Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Bundeswehr: Das Camp lag in völliger Dunkelheit: Ein Afghanistan-Rückkehrer erzählt

Bundeswehr
14.08.2021

Das Camp lag in völliger Dunkelheit: Ein Afghanistan-Rückkehrer erzählt

Oberfeldwebel Philipp Hopf, 26, hat sich freiwillig für den Einsatz am Hindukusch gemeldet. Seit Mitte Juni ist er zurück. Ein Gedanke lässt ihn bis heute nicht los: „Ich habe das Gefühl, dass die Öffentlichkeit gar nicht weiß, was wir 20 Jahre in Afghanistan gemacht haben.“ Das Schild hinter ihm hing einst an den Toren der Klinik im Camp Marmal. Sie trug den Namen eines gefallenen Ulmer Mediziners.

Plus Philipp Hopf ist einer der letzten Soldaten, die aus Afghanistan heimgekommen sind. Zurück im sicheren Ulm erinnert er sich an seinen gefährlichen Einsatz.

Als die ersten Bundeswehr-Soldaten nach Afghanistan flogen, war Philipp Hopf noch ein Kind. Die Zeitungen, die Anfang 2002 vom Abflug der 70 Männer an den Hindukusch berichteten, konnte er gerade so lesen. Heute, fast 20 Jahre später, ist Philipp Hopf Oberfeldwebel – und einer von denen, die das Camp Marmal bei Masar-i-Scharif ausgeräumt haben wie bei einer Wohnungsauflösung. Mitte Juni ist der Ulmer mit einer der letzten Militärmaschinen nach Deutschland zurückgekehrt.

Mittlerweile ist der Einsatz offiziell beendet. Und während die Taliban nach dem Abzug der internationalen Truppen auf dem Weg zu einer blutigen Herrschaft im Land ein Gebiet nach dem anderen erobern, arbeitet Philipp Hopf wieder an seinem alten Arbeitsplatz, der Neurochirurgie-Station des Bundeswehrkrankenhauses in Ulm.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

14.08.2021

Willkommen zu Hause. Die Rückkehr des letzten BW Truppenkontingents nach Deu- irgendwie würdelos. Kein offizieller Vertreter des BMVg in Wunstorf, keine Kapelle- Nichts. Typisch deu Wertschätzung für die Bw immer nur tiefernst; USA oder GB ganz anders , aber diese sind ja auch an Auslandseinsätze ihrer Streitkräfte gewöhnt und nicht wie in DEU wo die Armee eher als notwendiges Übel angesehen wird. Und auch für Pioniereinsätze und Lazarette braucht es gut ausgebildete Kampfeinheiten zur Absicherung und Verteidigung . In DEU lange geleugnet , aber der Einsatz am Hindukusch war Kriegseinsatz und keine Friedensmission.