Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Antisemitismus: Wütender Mob in Dagestan: Jagd auf Juden in Russland

Antisemitismus
30.10.2023

Wütender Mob in Dagestan: Jagd auf Juden in Russland

Am Flughafen in Dagestan war es zu gewaltsamen Übergriffen gekommen, nachdem ein Flugzeug aus Israel gelandet war.
Foto: Musa Salgereyev, Imago

Antisemitische Stereotype halten sich stark in der russischen Gesellschaft, selbst Präsident Putin fällt mit antisemitischen Sprüchen auf. Das nährt den Boden für antijüdische Übergriffe.

Das Wort „Pogrom“ ist ein russisches. Es beschreibt Zerstörung, Zertrümmerung, Zerschlagung. Zu Sowjetzeiten hatte es gleich mehrere antisemitische Kampagnen des Staates gegeben, vielen Jüdinnen und Juden war es teils nicht vergönnt, an die Universität zu gehen, sie durften von staatlicher Seite aus bestimmte Stellen nicht besetzen, weil in ihren Pässen als Nationalität „Jewrej“ eingetragen stand, Jude.

Nun ist in Russland wieder von „Pogromen“ die Rede, seit am Sonntag ein wütender Mob aus Hunderten von Männern in der muslimisch geprägten Nordkaukasus-Republik Dagestan den Flughafen der Republikhauptstadt Machatschkala gestürmt hatte – in der Meinung, in einem Flugzeug aus Tel Aviv seien jüdische Flüchtlinge angekommen. Mit lauten „Allahu Akbar“-Rufen stürmten sie bis aufs Rollfeld hinaus. Auf Videos war zu sehen, wie sie Scheiben kaputt schlagen, Passagiere umringen, alles überrennen, was sich ihnen in den Weg stellt. Mehr als 20 Menschen wurden dabei verletzt, teils schwer. Die russischen Behörden ließen die Männer stundenlang gewähren, erst am Abend schickten sie Spezialeinheiten zum Flughafen. Am Montag wurden in Dagestan mehrere Wohnungen durchsucht, 60 Menschen festgenommen. 

Der Kreml vermutet die Schuldigen hinter den Unruhen im Ausland

Der russische Präsident Wladimir Putin hatte für Montag zu einer „großen Besprechung“ zusammengerufen. Der Schuldige der „Unruhen“, wie Zusammenstöße aller Art in Russland genannt werden, war aus offizieller Sicht schnell gefunden: der Westen. Dieser versuche, „die Ereignisse im Nahen Osten“ zu nutzen, um die russische Gesellschaft „zu spalten“, hieß es aus dem Kreml. Bereits das Oberhaupt der Republik Dagestan, Sergej Melikow, hatte zuvor von einem „gezielten Versuch unserer Feinde“ gesprochen, Dagestan destabilisieren zu wollen. Die „Feinde“ verortet er in der Ukraine, die die Menschen in Dagestan zu religiösem Hass und Gewalt aufgerufen haben sollen. 

Viele Evakuierungsmaschinen aus Israel landen im russischen Süden, der stark muslimisch geprägt und oft antijüdisch eingestellt ist. Der Rabbi in der dagestanischen Stadt Derbent, wo sich nach seinen Worten noch etwa 400 jüdische Familien aufhielten, schlug Alarm. Seine Gemeinde verharre in Angst. Auch in weiteren nordkaukasischen Republiken kam es zu Ausschreitungen.

Die neuesten Schuldzuweisungen sind ein Deckmantel dafür, welchen Boden die offizielle Meinung für eine derartige Welle des Antisemitismus bereitet. Russlands Außenminister Sergej Lawrow hatte im vergangenen Jahr davon gesprochen, dass auch Hitler „jüdisches Blut“ gehabt habe und damit für Empörung in Israel gesorgt. 

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.