Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mehrere Tote bei russischen Angriffen auf Cherson und Charkiw
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Bundesregierung: Regierung leistet sich teure Bauten in Zeiten der Krise

Bundesregierung
28.10.2022

Regierung leistet sich teure Bauten in Zeiten der Krise

Das Gebäude des Bundeskanzleramtes bei Nacht. Bald wird es ums Gebäude weniger schön aussehen, denn der Erweiterungsbau startet.
Foto: Christophe Gateau, dpa

Für viele Privatleute rückt der Traum vom Eigenheim gerade in weite Ferne. Nicht für die Ampel-Koalition. Kanzler und Kabinettsmitglieder freuen sich über millionenschwere Sanierungen ihrer Dienstsitze.

In Krisenzeiten ist Sparen ein Gebot der Stunde. Kaum ein Tag, an dem die Politik nicht mit Appellen zu Sparen und Verzicht an die Öffentlichkeit geht. Umgekehrt ist der Wille zum Maßhalten im Regierungsviertel wenig ausgeprägt: Millionenschwere Bauvorhaben werden weiter forciert. Beim geplanten Erweiterungsbau für das Kanzleramt wird hinter den Kulissen bereits von einer Kostenverdoppelung auf eine Milliarde Euro ausgegangen. Direkt gegenüber entsteht ein millionenschwerer Übergangsbau für Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Das erst 1998 gebaute Bundespräsidialamt muss saniert werden, ebenso das benachbarte Schloss Bellevue.

Ein Modell eines möglichen Erweiterungsbaus des Bundeskanzleramts. Kostenpunkt: wahrscheinlich eine Milliarde Euro. Rechter Hand ist die Plattform des neuen Hubschrauberlandeplatzes zu erkennen.
Foto: Bernd von Jutrczenka, dpa

Es sind dies nur zwei fragwürdige Beispiele einer langen Liste von Bundes-Bauprojekten. Darauf stehen neben vielen anderen noch das Umweltministerium (240 Millionen Euro), das Auswärtige Amt (128,4 Millionen), das Innenministerium (112 Millionen) oder das Besucherzentrum des Bundestages (192 Millionen) *. Fast alle Ministerien haben weitere Dienstsitze in Bonn, auch dort wird teuer gebaut. Seit einigen Jahren etwa sanieren Bauarbeiter das Palais Schaumburg zu Gesamtkosten von mindestens 17 Millionen Euro. Die prachtvolle Stadtvilla ist der zweite Dienstsitz des Bundeskanzleramtes.

Kanzleramt kostet mindestens 777 Millionen

Die um ein Vielfaches teurere Erweiterung des ersten Dienstsitzes in Berlin wird mit „kontinuierlichen Aufgabenerweiterungen“ begründet. Die Beschäftigtenzahl stieg von 410 auf 750 und deshalb sollen 400 neue Büros im Kanzlerpark entstehen. Bizarre Nebenbauten inklusive: Infolge der eigenen Rechtsprechung muss eine Kita gebaut werden, obwohl der Bundestagskindergarten in Sichtweite liegt. Damit die Kleinen nicht in Gefahr geraten, wird der Hubschrauberlandeplatz dem Vernehmen nach auf eine Plattform in 23 Metern Höhe verlegt. Im nächsten Frühjahr soll es losgehen, die Kostenprognose kletterte von 485 Millionen auf zunächst 600 Millionen Euro und wurde zuletzt auf 777,3 Millionen Euro angehoben. Insider aus dem Kanzleramt rechnen inzwischen mit mindestens einer Milliarde Euro.

Die Planungen reichen in die Amtszeit von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zurück, doch CDU und CSU im Bundestag dringen auf ein Moratorium. „Wir haben den Erweiterungsbau damals in einer stabilen Situation beschlossen, nun aber haben sich die Zeiten massiv geändert“, sagte Fraktionsvize Ulrich Lange unserer Redaktion. Der Krieg in der Ukraine, die Energiekrise und die Inflation hätten dramatische Auswirkungen. „Doch die Bundesregierung will das Projekt durchziehen, als wäre die Welt in Ordnung“, erklärte der CSU-Politiker.

