Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj bestätigt Beginn von ukrainischen Gegenangriffen entlang der Front
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Böllerverbot: Corona-Regeln an Silvester 2021/2022 mit Feuerwerk-Verbot

Jahreswechsel 2021/2022
16.12.2021

Böllerverbot, Versammlungsverbot und 2G: Die Corona-Regeln für Silvester

Auch in diesem Jahr soll es ein Böllerverbot an Silvester geben.
Foto: Ralf Hirschberger, dpa (Symbolbild)

Auch in diesem Jahr ist der Verkauf von Böllern und Feuerwerk zu Silvester verboten. Auf diese Regeln einigten sich Bund und Länder beim Corona-Gipfel am Donnerstag

Das Jahr 2021 wird – wie bereits das Jahr zuvor – wohl ohne großen Knall enden. Denn der Verkauf von Böllern und privatem Feuerwerk zu Silvester und Neujahr wird in diesem Jahr wieder verboten sein. Darauf haben sich am Donnerstag Vertreter von Bund und Ländern bei ihren Beratungen zur Brechung der vierten Corona-Welle geeinigt. Die von CDU und CSU geführten Bundesländer hatten gemeinsam mit Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) ein entsprechendes Verbot gefordert und ihren Plan unter Punkt 20 in die vorläufige Beschlussvorlage aufnehmen lassen. Damit waren sie erfolgreich.

Böllerverbot an Silvester 2021 / 2022 zur Entlastung des Gesundheitssystems

Grund für das Böllerverbot ist die hohe Verletzungsgefahr und die bereits enormen Belastung des Gesundheitssystems. Um die Infektionen möglichst niedrig zu halten, und so die Auslastung von Krankenhäusern zu entschärfen, wird am 31. Dezember und am 1. Januar zudem ein An- und Versammlungsverbot umgesetzt. Auf besonders publikumsträchtigen Plätzen wird es ein Feuerwerksverbot geben.

In Bayern entfällt allerdings in der Silvesternacht die Sperrstunde in der Gastronomie zwischen 22 und 5 Uhr. Das wurde

In einem Statement teilte Gesundheitsminister Holetschek unserer Redaktion mit, er begrüße die Beschlüsse, insbesondere auch das Verkaufsverbot von Böllern und Feuerwerk zu Silvester. Die Situation auf den Intensivstationen sei extrem angespannt. "Schaut man sich die aktuellen Inzidenzen an, wird sich die Lage dort auch zeitnah nicht entspannen", so Holetschek. Beim Abschießen von Feuerwerk komme es jedes Jahr zu zahlreichen Verletzungen infolge von falsch angewendeten Böllern oder Raketen. Diese Verletzungen seien teils schwerwiegend und müssten oft notfallmäßig behandelt werden, was zusätzliche Kapazitäten in den Krankenhäusern binden würde. "Jede vermeidbare Zusatzbelastung muss in der derzeitigen Lage unbedingt unterbunden werden."

Silvesterfeier: Diese Regeln gelten für Feiern

Aber auch ohne Raketenzünden und Knallerei zum Neujahrssekt kann gefeiert werden. Denn aus den neuen Corona-Regeln ergibt sich: Bei privaten Feiern und Zusammenkünften gilt eine Teilnehmergrenze von 50 Personen - Geimpfte und Genesene -  in Innenräumen. In Außenbereichen können sogar 200 Geimpfte und Genesene feiern.

Lesen Sie dazu auch
Video: dpa Exklusiv

Ungeimpfte und Nicht-Genesene müssen zum Jahreswechsel im kleineren Rahmen feiern. Für sie gelten strenge Regeln: Sie müssen sich – auch im privaten Bereich – auf den eigenen Haushalt sowie höchstens zwei Personen eines weiteren Haushaltes beschränken.

Kinder bis zum Ende des 14. Lebensjahres sind davon ausgenommen, in Bayern gelten sind Kinder bis zum Alter von zwölf Jahren und drei Monaten ausgenommen. Als ein Haushalt gelten auch Ehegatten, Lebenspartner und Partnerinnen beziehungsweise Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft, auch ohne gemeinsamen Wohnsitz.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

09.01.2022

(edit/mod/NUB 7.3)

03.12.2021

Ich denke das Sylvesterfeuerwerk kommt in Deutschland nicht wieder - das ist ein mit Corona getarntes Umweltprojekt.

Na ja, dann trifft man sich halt drinnen mit dem Sekt...

03.12.2021

Zur Entlastung des Gesundheitssystems. Einfach lächerlich. Dann muss man definitiv private Autofahrten verbieten, denn dadurch landen mehr Menschen im Krankenhaus als durch Feuerwerk.

04.12.2021

Ein grosser unterchied ist, dass Autofahrten, auch private wie Arzt, Einkauf, Verein, ... durchaus. notwendig sind. Ballern dagegen ist nicht notwendig.
Ich persönlich hätte gerne wieder geballert. Auch wenn es eigentlich unvernünftig ist. ;-)

03.12.2021

Verbotsland Nr.1 Deutschland. Autofahren verbieten, Flugreise verbieten, Familientreff verbieten, Fleischessen verbieten, sich frei zu Äußern verbieten, eigene Meinung zu bilden verbieten, sich freibewegen verbieten und das alles soll für das Volk gelten. Die Politiker lassen sich am A... gehen, machen große Partys ohne 3-G und AHA-Regeln, wie jetzt vor kurzen schon wider in Ösi-Land rausgekommen ist.

03.12.2021

Wer verbietet Ihnen Auto zu fahren, wer verbietet Ihnen Fleisch zu essen, wer verbietet Ihnen eine
eigene Meinung zu bilden????
Können Sie darauf eine Antwort geben ?