Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
UN-Nothilfekoordinator: Mehr als 7000 Zivilisten seit Beginn des Kriegs getötet
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Audienz: Steinmeier und Büdenbender bei japanischem Kaiserpaar

Audienz
02.11.2022

Steinmeier und Büdenbender bei japanischem Kaiserpaar

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und seine Frau Elke Büdenbender werden von Kaiser Naruhito und Kaiserin Masako im Kaiserpalast empfangen.
Foto: Bernd von Jutrczenka, dpa

Der Bundespräsident hat den Kaiser zu einem Gegenbesuch eingeladen. Und Elke Büdenbender konnte sich mit der Kaiserin auf Deutsch unterhalten.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und seine Frau Elke Büdenbender sind während ihres Besuches in Japan von Kaiser Naruhito und Kaiserin Masako empfangen worden. "Es ist eine besondere Ehre, dass der Kaiser uns nach seiner Thronbesteigung eine seiner wirklich seltenen Audienzen gewährt hat. Dafür sind wir sehr, sehr dankbar", sagte Steinmeier am Mittwoch in Tokio nach dem gut halbstündigen Treffen.

Er und seine Frau luden das Kaiserpaar zu einem Gegenbesuch nach Berlin ein. Der Bundespräsident erzählte, dass der heutige Kaiser vor zehn Jahren noch als Kronprinz anlässlich des 150-jährigen Bestehens der deutsch-japanischen Beziehungen in Berlin gewesen sei. Er habe damals im Park von Schloss Bellevue einen Kirschbaum gepflanzt. "Und da nach dem Baum ab und zu geschaut werden muss, haben wir das Kaiserpaar heute zu einem nächsten Besuch nach Berlin eingeladen."

Er sei sich mit dem Kaiser einig gewesen, "dass in dieser Welt voller Turbulenzen und Unsicherheiten gerade die deutsch-japanischen Beziehungen besonders wertvoll sind", sagte Steinmeier. Es handele sich um zwei verlässliche Partner, "zwei Partner, die auf dem Boden des Völkerrechts und dem Vertrauen auf eine regelbasierte internationale Ordnung miteinander arbeiten".

Mit der Kaiserin hätten sie darüber gesprochen, dass im Moment so viele Kinder aus der Ukraine flüchten müssten, sagte Büdenbender. Auch Japan habe Menschen aus der Ukraine aufgenommen. "Wir haben uns darüber ausgetauscht, wie man Kindern am besten helfen kann." Die Kaiserin habe in Deutschland gelebt und studiert und spreche Deutsch. "Sie ist eine augenscheinlich hervorragend ausgebildete und kluge Frau."

Steinmeier und Büdenbender waren am Dienstag zu einem dreitägigen Besuch in der japanischen Hauptstadt eingetroffen. Anschließend wollen sie nach Südkorea weiterreisen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.