Newsticker
Selenskyj bezeichnet die Lage im umkämpften Donbass als sehr schwierig
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Anne Spiegel bei Markus Lanz: Ende von Paragraf 219a ist "Meilenstein"

Ministerin bei "Markus Lanz"
21.01.2022

Anne Spiegel: Ende von Paragraf 219a ist "Meilenstein"

Familienministerin Anne Spiegel nannte die geplante Abschaffung von Paragraf 2019a einen "Meilenstein".
Foto: Michael Kappeler/dpa

Familienministerin Anne Spiegel nannte die geplante Streichung des Paragraf 219a zum Werbeverbot für Abtreibungen bei "Markus Lanz" einen "Meilenstein".

Bundesfamilienministerin Anne Spiegel (Grüne) hat die geplante Streichung des Paragraf 219a aus dem Strafgesetzbuch als "Meilenstein" gewürdigt. Die Abschaffung des Werbeverbots für Schwangerschaftsabbrüche sei ein "großartiger Schritt nach vorne", wie sie der Deutschen Presseagentur sagte. "Im Jahr 2022 braucht niemand mehr diesen Paragrafen", sagte sie.

"Markus Lanz": Anne Spiegel lobt Abschaffung von Paragraf 219a

Der Paragraf 219a regelt bisher, dass Ärzte in Deutschland keine ausführlichen Informationen über Schwangerschaftsabbrüche öffentlich anbieten können. "Gynäkologinnen und Gynäkologen sollen das Recht haben, Frauen über Abtreibungen zu informieren. Das halte ich für absolut wichtig", sagte Spiegel. Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) hatte Anfang der Woche einen Entwurf für die Aufhebung des Paragrafen vorgelegt. Der soll demnächst im Kabinett behandelt werden. Anne Spiegel sagte im Interview mit der dpa weiter, dass sie in dieser Sache "eng" mit Buschmann zusammenarbeite.

Abschaffung von Paragraf 2019: Vorbehalte in CDU und AfD

In den Reihen der Opposition im Bundestag gibt es immer noch Vorbehalte gegen die geplante Abschaffung des Paragrafen 219a. Mitglieder von CDU/CSU und AfD fürchten, dass die Abschaffung des Werbeverbots für Abtreibungen zur generellen Straffreiheit von Schwangerschaftsabbrüchen führe. Dazu äußerte sich Spiegel zurückhaltend. Das Thema sei "weitaus komplexer als die Frage, ob straffrei oder nicht", sagte sie.

Video: AFP

Die Ministerin verwies darauf, dass sich laut Koalitionsvertrag demnächst eine Kommission genau mit dieser Frage befassen werde. "Bei den Beratungen soll das Thema weiter gefasst werden, es soll um sexuelle Selbstbestimmung gehen".

Frauen sollten laut Spiegel eine freie Entscheidung darüber haben, "ob, wann und wie viele Kinder sie bekommen möchten", so die Ministerin. Die Kommission sei dafür "das richtige Mittel". Wann die Kommission mit ihrer Arbeit beginnen soll, sei aber noch unklar.

Lesen Sie dazu auch

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.