Union wollte Kanzleramt-Neubau stoppen

Die Union setzte sich, wie andere Fraktionen auch, mehrfach für massive Kostenreduzierungen ein. „Leider hat die Ampel unsere Anträge abgelehnt. Dabei würde es von Vorbildfunktion und politischer Weitsicht zeugen, getroffene Entscheidungen zu überdenken und zu korrigieren", erklärte Lange. Ein Befund, den der Bund der Steuerzahler im Grundsatz teilt. „Angesichts hoher Schulden, einer drohenden Rezession und voraussichtlich knapp gefüllter Kassen in den nächsten Jahrzehnten wirkt eine Verdopplung des Kanzleramts wie aus der Zeit gefallen“, sagte Präsident Reiner Holznagel unserer Redaktion. Dem Fachmann schwant bereits, dass die tatsächlichen Kosten den gesteckten Rahmen sprengen könnten. „Der Neubau muss in der Form gestoppt werden“, forderte Holznagel.

Lesen Sie dazu auch

Linke-Fraktionschef Dietmar Bartsch hält den Erweiterungsbau ebenfalls für unzeitgemäß. „Bürger und Betriebe stehen in der Krise vielfach vor dem wirtschaftlichen Kollaps, und die Regierung klotzt bei eigenen Vorhaben ungebremst voran. Das passt nicht in die Zeit“, kritisierte er. Es sei zudem „ein grundsätzliches Problem, dass die Regierung beim Personal weiter zulegt und Ministerien aus allen Nähten platzen. Gerade in diesen Zeiten wäre Bescheidenheit und Zurückhaltung angesagt.”

Die Regierung besitzt Schlösser und Villen

Experten warnen bereits, dass die öffentlichen Parks rund ums Kanzleramt durch die Bauarbeiten für Jahre unbrauchbar werden. Der Übergangsbau für den Bundespräsidenten auf der anderen Spree-Seite dürfte das Chaos verstärken. Auch hinter Steinmeiers Planungen steht zudem die Frage, ob das in der heutigen Zeit wirklich angebracht ist. Das Bundespräsidialamt ist gerade mal 21 Jahre alt und müsste, so viel ist aus den Verlautbarungen ersichtlich, nicht zwingend sofort umgebaut werden. Das Schloss Bellevue wird ebenfalls saniert, obwohl es zwischen 2004 und 2005 bereits eine Teilinstandsetzung gab.

Die Regierung leistet sich ein wenig genutztes Schloss in Meseberg. Es ist als Gästehaus deklariert, ebenso wie die Villa Borsig, die dem Auswärtigen Amt gehört und von Diplomaten liebevoll „Das kleine Sanssouci am Tegeler See“ genannt wird.

Prachtvoll, riesengroß und sicher: Das Gästehaus der Bundesregierung auf Schloss Meseberg.
Foto: Stephanie Pilick, dpa

Beide Gebäude genügen den Sicherheitsanforderungen. Steinmeier und seine Leute bekommen gleichwohl einen Übergangsbau mit 8500 Quadratmetern Nutzfläche spendiert. Die Kosten stehen angeblich nicht fest. Auch ist offen, was aus dem Gebäude später einmal wird.

* In der ursprünglichen Fassung war an dieser Stelle das Bundesfinanzministerium gelistet. Die genannte Baumaßnahme gab es, sie ist inzwischen aber beendet. Alternativ wären die Erweiterung des Bundesrates für rund 132 Millionen oder die Erweiterung des Marie-Elisabeth-Lüders-Hauses für 366 Millionen Euro zu nennen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

28.10.2022

Es heisst ja nicht umsonst ReGIERung.

28.10.2022

"Für viele Privatleute rückt der Traum vom Eigenheim gerade in weite Ferne." Und deshalb soll man jetzt nicht mehr in die Regierungsinfrastruktur investieren? Ist das jetzt ernsthaft der Aufhänger dieses "Kommentars"? Eine Neiddebatte?
Augsburg hat ja gute Erfahrungen damit gemacht, sein Tafelsilber zu verscherbeln und den Rest verkommen zu lassen. Ein leuchtendes Beispiel für den Rest der Republik!

28.10.2022

Erweiterung des Kanzleramtes, Übergangsbau für den Bundespräsidenten, etc.
Das hat so gar nichts mit einer Neiddebatte zu tun. Man reibt sich nur verwundert, oder frustriert die Augen. Und dann schwingt Herr Steinmeier eine Rede ans Volk und teilt mit, dass wir alle den Gürtel enger schnallen müssen.
Alle???

28.10.2022

”Union wollte Kanzler-Neubau stoppen”

Wie baut man einen Kanzler neu? Wer hat denn den derzeitigen gebaut?

28.10.2022

Sollte akkurater Weise lauten ”Union wollte jetzt in der Opposition Kanzler-Neubau stoppen”