7) in Berlin. Deutschland hat derzeit den G7-Vorsitz. An der vor allem am Freitag und Samstag tagenden Konferenz nimmt auch die Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, teil.

Klitschko: Krieg nur mit modernen Waffen zu stoppen

Auch Klitschko forderte moderne Leopard-2-Panzer von Deutschland. "Nur mit modernen Waffen, mit moderner Technologie, können wir diesen Krieg stoppen und Russland stoppen", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Nötig seien auch Schützenpanzer Marder. "Je länger sich der Krieg zieht, desto mehr Leute verlieren wir."

Der CDU-Außenpolitiker Roderich Kiesewetter machte Scholz persönlich verantwortlich für die deutsche Zurückhaltung bei bestimmten Panzern. "Das Kanzleramt hat das Verteidigungsministerium angewiesen, keine Schützenpanzer und Kampfpanzer zu liefern - und das muss aufgeklärt werden. Das wollen wir auch parlamentarisch geklärt haben", sagte Kiesewetter dem Fernsehsender Welt weiter. "Diese Verhinderungstaktik kostet Blut, und letztlich kann es dazu führen, dass Moldau, die Nato insgesamt, also auch das Baltikum angegriffen wird."

In der Bundeswehr stoßen die neuen Waffenlieferungen aber auf Kritik, vor allem die der 200 Mars-Raketen. "Bei allem Verständnis, die Bundeswehr braucht ihr Gerät", sagte der Vorsitzende des Bundeswehrverbands, André Wüstner, dem Sender Welt. Er erinnerte daran, dass die Truppe in einem Jahr die Nato-Speerspitzen-Einheit VJTF stellen solle. Er hoffe, dass das die letzte Lieferung aus Bundeswehrbestand sei.

Lambrecht: Erfolge der Ukraine machen Mut

Lambrecht ging zum Auftakt einer Bundeswehrtagung auf die Lage in der Ukraine und die Folgen für Europa ein. "Der brutale russische Angriff auf die Ukraine ist eine Zäsur. Und wir stehen im mutigen Kampf der Ukrainer klar an ihrer Seite, durch die Verhängung von Sanktionen gegen Russland. Wir bieten rund eine Million Geflüchteten eine Zuflucht", sagte Lambrecht. "Wir unterstützen finanziell, und wir unterstützen auch durch die Lieferung von Waffen. Und es macht Mut zu sehen, welche Erfolge die Ukraine gerade in den letzten Tagen, auch mit Hilfe deutscher Waffen, erzielen konnte."

Militärische und zivile Fachleute beraten auf der Bundeswehrtagung über den Kurs der deutschen Streitkräfte. Die Veranstaltung steht unter dem Motto "Die Bundeswehr in der Zeitenwende - eine kritische Bestandsaufnahme in Zeiten des Krieges in Europa". Das Verteidigungsministerium bezeichnet die Konferenz als Meilenstein in einem der tiefgreifendsten Veränderungsprozesse der Bundeswehr seit Ende des Ost-West-Konflikts. Am Freitag wird Scholz dort erwartet.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

16.09.2022

@ Maria T.

Und Ihnen, Maria T. sind die Ukrainer wichtiger als die Deutschen . . .

Wir haben uns schon viel zu sehr auf diesen Stellvertreterkrieg zweier Weltmächte eingelassen und werden wie es sich immer deutlicher abzeichnet der große Verlierer in diesem Spiel sein - nicht die Engländer, nicht die Franzosen und schon gar nicht die Amerikaner, denen an einem wirtschaftlich starken Deutschland und Europa genauso wenig liegt wie den Russen . . .

Im übrigen haben wir bereits 1 Million ukrainische Flüchtlinge aufgenommen, versorgen sie mindestens so gut wie den ärmeren Teil des eigenen Volkes und schulen gerade 180000 ukrainische Kinder in Deutschland ein. Eine gewaltige Leistung, finde ich.

Dass es unserem Hauptverbündeten weniger um die Menschen und mehr um Macht und Einfluss geht brachte das Handelsblatt auf den Punkt:
"Was Waffenlieferungen an die Ukraine betrifft, ist kein Land großzügiger als die Vereinigten Staaten. Doch bei der Aufnahme von Flüchtlingen baut Washington hohe Hürden auf."

Baerbock macht sich mit ihrer "wertebasierten Außenpolitik" im Umgang mit Russland und China (»Dialog und Härte«) langsam lächerlich. Sie plustert sich viel zu sehr auf. Ein wirtschaftlich abgestürztes und gesellschaftlich ruiniertes Deutschland wird auf die Auseinandersetzungen der großen Player keinen Einfluss mehr haben.

Es ist nicht unwahrscheinlich, dass sich die pragmatische, wirtschaftsorientierte Kanzlerdiplomatie unter Merkel und ihren Vorgängern im Nachhinein als die klügere erweist und Sahra Wagenknecht so falsch nicht liegt.

