Newsticker
40 Länder treffen sich zu Wiederaufbau-Konferenz für die Ukraine
  1. Startseite
  2. Politik
  3. CDU: Nach Eklat: CDU will den Chef der "Werte Union" rauswerfen

CDU
25.01.2022

Nach Eklat: CDU will den Chef der "Werte Union" rauswerfen

Max Otte (Mitte) am Dienstag mit AfD-Fraktionschefin Alice Weidel und Fraktions- und Parteichef Tino Chrupalla.
Foto: Kay Nietfeld, dpa

Die AfD will den Ökonomen Max Otte zum Bundespräsidenten machen. Seine eigene Partei ist entsetzt. Für den neuen CDU-Chef Friedrich Merz ist es die Chance, ein Statement zu setzen.

Max Otte behauptet von sich selbst, er sei „felsenfest und bombenfest“ Mitglied der CDU. Das hindert ihn allerdings nicht daran, regelmäßig gegen den eigenen Laden zu schießen. Bevorzugtes Ziel seiner Attacken: Angela Merkel. Vor der Bundestagswahl 2017 verkündete Otte sogar, er werde lieber AfD wählen, als der Kanzlerin seine Stimme zu geben.

Als Chef der "Werte Union" bekam Max Otte viel Aufmerksamkeit

Nun könnte die CDU ihr widerspenstiges Mitglied natürlich einfach rechts liegen lassen – doch weil der Ökonom zugleich Vorsitzender der sogenannten „Werte Union“ ist, die sich als konservativer Arm der Partei versteht, bekommt er eine Menge Aufmerksamkeit. Erst recht, weil die AfD ihn nun für die Wahl des Bundespräsidenten nominiert hat – zum Entsetzen der Union.

Hektisch versuchen CDU-Leute am Dienstag, Otte von der Kandidatur abzuhalten. Sogar ein Ultimatum stellt ihm der künftige Generalsekretär Mario Czaja. Bis 17.30 Uhr solle sich der 57-Jährige entscheiden. Entweder gibt er der AfD einen Korb oder er verlässt die CDU.

Ein Ultimatum der CDU-Spitze ignoriert Max Otte

Otte braucht nicht so viel Zeit, um beide Optionen auszuschlagen. „Ich nehme die Nominierung der AfD gerne an“, sagt er dem Spiegel und spricht von einer „großen Ehre“. Über die Welt lässt er dann noch ausrichten, dass er gleichwohl keinerlei Gründe sehe, freiwillig auch nur über einen Parteiaustritt nachzudenken.

Später tritt Otte sogar gemeinsam mit der AfD-Spitze vor die Kameras – und spielt den Ball ins Feld des gerade gewählten künftigen CDU-Chefs Friedrich Merz. Der hatte kürzlich eine knallharte Linie im Umgang mit den Rechtspopulisten angekündigt: „Wenn irgendjemand von uns die Hand hebt, um mit der AfD zusammenzuarbeiten, dann steht am nächsten Tag ein Parteiausschlussverfahren an.“

Lesen Sie dazu auch

Für Merz ist es auch eine Chance, zu beweisen, wie ernst er das meint. Noch am selben Abend steht fest: Die CDU wirft Otte hinaus. Noch-Generalsekretär Paul Ziemiak verkündet die Entscheidung auf einer eilig einberufenen Pressekonferenz.

Otte ist allerdings eher nicht der Typ, der sich davon beeindrucken ließe. Und damit könnte er für die CDU zum Problem werden. Andere Parteien haben leidvolle Erfahrungen gemacht, wie schwierig es ist, unliebsame Mitglieder loszuwerden.

Die AfD hatte einst versucht, Björn Höcke rauszuwerfen, heute gehört er zu den mächtigsten Männern in der Partei. Die SPD quälte sich jahrelang mit dem Ausschlussverfahren gegen Thilo Sarrazin, und der Grüne Boris Palmer gefällt sich erst recht in seiner Märtyrerrolle, seit die eigenen Leute ihn nicht mehr dabeihaben wollen.

Die CDU muss ihm nun parteischädigendes Verhalten nachweisen

Im Fall Otte liegen die Dinge womöglich ein bisschen anders. Sollte er für eine andere Partei antreten, dürfte es einfach sein, ihm parteischädigendes Verhalten nachzuweisen. Sogar Hans-Georg Maaßen – selbst am äußersten rechten Rand der Union unterwegs – bezeichnet die geplante Kandidatur als „inakzeptabel“ und kündigt an, aus der „Werte Union“ auszutreten.

Otte ist spätestens seit seiner Reaktion auf den Mord an Parteifreund Walter Lübcke für viele in der CDU ein rotes Tuch. „Endlich hat der Mainstream eine neue NSU-Affäre und kann hetzen“, hatte er damals ironisch getwittert. Nach großer Empörung löschte er den Text. Am Dienstagnachmittag twitterte er nur zwei Worte: „Angenommen. #Bundespräsident.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

13.02.2022

Die Puppenkiste ist dagegen ein HI-TEC-Unternehmen mit Humor, Können und Qualifikation

Permalink
25.01.2022

Sarrazin aus der SPD geworfen, jetzt Otte aus der CDU werfen, wie lange kann Kubicki ( FDP ) den Bundeskanzler noch vorführen und
versuchen die Ampel platzen zu lassen ? Wenn die FDP Scholz und die Ampel offenbar nicht will, soll sie doch ein Misstrauensvotum
gegen Scholz stellen um diesen zu stürzen. Ob es dann mit der Merz-CDU reicht eine Regierung zu bilden, wird der Wähler entscheiden.

Permalink
25.01.2022

Die Union hatte genügend Zeit einen eigenen Kandidaten zu nominieren. Der wahre Eklat ist das die Union unfähig einen eigenen zu nominieren.

Permalink
25.01.2022

Quatsch.

Die Union hat sich dafür entschieden, die Kandidatur des amtierenden Bundespräsidenten zu unterstützen.

Permalink
25.01.2022

Der wahre Eklat ist wohl, dass einige Leute immer noch Verständnis für den zur AfD neigenden Rechtspopulisten Max Otte haben.

"Der wahre Eklat ist das die Union unfähig einen eigenen zu nominieren."
Der Schmarren wird letztlich auch von der AfD verbreitet

Permalink