Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Argentinien: Mordanschlag auf Kirchner - Attentat mit Waffe

Argentinien
02.09.2022

Argentinische Vize-Präsidentin Kirchner überlebt offenbar Mordanschlag

"Tatort" steht auf einem Absperrband vor der Wohnung der argentinischen Vizepräsidentin Cristina Fernández de Kirchner.
Foto: Martin Cossarini, dpa

In Argentinien ist es offenbar zu einem versuchten Attentat auf die Vize-Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner gekommen. Die ehemalige Staatschefin überlebte wohl wegen eines technischen Fehlers der Waffe.

Schon seit Tagen spielen sich vor der Wohnung von Cristina Fernández de Kirchner chaotische Situationen ab. Nun ist die Lage rund um die argentinische Vizepräsidentin eskaliert. Es soll zu einem versuchten Mordanschlag auf die Politikerin gekommen sein. Ein Mann zog in einer Menschenmenge eine Schusswaffe, welche er auf den Kopf von Kirchner richtete. Das Szenario wurde unter anderem von Bildern eingefangen, welche der dpa vorliegen.

Kirchner überlebt Attentat – technischer Fehler der Waffe

Der Mann soll die Waffe gezogen haben als die 69-Jährige am Donnerstagabend (Ortszeit) gerade aus ihrem Auto ausgestiegen war und Personen in der Menschenmenge vor ihrer Wohnung begrüßt hatte. Das berichten argentinische Medien übereinstimmend. Der 35 Jahre alte Mann konnte in der Folge festgenommen werden. Auch die Pistole soll sichergestellt worden sein, wie Innenminister Aníbal Fernández in einem Interview mit der Zeitung Clarín bekanntgab. 

Der Moment, indem Kirchner mit der Schusswaffe bedroht wird
Foto: dpa

Nach ersten Erkenntnissen kam Kirchner wohl nur durch einen technischen Fehler der Schusswaffe mit ihrem Leben davon. "Cristina ist noch am Leben, weil die Waffe, die fünf Kugeln enthielt, aus einem technisch noch nicht bestätigten Grund nicht geschossen hat, obwohl abgedrückt wurde", sagte der argentinische Präsident Alberto Fernández sichtlich mitgenommen Details aus den ersten Ermittlungen. Der Staatschef nannte das versuchte Attentat den "schwerwiegendsten" Vorfall in Argentinien, seitdem das Land im Jahr 1983 von der Militärdiktatur in die Demokratie zurückgekehrt war.

Video: dpa

Sicherheitsminister Fernández gab mittlerweile bekannt, dass es sich bei dem mutmaßlichen Täter um einen Brasilianer handelt. Die Ermittlungen würden demnach auf Hochtouren laufen. Gesucht wird vor allem nach einem möglichen Motiv. Fakt ist, dass der schwerwiegende Vorfall mitten in politische Unruhen rund um Kirchner fällt. Der Linkspolitikerin, die 2007 bis 2015 Präsidentin von Argentinien war, wird Korruption vorgeworfen.

Argentinien: Vize-Präsidentin Kirchner wegen Korruption angeklagt

In der vergangenen Woche begann ein Korruptionsprozess gegen Kirchner, bei dem die Staatsanwaltschaft 15 Jahre Haft und eine lebenslange Sperre für öffentliche Ämter fordert. Es geht dabei vor allem um öffentliche Ausschreibungen in Santa Cruz, der Heimatprovinz Kirchners, die im Süden Argentiniens liegt. Es geht auch um die Summe von rund einer Milliarde US-Dollar, um welche die Angeklagte den Staat gebracht haben soll. Sie wird von der Anklage als Anführerin einer kriminellen Vereinigen bezeichnet. Die Politikerin bezeichnet die Vorwürfe als politisch motiviert.

Vor der Wohnung von Kirchner kam es zuletzt immer wieder zu Ansammlungen großer Menschenmassen.
Foto: Martin Cossarinim, dpa

Seit Beginn des Prozesses versammeln sich immer wieder viele Anhänger und Gegner vor das Gebäude der Witwe von Néstor Kirchner, der verstorbenen Ex-Präsidenten des südamerikanischen Landes. Immer wieder kam es zu chaotischen Szenen und gewalttätigen Auseinandersetzungen vor der Wohnung im noblen Stadtteil Recoleta der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires. Nachdem sich Nachbarn beschwerten, wurden Straßensperren errichtet, welche die Anhänger der Politikerin niederrissen. Kirchner ist populär wie umstritten. Sie steht für den linken Flügel der Regierungskoalition.

Lesen Sie dazu auch

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung