Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Bistum Augsburg: Missbrauchsbeauftragte treten zurück

Kirche
25.04.2024

Zwei der drei Missbrauchsbeauftragten des Bistums Augsburg treten zurück

Die Missbrauchsbeauftragten kritisieren auch Bischof Bertram Meier.
Foto: Karl-Josef Hildenbrand, dpa (Archivbild)

Exklusiv Die Psychologen Angelika Hauser und Rupert Membarth kritisieren den Umgang des Bistums Augsburg mit sexualisierter Gewalt scharf. Wie sie ihren Rücktritt begründen – und wie das Bistum reagiert.

Zwei der drei unabhängigen Missbrauchsbeauftragten des katholischen Bistums Augsburg treten zum 30. April zurück. Sie sähen keine Basis mehr für eine weitere Zusammenarbeit im Sinne der Betroffenen, sagten Angelika Hauser und Rupert Membarth – beide Diplom-Psychologen und Psychologische Psychotherapeuten – unserer Redaktion.

"Leider habe ich bis heute nicht erkennen können, dass die Aufarbeitung von sexuellem Missbrauch im Bistum Augsburg, die Bischof Bertram einmal als seine ,Herzensangelegenheit’ bezeichnete, mit der notwendigen Ernsthaftigkeit und echtem Aufklärungswillen betrieben wird", heißt es in einem Schreiben Hausers an die Bistumsleitung, das unserer Redaktion vorliegt. In einem Schreiben Membarths heißt es: "Ich kann kein engagiertes Bemühen der Diözesanleitung erkennen, proaktiv vergangene und gegenwärtige Fälle sexualisierter Gewalt aufzuarbeiten".

Die beiden Missbrauchsbeauftragten übten intern wie öffentlich Kritik

Hauser und Membarth waren Anfang September 2022 als neue Missbrauchsbeauftragte vorgestellt worden. Nach der Interventionsordnung der deutschen Bischöfe werden Ansprechpersonen vom Diözesanbischof für zunächst maximal drei Jahre beauftragt. In den vergangenen gut anderthalb Jahren berieten Hauser und Membarth nach eigenen Angaben insgesamt etwa knapp 20 Betroffene. Zu ihren Aufgaben gehörte es, Hinweise auf Missbrauchsfälle anzunehmen, eine erste Bewertung ihrer Plausibilität vorzunehmen und Betroffene über Hilfestellungen zu informieren.

Angelika Hauser erklärt: "Leider habe ich bis heute nicht erkennen können, dass die Aufarbeitung von sexuellem Missbrauch im Bistum Augsburg (...) mit der notwendigen Ernsthaftigkeit und echtem Aufklärungswillen betrieben wird."
Foto: Eberhard Hauser

Hauser und Membarth übten bistumsintern Kritik am aus ihrer Sicht mangelhaften Umgang mit Missbrauchsfällen. Öffentlich kritisierte Hauser im vergangenen August die "Lippenbekenntnisse der Diözesanspitzen ohne handelnde Folgen". In einem Fall habe sie den Versuch einer kircheninternen Vertuschung feststellen müssen. Demnach habe ein beschuldigter Kleriker sein Teilgeständnis unter der Hand mit seinem Opfer finanziell regeln wollen, und das unter Billigung der Diözesanspitzen. Das Bistum erklärte damals, der Vorwurf des Versuchs "einer kircheninternen Vertuschung" gehe ins Leere.

Rupert Membarth erklärt: "Ich kann kein engagiertes Bemühen der Diözesanleitung erkennen, proaktiv vergangene und gegenwärtige Fälle sexualisierter Gewalt aufzuarbeiten".
Foto: Reinhold Banner

Membarth kritisierte im November die Missbrauchsstudie, die für das Bistum von Forschenden der Ludwig-Maximilians-Universität München begonnen wurde, als unzureichend. Es sei zwar – wie beabsichtigt – sehr wichtig, die psychischen Folgen von sexueller Gewalt zu untersuchen. Gleichzeitig müsse aber "eine Transparenz über vergangenes Fehlverhalten von Tätern und Verantwortlichen in der Diözese Augsburg hergestellt werden". Er forderte die Nennung von Namen, auch der von Bischöfen.

Lesen Sie dazu auch

"Den Vorhalt, dem Bistum Augsburg würde es an echtem proaktiven Aufklärungswillen mangeln, weisen wir entschieden zurück"

Das Bistum Augsburg sprach am Dienstag auf Anfrage von einem "überraschenden Schritt" der Missbrauchsbeauftragten und erklärte: "Das Bistum Augsburg bedauert den Rücktritt von Frau Hauser und Herrn Membarth und dankt ihnen für die bisher geleistete, außerordentlich anspruchsvolle Arbeit." Zugleich bedauere man, "dass keine vorherigen klärenden Gespräche geführt werden konnten". Weiter erklärte es: "Den Vorhalt, dem Bistum Augsburg würde es an echtem proaktiven Aufklärungswillen mangeln, weisen wir allerdings entschieden zurück." Jeder Einzelfall werde von den verantwortlich handelnden Personen "sehr ernst genommen und akribisch bearbeitet". Gegen den Vorhalt spreche nicht zuletzt das aktuelle unabhängige Aufklärungsprojekt – die Missbrauchsstudie für das Bistum.

Der dritte Missbrauchsbeauftragte, der Jurist Andreas Hatzung, sagte unserer Redaktion: "Ich bedauere die Rücktritte von Angelika Hauser und Rupert Membarth, kann ihre Kritik im Wesentlichen aber nachvollziehen. Ich sehe mich dennoch weiter in der Lage, meine Aufgabe als unabhängige Ansprechperson auszuüben."

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

07.05.2024

Was die Bistumspitze im Bistum Augsburg allen vorran Bischof Meier bezüglich des Missbrauchs an den Tag legt ist charakterlos und veletzt zutiefst die Menschenwürde der Opfer . Opferverachtung , Verhöhnung und aussitzen ist bei Bischof Meier angesagt . Was Meier bezüglich der Missbrauchsaufarbeitung an den Tag legt ist pure Heuchelei, und Menschenverachtung . Wer dieser Organisation noch Kirchensteuer bezahlt sollte sich mal selber hinterfragen ob er es noch mit seinem Gewissen vereinbaren kann , das Verbrechen auch noch finanziell zu unterstützen . Herr Meier die Rechnung werden die Menschen ihnen überreichen . und mit den Füßen abstimmen . Im Juni wenn die ofiziellen Austrittszahlen bekannt gegeben werden , sind sie gut beraten zu schweigen , den mahnenden moralischen Zeigefinger unten zu lassen und Konsequenzen zu ziehen .

24.04.2024

Und wir regen uns auf dass manche Ausländer unsere Gesetze und Werte nicht akzeptieren... die lernen das von den Besten!

24.04.2024

Und ich seh mich nicht mehr in der Lage für diesen (edit/mod/NUB 7.2) Kirchensteuer abzudrücken.

24.04.2024

Ach ne??
Die Kirche versucht das Thema weg zu ignorieren? Wer hätte das Gedacht?

24.04.2024

Ich denke, das Thema Missbrauch, wie alle anderen wichtigen Themen auszusitzen, gelingt der Kirche immer besser (interessiert auch die Öffentlichkeit kaum noch) und der Augsburger Bischof ist einer der führenden Aussitzer in Deutschland. Insgesamt glaubt man, dass die Zukunft der Kirche hier, egal was man tut, nur die einer kleinen seltsamen Sekte ist. Also lässt man es kräftesparend und in der erforderlichen Einheit mit dem Vatikan austrudeln.

24.04.2024

@ RICHARD M.

"der Augsburger Bischof ist einer der führenden Aussitzer in Deutschland."

Leitet sich das "hohe C" bei CDU/CSU evtl. davon ab, dass das "Aussitzen von Lumpereien" betreffend kath. Würdenträger ähnliche Standfestigkeit an den Tag legen?