Die Welt will und wird nicht am deutschen Wesen genesen.

16.09.2022

Herr Kr., ich stimme Ihnen zu. Nur eine kleine Ergänzung zu unserer gewaltigen Leistung bei der Flüchtlingsaufnahme:

Die Anzahl der individuell registrierten Flüchtlinge aus der Ukraine ist am höchsten in Russland (2.593.209) und am zweithöchsten in Polen (1.379.470). Polen hat als Mitgliedsland des Flüchtlingshilfsplans allerdings nicht alle Kosten alleine zu tragen. – vgl. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1293861/umfrage/anzahl-der-kriegsfluechtlinge-aus-der-ukraine-nach-aufnahmeland/

15.09.2022

Richtig Frau Maria T.
ihren Beitrag unterschreiben ich und will noch eine neue Meldung an meinem zuvor abgegebenen Beitrag wegen dem Zustand der Bundeswehr mit ihrem General Zorn, passend aus t-online beifügen!

https://www.t-online.de/nachrichten/ukraine/id_100051822/-ukraine-krieg-im-newsblog-von-der-leyen-fordert-kampfpanzer-fuer-die-ukraine.html

Von der Leyen fordert Kampfpanzer für die Ukraine

Richtig so endlich zeigt auch die EU ihr "richtiges Gesicht" was Putin braucht, das er weiß wo künftig der bartl den Most holt.

>>VON
MARIA T.
vor 18 Min.
Den Deutschen scheint Moskau weiterhin wichtiger zu sein als Kiew.
Die Deutschen scheinen immer noch nichts gelernt zu haben !<<

Ja richtig, da brauchen Sie nur den nachfolgenden Beitrag vom Russland-Versteher, Jochen H. lesen!

15.09.2022

Wer t-online zu seiner Wissensquelle macht, sollte sich vielleicht nicht unbedingt anders Denkenden gegenüber geistig und sachlich überlegen fühlen und sie nicht ständig persönlich abqualifizieren.

15.09.2022

DEU hilft der Ukraine soweit es eben die eigenen Arsenale zulassen und nicht mehr. Warum soll denn DEU unbedingt Leo 2 KPz liefern?
Weder FRA, GB noch die USA liefern der Ukraine moderne Kampfpanzer. Nur Deu muss für die Weigerung ständig entschuldigen und wird von der UA auch noch in beleidingender Weise angegangen.

15.09.2022

Wo und wann geht die Ukraine - wenn Sie dieses Land meinen , wenn Sie "UA" schreiben - "Deutschland in beleidigender Weise an" ???

Sogar deutsche (!) Militär- und Sicherheitsexperten fordern schon lange von Scholz die Lieferung von Kampfpanzern und Grenadierpanzern etc. !

Scholz ist ein zauderhafter Hasenfuß , er und die SPD haben entweder immer noch Angst vor Putin oder sie möchten , daß Putin möglichst schadlos davonkommt und politisch überlebt .

Dies bedeutet aber den Tod oder die Versehrung vieler vieler weiterer Ukrainer .

Den Deutschen scheint Moskau weiterhin wichtiger zu sein als Kiew.
Die Deutschen scheinen immer noch nichts gelernt zu haben !

15.09.2022

>>Sogar deutsche (!) Militär- und Sicherheitsexperten fordern schon lange von Scholz die Lieferung von Kampfpanzern und Grenadierpanzern etc. !

Scholz ist ein zauderhafter Hasenfuß<<

Schon seltsam, dass ausgerechnet Deutschland Kampfpanzer in die Ukraine schicken soll. Warum macht das kein anderer Staat, auch nicht die USA? Es gibt sehr gute Gründe dafür, und Herr Scholz handelt durchdachter als die ganzen Kriegstreiber hier. Sie dürfen sicher sein, dass Herr Scholz über weit mehr Informationen verfügt als Sie, Maria T. und Leute Ihrer Ansicht. Es steht Ihnen aber frei, sich bei der nächsten Bundestagswahl wählen zu lassen und es dann besser zu machen, aber Sie wissen selber, dass Sie es gar nicht können.

15.09.2022

Ich bin froh, dass wir im Moment einen besonnenen Bundeskanzler haben. Wenn man sich die Hetze und Kriegstreiberei in diesem Forum anschaut, kann einem schon Angst werden. Der Krieg in der Ukraine ist keine Wirtshauskeilerei, sondern eine hochgefährliche Angelegenheit. Ich bin sicher, Bundeskanzler Scholz hat die richtigen Kontakte und Informationen, um sich nicht hasenfüßig, sondern überlegt zu verhalten. Alles andere halte ich für fatal. Warum die Ukraine gerade an Deutschland immer wieder Forderungen richtet, würde mich sehr interessieren. Was wurde der Ukraine versprochen, was wurde Selensky zugesagt? Wichtig ist, dass sich Deutschland mit den EU- und Natopartnern abstimmt und diese Zusagen dann auch erfüllt.