Newsticker
Scholz kündigt weitere Waffenlieferungen an – USA verstärken Truppen
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Corona-Pandemie: Krankenhäuser spüren erste Auswirkungen der Omikron-Welle

Corona-Pandemie
16.01.2022

Krankenhäuser spüren erste Auswirkungen der Omikron-Welle

Auch auf die Klinken rollt die Omikron-Welle zu. Auf den Normalstationen könnte es voll werden.
Foto: Marcus Merk (Symbolbild)

Exklusiv In den Klinken gibt es erste Auswirkungen der Omikron-Welle, auf den Normalstationen steigt die Zahl der neu aufgenommenen Covid-Patienten. Ein Vorbote neuer Belastungen?

Die Klinken spüren laut der Deutschen Krankenhausgesellschaft bereits erste Auswirkungen der Omikron-Welle durch mehr Patientenaufnahmen mit Covid-Erkrankungen auf den Normalstationen und rechnen mit zusätzlichen Belastungen. „Wir sehen diesen Anstieg auf den Normalstationen bereits in manchen Regionen, so zum Beispiel in Bremen, Berlin, Hamburg und Schleswig-Holstein“, sagte der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Gerald Gaß, unserer Redaktion. Die Kliniken würden sich deshalb bundesweit intensiv auf die Welle der neuen Coronavirus-Variante vorbereiten.

Omikron-Welle: Mehrbelastung auf Normalstationen erwartet

„Wenn die Modelle sich bewahrheiten und wir schon sehr bald mit mehr als 100.000 Infizierten pro Tag rechnen müssen, werden auch weiterhin viele Patienten im Krankenhaus versorgt werden müssen“, sagte Gaß. „Im Unterschied zu vorangegangenen Wellen werden Patienten in den kommenden Wochen aber wohl vermehrt in den Normalstationen ankommen, da die Wahrscheinlichkeit, einen schweren Verlauf zu haben, bei Omikron geringer ist“, erklärte er.

„Aktuell versorgen wir aber immer noch rund 3000 Patienten auf den Intensivstationen“, fügte der Krankenhausgesellschafts-Präsident hinzu. „Das sind zwar deutlich weniger als auf dem Höhepunkt der vierten Welle, aber wir sind weiterhin auf einem hohen Niveau.“

Die Kliniken seien zwar gut auf die Welle vorbereitet, stünden aber vor zusätzlichen Herausforderungen. „Aufgrund der Omikron-Variante wird es wahrscheinlich infolge von Isolierung und Quarantäne zudem zu mehr Personalausfällen in den Kliniken kommen“, sagte Gaß.

Präsident der Krankenhausgesellschaft: Niedergelassene Ärzte sollen Rücksicht nehmen

Er appellierte deshalb an Haus- und Fachärzte, Patienten, die nicht unbedingt im Krankenhaus behandelt werden müssten, soweit es geht ambulant zu versorgen. „Dafür müssen Ärzte gefährdete Patienten, die vor allem aus Gründen der Überwachung in ein Krankenhaus eingewiesen worden wären, zum Beispiel vermehrt zuhause behandeln und Hausbesuche durchführen“, sagte der Krankenhausverbandschef.

Lesen Sie dazu auch

Hören Sie sich dazu auch unseren Podcast an. In der aktuellen Folge spricht eine Betroffene über ihre Long-Covid-Erkrankung – und über den mühsamen Weg zurück in ein normales Leben.

 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

16.01.2022

Gibt es valide Zahlen wieviel vollständige geimpfte und geboosterte darunter sind ?

Permalink
16.01.2022

5,8% wobei ausnahmslos älter oder vorerkrankt.
Wenn die mit allen geboosterten in Relation gebracht werden, ist das ein erwartbares Ergebnis.
Einmal gibt es keine Impfung die zu 100% wirkt und zum anderen ist das Immunsystem bei vorerkrankten und älteren eingeschränkt.

Permalink